3.L | Samstag, 13. Mai 2017 (BKZ)
Heute in der mechatronik Arena: Kiel will aufsteigen, Aspach die Punkte

37. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 13. Mai  |  13:30 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - Holstein Kiel

[Die BKZ, unser Medienpartner]
[Zum SG-Onlineticketshop]

Achter zu bleiben, „wäre fantastisch“

Coach Zapel will mit Aspachs Drittliga-Kickern auch heute zu Hause gegen Kiel punkten, übt sich insgesamt aber in Bescheidenheit

„Völlig illusorisch.“ Vom vierten Platz und dem DFB-Pokal-Ticket will Oliver Zapel vor dem heutigen letzten Heimspiel der Großaspacher Fußballer in dieser Drittligasaison gegen Holstein Kiel (13.30 Uhr, Mechatronik-Arena) nichts mehr hören. In der Tat sind die Chancen nur noch theoretischer Natur. Dennoch „sind wir weiterhin heiß auf Punkte“, verspricht der Trainer der SG Sonnenhof.

Von Steffen Grün - Die 1:2-Niederlage in Magdeburg, an der das Schiedsrichterteam mit der unberechtigten Roten Karte für Lucas Röser seinen Anteil hatte, war der Knackpunkt. Zum Zeitpunkt des Platzverweises stand es 1:1 und die Schwaben, die als Fünfter zu dem Verfolgerduell in Sachsen-Anhalts Hauptstadt gefahren waren, durften sogar auf den zweiten und dritten Rang schielen. Seitdem hat die SG ohne ihren gesperrten Torjäger nicht mehr getroffen, auf das 1:2 in Magdeburg folgten die torlosen Unentschieden gegen Bremen II und in Wiesbaden. Der Rückstand auf den vierten Platz beträgt bei nur noch zwei ausstehenden Partien sechs Punkte, zudem ist Regensburgs Torverhältnis etwas besser und zwischen Großaspach und dem DFB-Pokal-Ticket liegen noch drei weitere Vereine.

Alles in allem zu viel, um noch von einem Duell mit Bayern, Dortmund, Leipzig oder dem VfB im August träumen zu dürfen. Zapel legt aber ohnehin Wert darauf, nie von solch hohen Zielen geredet zu haben, vielmehr „tritt das ein, was mir viele nicht geglaubt haben. Wenn wir unseren aktuellen Platz verteidigen können, wäre das fantastisch“. Achter ist Aspach aktuell – am Ende in der oberen Tabellenhälfte zu landen und damit einen einstelligen Platz zu belegen, wäre für den SG-Coach „auch etwas Großartiges und es ist noch keinesfalls sicher“. Der Zehnte aus Halle hat nur drei Zähler weniger auf dem Konto.

„Wir arbeiten weiter auf hochtouriger Weise“, sagt Zapel und kündigt den Gästen aus Kiel hartnäckigen Widerstand gegen deren Versuch an, im Fautenhau den Aufstieg feiern zu wollen. Dafür brauchen sie einen Sieg, bei einem Remis wären sie auf Schützenhilfe angewiesen. In Aspach erinnern sie sich gerne an das Hinspiel im hohen Norden, das die SG im Dezember mit 2:1 gewann. Es war eine von lediglich zwei Heimpleiten der Störche und es gab Daniel Hägele und seinen Mitstreitern das sichere Gefühl, auch mit den stärksten Teams der Liga mithalten zu können.

Bei Aspach fallen weiter Lukas Hoffmann, Nico Gutjahr, Mario Rodríguez und Felice Vecchione aus. Lucas Rösers Sperre ist dagegen abgelaufen. Ein dickes Fragezeichen steht hinter Joseph-Claude Gyau (Knieprobleme), ein kleineres hinter Jeremias Lorch (Bluterguss in der Kniekehle).

Aufstiegsfeier in Aspach?

Kiel kann bei der SG den Matchball verwandeln, die Hausherren wollen die Party verhindern

Von Steffen Grün - „Stammgast bei der Kür des Meisters“, titelte unsere Zeitung vor zwölf Monaten und meinte damit, dass Aspachs Drittliga-Fußballer dabei waren, als Bielefeld 2015 und Dresden 2016 die Trophäe in die Höhe stemmten. Das wird Holstein Kiel nach der morgigen Partie (13.30 Uhr, Mechatronik-Arena) nicht tun, die Nordlichter könnten im Fautenhau aber den Zweitliga-Aufstieg perfekt machen.

Samstag, 23. Mai 2015: Die SG Sonnenhof erwartet zum Ausklang ihrer ersten Drittligasaison die Bielefelder Arminia. Hinter dem Aufstieg hatten die Gäste bereits eine Woche zuvor mit einem 2:2 im Heimspiel gegen Regensburg einen Haken gemacht, nun liefert sich der Traditionsklub von der Alm mit dem punktgleichen MSV Duisburg noch ein Fernduell um den Titel. Die schon geretteten Aspacher wollen dem Team um den damaligen Trainer Norbert Meier in die Meistersuppe spucken, kassieren in der 74. Minute aber das 0:1 durch Christian Müller. Dabei bleibt es, obwohl der Arminia ein kräftezehrender Mallorca-Trip in den Tagen vor dem Saisonfinale in den Knochen steckt. Nach dem Abpfiff strecken die Gäste vor 3500 Zuschauern die Trophäe in die Luft. Die SG beendet die Runde auf Rang 15.

Samstag, 14. Mai 2016: Zwischen Dynamo und der SG Sonnenhof hat sich längst eine Freundschaft entwickelt, nun sind die Schwaben die gerne gesehenen Gäste bei der Meisterfeier in Dresden. Die Einheimischen stehen schon seit dem drittletzten Spiel als Titelträger fest und haben auch einen Mallorca-Abstecher hinter sich, zum Saisonfinale sorgen 31644 Zuschauer für eine ausverkaufte Arena. Mittendrin die Aspacher, die auf Rang vier und das DFB- Pokal-Ticket schielen dürfen und nach dem 1:0 von Timo Röttger (14.) die Hand dranhaben. Marvin Stefaniak (78.) und Tim Väyrynen (88.) wenden das Blatt aber noch, die SG muss mit Platz sieben vorliebnehmen, obwohl die Ergebnisse der Rivalen gepasst hätten. „Natürlich ärgern wir uns ein bisschen, dass wir die Steilvorlage der Konkurrenten nicht genutzt haben“, sagt Trainer Rüdiger Rehm, ist mit der Runde aber insgesamt sehr zufrieden: „Die positiven Dinge überwiegen.“

Samstag, 13. Mai 2017: Nein, in diesem Jahr ist es noch nicht das Saison-Halali, wenn die SG morgen Kiel empfängt. Holstein kann im Fautenhau auch nicht Meister werden, vor den letzten zwei Partien hat Duisburg einen Zähler Vorsprung auf die Kicker von der Förde. Weil die Störche allerdings ein Vierpunktepolster auf den Dritten aus Magdeburg mitbringen, ist die Rechnung simpel: Siegen die Gäste, spielen sie in der nächsten Runde zum ersten Mal seit 1981 in der Zweiten Bundesliga. „Wir wollen nicht Spalier stehen, wenn die Kieler ihre Aufstiegsshirts anziehen“, sagt Oliver Zapel. „Wir sind nicht neidisch auf sie“, ergänzt Aspachs Trainer, „sondern gönnen es ihnen. Ich als norddeutscher Junge sowieso. Man darf es uns aber nicht verübeln, wenn wir die Partycrasher werden.“ Kiel könnte den zweiten Matchball am Samstag darauf gegen Halle verwandeln, „daheim feiert es sich doch am schönsten“, meint SG-Pressesprecher Philipp Mergenthaler schmunzelnd. 600 Gästefans hätten sich für morgen angekündigt, „wir rechnen aber mit 1000“.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 12. und 13. Mai 2017

Shuttle-Service

Wie gewohnt setzt die SG einen kostenlosen Shuttle-Service vom Backnanger Bahnhof ein.

Die Abfahrtszeiten:

  • ZOB Backnang -> mechatronik Arena
    11.45 Uhr/12.15 Uhr/12.45 Uhr   Abfahrt vom ZOB Backnang
    11.46 Uhr/12.16 Uhr/12.46 Uhr   Abfahrt Etzwiesenbrücke
    11.47 Uhr/12.17 Uhr/12.47 Uhr   Abfahrt Roßbergstaffel
  • mechatronik Arena -> ZOB Backnang
    Rückfahrt um 15.45 Uhr

Die Partie live erleben

Besucht unser [Onlineticketing]. Außerdem haben die Tageskassen ab 12 Uhr geöffnet. Die Partie wird zudem live im NDR übertragen und ist in einer Zusammenfassung für die ARD-Sportschau vorgesehen.