3.L | Samstag, 11. Mrz 2017 (BKZ)
In Aalen sind ab 14 Uhr die Aspacher Tugenden gefragt

26. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 11. März  |  14:00 Uhr  |  Scholz Arena

VfR Aalen - SG Sonnenhof Großaspach

[Die BKZ, unser Medienpartner]
[Gästeinfos für unsere Aalen-Fahrer]

„Wollen unbedingt punkten“

SG-Trainer Zapel und sein Team fahren mit Respekt, aber auch viel Selbstvertrauen nach Aalen

Von Steffen Grün - Nicht einmal 90 Kilometer trennen Aalen und Großaspach, weshalb die heutige Begegnung für die Drittliga-Kicker der SG Sonnenhof die mit Abstand kürzeste Auswärtsfahrt bedeutet. Wenn das Schwabenderby um 14 Uhr in der Scholz-Arena angepfiffen wird, treffen zwei Teams aufeinander, die in der Tabelle zwar drei Plätze trennen, aber nur zwei Punkte. Mit 37 Zählern belegen die Gäste Rang sieben und sind in Schlagdistanz zum Zweiten aus Magdeburg, für den VfR steht der zehnte Platz zu Buche. Das Problem der Hausherren: Ihnen droht ein Neun-Punkte-Abzug (gestern vom DFB verhängt, Aalen hat eine einwöchige Einspruchsfrist) mehr denn je, der sie zum Vorletzten machen würde.

„Die aktuelle Tabellensituation spielt für uns überhaupt keine Rolle“, versucht Aspachs Coach Oliver Zapel glaubhaft zu versichern, „unser Ziel ist klar und das haben wir auch schon oft genug kommuniziert“. Bevor die 45-Punkte-Marke nicht erreicht und der Ligaverbleib unter Dach und Fach gebracht ist, wollen sich die Verantwortlichen im Fautenhau mit anderen Rechenspielchen nicht beschäftigen. Der Fokus, so Zapel, liege daher ausschließlich auf der Partie in Aalen: „Wir fahren dort sicherlich nicht hin, um einen netten Ausflug zu verbringen und anschließend die kurze Heimfahrt mit leeren Händen anzutreten. Wir wollen unbedingt punkten.“

Von den bisherigen sechs Rückrundenspielen ging lediglich eines verloren (0:3 in Münster), dazu kamen drei Unentschieden und zuletzt zwei Siege nacheinander (1:0 in Halle, 3:1 gegen Frankfurt). Das gibt Selbstvertrauen, zudem ist der VfR ein Rivale, mit dem der Sonnenhof zumindest in den bisherigen drei Drittliga-Duellen gute Erfahrungen gemacht hat. In der Vorsaison gab es zu Hause einen 2:0-Erfolg und auf der Ostalb ein knappes 1:0. Das Hinspiel in dieser Runde endete nach einem 0:2-Rückstand 2:2. Auch im vierten Kräftemessen möchte Aspach ungeschlagen bleiben, doch Zapel warnt vor Aalens Potenzial, das der VfR vor allem zuletzt in Rostock „eindrucksvoll unter Beweis gestellt“ habe. Im hohen Norden gab es ein 1:1, das vierte Remis im zweiten Saisonabschnitt (dazu noch ein Sieg in Chemnitz und eine Niederlage gegen Regensburg).

Zu den Leistungsträgern der Hausherren zählen zwei Offensivspieler mit einem engen Bezug zur Region. Da wäre zum einen Matthias Morys, der in jungen Jahren für die TSG Backnang und von Juni 2011 bis Januar 2013 sowie in der Rückrunde der Saison 2014/2015 für die SG Sonnenhof auf Torejagd ging. Aspachs Kapitän Daniel Hägele ist sogar der Trauzeuge des 29-Jährigen, für den in dieser Runde auch schon wieder sechs Treffer notiert wurden. Und da wäre zum anderen Sebastian Vasiliadis, der bei der TSG Backnang anfing.

Die Gäste müssen weiter auf Nico Gutjahr, David Yelldell und Felice Vecchione verzichten. Hinter dem Einsatz von Manfred Osei Kwadwo, den muskuläre Probleme im Oberschenkel plagten, steht ein kleines Fragezeichen. Arnold Lechler und Timo Röttger sind nach ihren Verletzungen wieder Optionen für den Kader.

Das SWR-Fernsehen übertragt die Partie aus Aalen in voller Länge live ab 13.50 Uhr.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 11. März 2017