3.L | Samstag, 18. Februar 2017 (PM)
Ab 14 Uhr: Wiedersehen mit Tobias und Michele

23. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 18. Februar  |  14:00 Uhr  |  Preusßen-Stadion

SC Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach

[Die BKZ, unser Medienpartner]

Rizzi und Rühle bitten Freunde zum Duell

Großaspach trifft heute in Münster auf zwei Ehemalige, die noch sehr guten Kontakt in die alte Heimat haben

Michele Rizzi redet gar nicht erst um den heißen Brei herum: „Natürlich ist das für mich ein besonderes Spiel.“ Schließlich empfangen er und Tobias Rühle mit Münster heute ab 14 Uhr einstige Weggefährten. Alte Freundschaften gilt es im Duell mit dem Ex-Verein SG Sonnenhof für 90 Minuten auszublenden. Rizzi und Rühle benötigen mit den Preußen im Kampf gegen den Abstieg jeden Punkt.

Von Uwe Flegel -  „Immer wenn ich daheim in Stuttgart bin, schaue ich in Aspach vorbei.“ Der Drittligist aus dem Fautenhau ist für den 28-jährigen Fußballer nicht nur ein ehemaliger Verein. Fünf Jahre lang kickte er hier, stieg wie Tobias Rühle mit der SG von der Regional- in die Dritte Liga auf. Vor dieser Saison zog es beide dann zum Ligarivalen nach Münster. Wohl auch weil sie hofften, dort in den Aufstiegskampf zur Zweiten Bundesliga eingreifen und damit den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen zu können.

22 Spieltage später sind Mittelfeldorganisator Rizzi und Stürmer Rühle etwas schlauer. Mit dem Gründungsmitglied der Bundesliga haben die Schwaben alle Hände voll zu tun, den Abstieg zu vermeiden. An den Ex-Aspachern liegt das eher nicht. Beide zählen zur Stammelf. Es wäre eine riesige Überraschung, wenn sie heute nicht zur Anfangsformation der Westfalen zählen. Und klar ist für Michele Rizzi auch: „Ich wäre froh, wenn es nicht wie in der Vorrunde ausgeht.“ 0:2 verlor er damals mit dem neuen gegen den Ex-Klub. Trotzdem sagt der Spezialist für Standards: „Ich bereue nicht, den Schritt nach Münster gemacht zu haben.“

Warum es bei den Preußen vor allem am Anfang nicht rundlief, hat etwas mit Teamgeist zu tun. Trainer-Urgestein Benno Möhlmann erkannte kurz nachdem er Horst Steffen in der Vorrunde abgelöst hatte, dass der nicht passt. Michele Rizzi sagt: „Ich glaube, dass es vor allem zu Beginn schwer war, dass die neuen und alten Spieler auf einen Nenner kamen.“ Nicht nur im Tierreich, sondern auch im Sport weichen Platzhirsche nur ungern. Dass dann die Ergebnisse nicht stimmten, machte die Sache nicht leichter. Trainer Horst Steffen hatte deshalb eigentlich keine Chance. Mittlerweile sei der Zusammenhalt gewachsen, sagt Rizzi und fügt hinzu: „Wir sind nun viel kompakter und viel schwerer zu schlagen.“

Beweise dafür will er mit seinen Mitstreitern heute liefern. Wobei sich Rizzi sicher ist, dass auf ihn und Preußen eine schwere Aufgabe wartet: „Ich weiß wie gut die SG ist. Sie sind zu Recht Siebter.“ Vor allem Aspachs Stärke als Kollektiv ist für ihn ein wichtiger Grund. Dass sein früheres Team Personalsorgen hat, ist dem gebürtigen Stuttgarter selbstverständlich nicht entgangen. Und das mit seinem einstigen Nebenmann Daniel Hägele ein wichtiger Führungsspieler sowie „Kopf der Mannschaft mit Kai Gehring und Julian Leist“ fehlt, gereicht Münster ebenfalls eher nicht zum Nachteil. Wobei Rizzi noch mit den alten Kumpels fühlt. „Das will man natürlich nicht“, sagt er zum Verletzungspech des Sonnenhof.

Spätestens ab 14 Uhr denkt er heute aber nur daran, wie Münster zu einem Dreier kommt: „Für uns ist das ein wichtiges Spiel, das wir gewinnen müssen.“ Nach der Partie können dann wieder alte Freundschaften gepflegt werden. Denn: „In Aspach hatte ich meine bisher erfolgreichste Zeit als Fußballer. Hier hatte ich die Chance, mich sportlich und beruflich zu entwickeln. Das war das Beste, was mir passieren konnte.“ Wie erwähnt: Für Rizzi ist es nicht nur ein Duell mit dem Ex-Verein. Es ist ein besonderes Spiel.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 18. Februar 2017

Münster vs. Aspach live im TV

Wer nicht vor Ort im Preußen-Stadion das SG-Spiel gegen die Adlerträger verfolgen kann, beim WDR seid ihr auch live dabei. Im dritten Programm wird die Partie in der Konferenzschaltung mit Kiel vs. Köln übertragen.