3.L | Samstag, 17. Dezember 2016 (tai)
Duo Broll/Gehring sorgten für ein beschwingtes Fest

19. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Freitag, 16. Dezember  |  19:00 Uhr  |  mechatronik arena

SG Sonnenhof Großaspach - FC Rot-Weiß Erfurt   2:1 (0:1)

[Die BKZ, unser Medienpartner ]
[Aus der SWR-Mediathek: Die kompletten 90 Minuten]

Die SG belohnt sich mit einer starken zweiten Halbzeit selber

Beste Stimmung in Aspach. Zuerst drehten am Freitagabend die Dorfklub-Kicker einen 0:1-Rückstand zum hochverdienten 2:1-Heimsieg, dann stieg in der „Scheune“ freudetrunken die Weihnachtsparty mit Team, Fans und Sponsoren.

Mit ihren zwei verschiedenen Gesichtern präsentierte sich die SG Sonnenhof Großaspach auch zum letzten Spiel des Jahres. Denn das der FC Rot-Weiß Erfurt mit einer Pausenführung die Seiten in der mechatronik Arena wechselte, war weniger einer starken Leistung der Gäste geschuldet. Vielmehr fand die Zapel-Elf nur wenig Zugriff auf das überschaubare Geschehen auf dem Platz „und wir hatten uns immer wieder mit Schiedsrichterentscheidungen verstrickt“, so der SG-Coach. Angesprochen war natürlich die 15. Spielminute, als der Unparteiische Winter für viel Unruhe auf dem Feld sorgte. Was war geschehen? Im Anschluss an eine Erfurter Ecke versprang Röser im eigenen Strafraum der Ball, beim Nachsetzen entschärfte er die Situation, oder doch nicht? Der Schiedsrichter sah ein Foulspiel, nahm den Elfmeter zurück um dann doch wieder auf den Punkt zu zeigen. Damit war die nächste krasse Fehlentscheidung in den letzten Wochen gegen die Hausherren ausgesprochen, RWE-Stürmer Carsten Kammlott nahm das verfrühte Weihnachtsgeschenk an und verwandelte mit einem frechen Schuss zur Gästeführung. Wäre Kammlott in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ähnlich cool vom Punkt geblieben, er wäre vermutlich zum Matchwinner avansiert. Nachdem sich das Geschehen nämlich weiterhin im Mittelfeld abspielte, kam Erfurt noch zu einem zweiten Strafstoß - dieses Mal eine vertretbare Entscheidung des Schiedsrichtergespanns. Kammlott lief an, Kevin Broll im SG-Kasten roch die Ecke und hielt das Leder wie Großaspach im Spiel (45.).

Brolls Rettungstat war vermutlich die Initialzündung, die der Dorfklub an diesem Abend benötigte. Denn wie ausgewechselt kam dieselbe Elf aus der Kabine - und es gab nur noch ein Richtung in der Partie: Die auf das Gästetor. Bis der fällige Ausgleich fallen sollte, war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Während Lucas Röser und Michael Maria mit der Chancenverwertung noch geizten musste eine Standardsituation zum 1:1 führen. Pascal Sohm schlug einen Freistoß gefährlich vor das gegnerische Tor, Innenverteidiger Kai Gehring schmetterte aus kurzer Distanz ein (65.). Das er auch ein ganz feines rechtes Füsschen hat, schien der Erfurter Voranalyse entgangen zu sein. Eine Viertelstunde vor Spielende war aber auch das Erfurter Trainerteam von Gehrings Schussqualitäten überzeugt, als er im Strafraum angespielt wurde, sich den Ball an der Sechzehnergrenze zurecht legte und mit einem sehenswerten Schuss sein Team in Führung schoss. Berauscht vom Spielverlauf wollte das SG-Team sogar noch das 3:1 erzielen und beschränkte sich nicht auf Ergebnisverwaltung, am Ende blieb es aber beim hochverdienten achten Saisonsieg, dem dritten Dreier in Folge.

Was dann kam, war einfach nur noch Freude pur. Beim Team. Bei den Fans. Bei den Förderern. Denn während die Gäste die lange Busfahrt nach Thüringen antraten, wurde in der rustikalen „Scheune“ im Aspacher Fautenhau bis früh in den Morgen gefeiert. Fröhliche Weihnachten eben…

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Oliver Zapel: „Ich kann nur den Hut vor meiner Mannschaft ziehen, wie sie den Rückschlag verdaut und in der zweiten Halbzeit nach vorne gespielt hat, war überragend. 28 Punkte, wer hätte das gedacht? Ich bin heute unglaublich stolz, stolz auf diese Mannschaft und darauf hier Trainer sein zu dürfen. Ich wünsche nun alle frohe Weihnachten und geruhsame Tage!"

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos: tai