RL | Freitag, 6. Dezember 2013 (BKZ)
Senesies Karriere als Lehrstück für Talente

Regionalliga, 19. SpT
SG Sonnenhof Großaspach - KSV Baunatal

Sonntag, 14.00 Uhr in der comtech Arena

Senesies Karriere als Lehrstück für Talente

Großaspachs Stürmer bestritt 24 Bundesligaspiele für Borussia Dortmund, schaffte den endgültigen Durchbruch aber nicht

Wenn Sahr Senesie über seine bisherige Karriere spricht, täten die Jungspunde beim Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gut daran, an den Lippen ihres Kollegen zu hängen. Die Erzählungen des Stürmers sind ein Lehrstück dafür, was auf dem Weg vom Supertalent zum gestandenen Bundesligaspieler gut laufen und was schiefgehen kann.

Marcio Amoroso, Jürgen Kohler, Jan Koller, Tomas Rosicky, Jens Lehmann, Torsten Frings, Roman Weidenfeller. Diese und andere Stars waren Senesies Teamkollegen, als er vor mittlerweile gut zehn Jahren bei Borussia Dortmund als verheißungsvolles Zukunftsversprechen galt. Unter den Trainern Matthias Sammer und Bert van Marwijk kamen von 2003 bis 2005 immerhin 21 Bundesliga- und 2 Europapokalspiele zusammen. Nicht zuletzt Verletzungspech bremste den rasanten Aufstieg des Offensivakteurs, auf dessen Treffer die SG Sonnenhof auch am Sonntag (14 Uhr) in der Comtech-Arena gegen Baunatal setzt.

Der BVB lieh Senesie aus zunächst an Grasshoppers Zürich, dann an das damals noch in der drittklassigen Regionalliga kickende Hoffenheim. Zurück in Dortmund kamen zwischen 2006 und 2008 nur noch drei Erstligaspiele dazu, meistens war das Regionalliga-Team sein Einsatzgebiet. Der ehrgeizige Kicker brach die Zelte im Pott ab und trug nach einem kurzen Intermezzo bei Red Bull New York die Trikots von Trier, Homburg und Burghausen, ehe ihn vor gut vier Monaten der Lockruf des Regionalligisten aus dem Fautenhau ereilte.

Aspach statt Dortmund, einige Hundert statt 80000 Zuschauer wer aber glaubt, einen mit sich und der Welt hadernden Kicker anzutreffen, hat sich geschnitten. Senesie wirkt mit sich im Reinen, wenn er eine Bilanz seiner bisherigen Karriere zieht. Davon träumen viele, sagt der 28-Jährige zu den 24 Bundesliga-Einsätzen für einen Traditionsverein wie den BVB. Insgesamt hätte es allerdings schon mehr sein können, sinniert Senesie und kommt zu dem von ihm ausgemachten Knackpunkt: Ich hätte alles dafür tun sollen, in Hoffenheim bei Ralf Rangnick bleiben zu dürfen. Die Dortmunder wollten ihre Leihgabe 2006 aber zurück, und ich wollte nicht gegen meinen Heimatverein kämpfen, bin ja immer noch BVB-Fan. Wäre es damals zum Wechsel zu den Kraichgauern gekommen, die ihren Durchmarsch ins deutsche Oberhaus antraten, denke ich, würde ich heute noch Bundesliga spielen. Abgesehen von dieser Wegmarke, an der es für Senesie im Rückblick in die verkehrte Richtung ging, würde ich alles noch einmal so machen.

Auch die Entscheidung, Aspachs Angebot anzunehmen, hat er nicht bereut. Ich war in den vergangenen Jahren nie glücklicher, sagt der Kicker und nennt mehrere Gründe. Da ist die Nähe zu Bruder Antonio Rüdiger, dem er es von Herzen gönnt, beim VfB auf dem Weg zum gestandenen Profi zu sein. Angetan hat es ihm auch das familiäre Umfeld bei der SG, der ehrliche Umgang. Es wird getan, was gesagt wird. Auf dem Rasen läuft es für ihn rund: Ich bin fast ohne Verletzungen durchgekommen. Das war nicht immer so. Ich habe einen guten Rhythmus und kann der Mannschaft helfen. 5 Tore in 14 Spielen, das ist in Ordnung. Ich war nie der reine Vollstrecker. Auf alle Fälle trug Senesie dazu bei, dass Aspach die Tabelle vor der letzten Partie vor der Winterpause anführt.

Wir stehen oben, das ist das Wichtigste, betont der Routinier und ergänzt: Wir wollen da oben bleiben. Kellerkinder wie Baunatal zu unterschätzen, verbiete sich, das seien die schwersten Spiele. Zudem sei wichtig, von Verletzungspech verschont zu bleiben und die gute Stimmung im Kader zu bewahren. Sollte die SG einen der ersten zwei Plätze verteidigen, geht es in die Relegation. Davon, ob es mit dem Sprung in die Dritte Liga klappt, macht Senesie seine Vertragsverlängerung über 2014 hinaus nicht abhängig. Es gebe auch keinen Automatismus, im Aufstiegsfall zu bleiben. Ich lasse es auf mich zukommen. Im Fußball geht es schnell. Ich kann mir vieles vorstellen. Alle Türen offen zu halten, keine falschen Versprechungen abzugeben, die es später zu kassieren gilt auch das Dinge, die Talente von Senesie lernen können. Wenn sie an seinen Lippen hängen.

Ein Kraftpaket, dessen Erfahrung für die SG Sonnenhof Großaspach von riesigem Wert ist: Stürmer Sahr Senesie.Foto: A. Becher

Ein Kraftpaket, dessen Erfahrung für die SG Sonnenhof Großaspach von riesigem Wert ist: Stürmer Sahr Senesie. (Foto: A. Becher)

Sahr Senesie

  • wird Sahr Senesie am 20. Juni in Koidu (Sierra Leone) geboren. Er wächst in Berlin auf und kickt in der Jugend für Tasmania Berlin, den VfB Neukölln und Dortmund.
  • bestreitet er am 27. September gegen Freiburg (1:0) sein erstes Erstligaspiel. 23 weitere Partien im deutschen Oberhaus, 7 DFB-Pokal- und 2 Uefa-Cup-Spiele folgen.
  • beginnt die Zeit, in der ihn der BVB ausleiht. Erst an Zürich, dann an Hoffenheim, ehe er für zwei Jahre zurückkehrt.
  • verlässt Senesie Dortmund endgültig, kickt in den kommenden Jahren für New York, Trier, Homburg und Burghausen.
  • wechselt der Offensivakteur zur SG Sonnenhof Großaspach und unterschreibt beim Regionalligisten für eine Saison.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 6.12.2013