3.L | Montag, 28. November 2016 (BKZ)
Aspach verärgert nach später 0:1-Niederlage

16. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 26. November  |  14:00 Uhr  |  Weserstadion Platz 11

SV Werder Bremen II - SG Sonnenhof Großaspach   1:0 (0:0)

[Die BKZ, unser Medienpartner mit SG-TV Videospielbericht]
[Aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

SG bringt nicht gegebener Elfer in Rage

Ein anschließender Fehler führt zur 0:1-Niederlage des Drittligisten aus Großaspach bei Bremens Bundesliga-Reserve

Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach befinden sich nach der zweiten Niederlage in Folge weiterhin im Abstiegskampf der Dritten Liga. Die Schwaben boten bei der Bundesliga-Reserve von Werder Bremen eine starke Leistung. Ein nicht gegebener Handelfmeter und ein Fehler in der Defensive führten zur 0:1-Niederlage.

Von Heiko Schmidt - Die achtstündige Heimfahrt aus der Hansestadt hatten sich die Großaspacher ganz anders vorgestellt. Mit mindestens einem Punkt im Gepäck sollte diese angetreten werden. Und der war auf jeden Fall drin gewesen. Besonders auch, wenn Schiedsrichter Michael Bacher in der 82. Minute bei seiner Entscheidung geblieben wäre: SG-Stürmer Lucas Röser flankte von der rechten Seite nach innen, im Strafraum lenkte Werders Defensivmann Thore-Andreas Jacobsen den Ball mit der Hand ab. Nachdem der Referee auf Elfmeter entschieden hatte, ließ er sich dann von seinem Assistenten überstimmen und gab nur einen Eckball.

Dabei hatte sich die SG das Führungstor verdient gehabt, denn die Großaspacher boten eine starke Leistung. Trainer Oliver Zapel musste eine Änderung in der Startelf vornehmen. Für den gesperrten Kai Gehring gab Michael Maria sein Debüt von Beginn an. Außerdem stellte der Coach die Grundordnung auf 4-3-3 um. Hinzu kam, dass Torjäger Röser trotz Magen-Darm-Problemen auflief.

Die Gäste starteten besser in die Partie. Bei zwei Flanken von der rechten Seite kam zweimal Röser mit dem Kopf an die Kugel (12., 14.), brachte allerdings zu wenig Druck hinter den Ball. Die SG erspielte sich auch im weiteren Verlauf ein Chancenübergewicht, doch die Bremer waren in einigen Situationen im letzten Moment zur Stelle. Kurz vor dem Pausenpfiff versuchte es Röser einmal mehr per Kopf (42.), sein Versuch ging aber knapp am Bremer Gehäuse vorbei.

In der Pause musste Zapel ein weiteres Mal seine Defensive umstellen. Jeremias Lorch blieb mit Oberschenkelproblemen draußen. Für ihn kam Alexander Aschauer in die Partie. Die Bremer versuchten nun, mehr Druck zu machen. Insbesondere die SG-Innenverteidiger Marlon Krause und Julian Leist sowie Kapitän Daniel Hägele fingen die Angriffe der Gastgeber durch großen Einsatz ab. Die beste Gelegenheit hatten zunächst wieder die Aspacher: Pascal Sohm versuchte sein Glück mit einem Flugkopfball, doch Bremens Keeper Michael Zetterer parierte die Kugel sicher.

In der 65. Minute hätte Werder fast eine Unachtsamkeit in der SG-Abwehr zum Führungstreffer genutzt, doch erst hielt Sonnenhof-Schlussmann Kevin Broll den Schuss von Johannes Eggestein, dann rettete Außenverteidiger Sebastian Schiek auf der Linie gegen Björn Rother. Es blieb zunächst beim 0:0. Die SG suchte wieder den Weg nach vorne und wurde beinahe belohnt, doch in der 82. Minute bekamen die Gäste den Handelfmeter nicht. Vier Minuten später fiel der Führungstreffer für die Gastgeber. Einen Fehlpass in der SG-Defensive nahm Malis Nationalspieler Sambou Yatabaré auf und passte zu Luca-Milan Zander. Dessen Rechtsflanke landete bei Maximilian Eggestein, der am langen Pfosten frei stand und zum 1:0 vollendete. Die SG antwortete mit wütenden Angriffen und hätte fast noch den Ausgleich erzielt, doch Arnold Lechler und Leist brachten eine Schiek-Hereingabe nicht im Gehäuse der Hausherren unter.

„Die Leistung war top, das Ergebnis aber eine Ohrfeige“

SG-Trainer Oliver Zapel thematisiert zwei Aspekte beim Spiel in Bremen

(hes). Bei der 0:1-Niederlage seiner Elf stellt Großaspachs Trainer Oliver Zapel zwei Sachen in den Vordergrund. Zum einen lobt er die Leistung seines Teams: „Gegen eine mit Bundesliga-Spielern gespickte Bremer Mannschaft haben wir hervorragend gespielt und die Umstellungen sehr gut gemeistert.“ Zapel schiebt nach: „Ich ziehe den Hut vor meiner Mannschaft. Die Laufbereitschaft und das Engagement stimmten.“ Auf der anderen Seite thematisiert Zapel den nicht gegebenen Handelfmeter. „Uns wurden innerhalb einer Woche von einem Linienrichter der Lohn und die Punkte geraubt. So kann und darf es nicht weitergehen.“ Bereits bei der 1:3-Heimpleite gegen den 1. FC Magdeburg hatte ein Assistent den Referee in einer entscheidenden Szene überstimmt. „Das wird uns aber nicht umhauen.“ Deshalb kommt der SG-Coach in seiner Einschätzung zur Begegnung in Bremen zum Fazit: „Die Leistung war top, das Ergebnis aber eine Ohrfeige.“

Einen Akteur will Zapel aus einer starken Mannschaft herausheben: Torhüter Kevin Broll. „Er hat eine herausragende Partie gemacht, das Vertrauen gerechtfertigt und im Spielaufbau viele Bälle gut nach vorne gebracht.“ Darauf soll aufgebaut werden, denn Großaspach steht zwar auf Platz 14, also noch über dem Strich, hat aber nur noch einen Punkt Abstand zu einem Abstiegsrang. Nach dem gestrigen freien Sonntag beginnt heute beim Sonnenhof die Vorbereitung aufs nächste Spiel. Am Freitag um 19 Uhr geht es in der Mechatronik-Arena gegen den SV Wehen Wiesbaden, der punktgleich mit den Großaspachern aufgrund der schlechteren Tordifferenz Vierzehnter ist.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28.11.2016

Impressionen aus Bremen

Fotos: tai