3.L | Dienstag, 1. November 2016 (tai/BKZ)
Enttäuschendes Pokal-Aus in Freiberg

WFV-POKAL 2016/17  |  Achtelfinale
Dienstag, 1. November  |  14:00 UHR

SGV Freiberg - SG Sonnenhof Großaspach   4:0 (0:0) n.V.

[Die BKZ, unser Medienpartner]
[Alle Spiele der. 4. Runde in der Übersicht]

Aspach kassierte in der 2. Halbzeit der Verlängerung 4 Gegentreffer

PM - Aspach und der wfv-Pokal, das harmoniert auch in dieser Spielzeit nicht. Im Achtelfinale gastierte unsere Elf am Dienstagnachmittag beim Verbandsligisten SGV Freiberg. Das der ungeschlagene Spitzenreiter nicht im Vorbeigehen geschlagen werden kann, war allen bereits vor Spielbeginn bewusst gewesen. SGV-Schlussmann Ullrich parierte die Schüsse auf seinen Kasten souverän, machtlos wäre er vermutlich gegen einen Sohm-Kopfball (32.) und erst recht gegen Binakajs Schuss (48.) gewesen, aus fünf Metern jagte er aber das Leder über das verwaiste Gehäuse. Die tiefstehenden Gastgeber verteidigten geschickt und lauerten auf Konter, gegen Freibergs Muzliukaj tauchte SG-Keeper Broll noch tief ab und vereitelte den Rückstand. Torlos blieb es also nach 90 Minuten.

Auch in der Verlängerung änderte sich nichts am Spielgeschehen - bis die zweite Halbzeit der Verlängerung angepfiffen wurde. Broll unterschätzte einen hoch aufspringenden Ball, den Kapitän Hägele entsorgen wollte, Muzliukaj staubte zur Freiberger Führung per Kopf  ab (106.). Im Gegenzug rettete Ullrich noch gegen einen Röttger-Schuss, dann brachen alle Dämme in der SG-Abwehr: Deutsche, Muzliukaj und ein selbst abgefälschter Schuss bescherten eine böse 0:4-Klatsche und dem damit verbundenen frühen Pokal-Aus in der Nachspielzeit.

Die Stimme zum Spiel

SG-Coach Oliver Zapel bei der Pressekonferenz: "Ich habe gerade schon vor der Mannschaft gesprochen. Wie wir uns in den letzten 14 Minuten präsentiert haben geht gar nicht. Wie wir uns dann als Mannschaft dargestellt haben, war nicht das, was wir uns über vier Monate aufgebaut haben. Da war ganz ganz schlecht. Wir hätten das Spiel hier entscheiden müssen. Als das Tor dann fiel, brachen bei uns alle Dämme. Glückwunsch an Freiberg - ich hoffe, es geht für den SGV noch weit. Für uns ist das ein ganz ganz bitterer Tag und die Niederlage tut extrem weh und diese werden wir auch nicht vergessen."

Impressionen aus Freiberg

Fotos: tai


Spielbericht unseres Medienpartners, der Backnanger Kreiszeitung am 2.11.2016

Am Ende brechen alle SG-Dämme

Langsam wird Freiberg zu Großaspachs Angstgegner im WFV-Pokal. Nachdem der Drittligist bereits vor zwei Jahren beim SGV gescheitert war, verlor die Fautenhau-Elf gestern 0:4 nach Verlängerung. Ist die Achtelfinalpleite schon schlimm genug, stimmt die Endphase bedenklich. Die SG Sonnenhof kassierte alle vier Tore innerhalb von 13 Minuten.

Von Uwe Flegel - Aspachs Trainer Oliver Zapel brauchte gestern ein wenig Zeit, ehe sich der Fußballlehrer gefasst hatte. Kein Wunder. Schließlich hatte er kurz zuvor miterleben müssen, wie sich sein Team innerhalb einer Viertelstunde nach allen Regeln der Kunst zerlegen ließ. Gleich viermal schlug es zwischen der 106. und 119. Minute im Kasten von Kevin Broll ein. „Unerklärlich“, nannte es der bitter enttäuschte Zapel und meinte damit nicht das Aus an sich, sondern die „Art und Weise, wie wir uns in den letzten 14 Minuten haben abschlachten lassen“.

In der Tat hatte der unerwartete Führungstreffer Freibergs kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit der Verlängerung die eigentlich drei Klassen höher kickende Elf aus dem Fautenhau förmlich geschockt. Anders sind die Aussetzer der Gäste nach dem 1:0 von Spetim Muzliukaj eigentlich nicht zu erklären. Wobei schon diesem Treffer ein beinahe tölpelhaftes Abwehrverhalten der SG voraus ging. Einen hoch in den Strafraum fliegenden abgefälschten Ball, fälschte Kapitän Daniel Hägele erneut ab und die Kugel hüpfte über den aus dem Tor herausgeeilten Schlussmann Kevin Broll einfach drüber. Muzliukaj musste nur noch ins leere Tor köpfen.

Zwar stand Timo Röttger fast im Gegenzug frei vor Sven Ullrich, doch er scheiterte an Freibergs Keeper. Was danach kam, waren Pleiten, Pech und Pannen. Jeremias Lorch leistete sich einen Fehlpass und Michael Deutsche lupfte die Kugel zum 2:0 ins Eck (110.). Dann verlor Sebastian Schiek den Ball und Muzliukaj vollendete den Konter zum 3:0 (117.). Das 4:0 der Hausherren? Eine Flanke von Zvonimir Zivic fälschte Kai Gehring ins eigene Netz ab (119.).

Während wenig später die vermutlich teuerste Sechstligamannschaft Deutschlands ihren Sieg feierte, waren auf der anderen Seite die Drittligakicker aus Aspach völlig konsterniert und schlichen förmlich in die Kabinen. Trotz eines klaren Chancenplus in der regulären Spielzeit sowie der ersten Halbzeit der Verlängerung, war ihnen gegen die mit Dritt- und Regionalliga erfahrenen Spielern gespickten Gastgeber kein Tor gelungen. Weder Manni Osei-Kwadwo (22.), noch Pascal Sohm (29. und 41.), Arnold Lechler (35.) sowie die eingewechselten Lucas Röser (64.) und Timo Röttger (79., 105. und 107.) hatten getroffen. Fast schon fahrlässig hatte Shqiprim Binakaj in der 50. Minute einen Rückpass von Schiek aus vier Metern frei stehend übers leere Tor gejagt. Am Ende rächte sich der schlampige Umgang mit den Chancen. Wobei auch Freiberg, zwei, drei gute Möglichkeiten ausgelassen hatte. Die in der 106. Minute nutzte der SGV und Zapel konnte nur noch feststellen: „Was dann bei uns passierte, war erbärmlich.“

Fassungslos, dass er aus vier Metern übers leere Tor geschossen hatte:
Shqiprim Binakaj. Foto: A. Becher

Stenogramm

SGV Freiberg: Ullrich – Schlimgen, Pischorn, Fausel, Gentner – Schimmel (48. Savranlioglu), Zagaria (109. Parharidis), Deutsche, Kienast (83. Ivanusa) – Sökler (101. Zivic), Muzliukaj).
SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Hägele, Gehring, Maria (71. Aschauer) – Sohm, Jüllich, Lorch, Osei-Kwadwo – Binakaj (57. Röttger), Lechler (57. Röser).
Tore: 1:0 (106.) Muzliukaj, 2:0 (110.) Deutsche, 3:0 (117.) Muzliukaj, 4:0 (119.) Zivic.
Schiedsrichter: Endriß (Bad Ditzenbach).
Zuschauer: 1000.