3.L | Freitag, 7. Oktober 2016 (PM)
Die SG gewinnt gegen den FCK mit 2:1 - Der Dorfklub besiegt den Traditionsclub

SG Sonnenhof Großaspach – 1. FC Kaiserslautern 2:1 (0:1)

Aufstellung SG Sonnenhof Großaspach: Yelldell (46. Broll), Krause (46. Hoffmann), Binakaj (46. Binder), Lechler (46. Röser), Aschauer, Vecchione (46. Kwadwo), Ballas (46. Jüllich), Schiek, Landeka (46. Damaschek), Gutjahr, Gehring (46. Leist)

Zuschauer: 500

Die Analyse:

Cheftrainer Oliver Zapel ließ im Testspiel gegen den Zweitligisten zunächst zum Großteil die Spieler von Beginn an ran, die in den vergangenen Wochen als Einwechselspieler oder nicht zum Einsatz gekommen waren. Bei den Gästen aus der Pfalz durfte der Ex-Aspacher Max Dittgen auflaufen.

Der FCK erspielte sich im ersten Durchgang ein Übergewicht, schlussendlich musste aber trotz eines Chancenplus ein etwas zweifelhafter, dennoch sicher verwandelter Elfmeter kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Klerk für die Führung herhalten. Oliver Zapel wechselte in der Halbzeit munter durch und nun waren es die Aspacher, die sich ein Übergewicht erspielen konnten und den klassenhöheren Gegner in die eigene Hälfte drängten. Die logische Folge: Kwadwo lief auf der rechten Außenbahn seinen früheren Mitspielern auf und davon und Aschauer sorgte in der Mitte für den verdienten Ausgleich (63.). Und die SG blieb am Drücker. Wieder über die linke Abwehrseite der Lauterer, in diesem Fall durch Schiek, wurde ein schneller Angriff nach vorne getragen. Der Außenverteidiger der Aspacher spielte scharf nach innen, Röser ließ sich nicht zweimal bitten und drosch das Leder ins Gehäuse der in weiß spielenden Roten Teufel. 2:1 in der 65. Spielminute! Die SG stand weiter kompakt und die Gäste kamen zu keinen weiteren Möglichkeiten. Daher blieb es schlussendlich beim durchaus verdienten Sieg des Drittligisten über den Zweitligisten.

Die Stimme zum Spiel:

SG-Trainer Oliver Zapel: „Wir haben natürlich von vorneherein gewusst, dass unsere Mannschaft, die noch nie so wie im ersten Durchgang zusammengespielt hat, hier zunächst keine spielerische Glanzpunkte setzen kann. Es ging vielmehr darum, dass jeder seine Vorgaben erfüllt. Unsere Tore waren allerdings dennoch sehr schön herausgespielt und auch über unsere linke Seite haben wir im zweiten Durchgang tolle Spielzüge gezeigt. Das sah nach unserem Fußball aus und macht uns zuversichtlich, dass wir diese Leistung auch in der kommenden Woche gegen Paderborn bestätigen können.“ 

Das nächste Spiel:

Die SG trifft am kommenden Freitag, den 14.10., auf den SC Paderborn. Spielbeginn in der mechatronik Arena ist um 19 Uhr.