3.L | Montag, 19. September 2016 (tai)
Böser Anfang, gerechtes Ende

7. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 17. September  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen   2:2 (1:2)

[Die BKZ, unser Medienpartner mit SG-TV Videobericht]
Aus der SWR-Mediathek: Zusammenfassung in "Sport am Samstag"
und die kompletten 90 Minuten Livestream

2:2 nach 0:2 – Aspach beweist Moral

Ein Punkt, mit dem beide Teams leben können. So lassen sich die Reaktionen aufs 2:2 im Drittliga-Topspiel zwischen Großaspach und Aalen zusammenfassen, obwohl beide Vereine den Sprung an die Tabellenspitze verpassten. Die Fußballer der SG Sonnenhof waren zufrieden, weil sie zu Hause ein 0:2 wettgemacht hatten. Der VfR bleibt als einziger Drittligist weiterhin ungeschlagen.

Von Steffen Grün - Vom 3:4 gegen Regensburg abgesehen, lief es für Aspach in dieser Saison bisher rund. Zu rund, dachte sich Oliver Zapel. Ihn beschlich vor dem Duell mit Aalen das Gefühl, das Selbstvertrauen seiner Schützlinge könnte nach drei Siegen in Serie einer Nagelprobe unterzogen werden. „Wir haben besprochen, was zu tun wäre, wenn es mal gegen uns läuft“, verrät der Trainer.

Anfangs schien es so, als hätte man sich das sparen können. „Nach drei Minuten dachte ich, wir sind richtig gut im Spiel“, erzählte Zapel später und lachte: „Nach zehn Minuten dachte ich, hoffentlich pfeift der Schiedsrichter ab.“ Schuld am Sinneswandel waren zwei schnelle Gegentore. In der fünften Minute wollte Julian Leist die Flanke von Mika Ojala aus der Gefahrenzone befördern, doch die Kugel kam sofort zurück und landete bei Matthias Morys. Der Ex-Aspacher schloss zum 1:0 für die Gäste ab. Nach zehn Minuten erhöhte Ojala auf 2:0, nachdem SG-Rechtsverteidiger Sebastian Schiek den von ihm verlangten Offensivdrang gezeigt hatte, die Kugel jedoch verlor und von seinen Kollegen nicht abgesichert war. Aalen schlug einen weiten Ball auf die verwaiste Seite zu Morys, der fast abgedrängt war, mit der Hacke allerdings noch Gerrit Wegkamp anspielte. Die Hereingabe verwandelte Ojala eiskalt.

Die Statistik machte den Einheimischen wenig Hoffnung. Zum bislang letzten Mal hatte Aspach am 23. September 2015 in Köln aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht. Noch länger liegt es zurück, dass die SG nach einem Rückstand drei Punkte holte – das klappte am 10. Mai 2015 mit dem 2:1 nach 0:1 in Halle. Egal, das Team zeigte Moral. Nach einer Viertelstunde fiel Manfred Osei Kwadwo im VfR-Strafraum, doch der Referee sah zurecht keinen elfmeterwürdigen Kontakt. Ein Sonntagsschuss von Jeremias Lorch aus rund 30 Metern brachte Zapels Team dann ins Spiel zurück, der Ball donnerte an die Lattenunterkante. Timo Röttger setzte nach und köpfte die Kugel über die Linie (25.). „Ein Stürmer muss immer auf die zweiten Bälle gehen“, sagte der Routinier: „Ich hatte Glück, dass ich dort stand, das war ein sehr wichtiger Treffer.“

Für die SG war das Tor die Initialzündung. Vor der Pause passierte zwar nichts mehr, doch dafür sechs Minuten nach Wiederanpfiff. Röttger glänzte nun als Vorbereiter, sein toller Pass in die Tiefe erreichte Lucas Röser, weil Aalens Markus Schwabl den Ball knapp verpasste. Aspachs Stürmer schob zum 2:2 ein, es war sein fünftes Saisontor. Das Momentum lag auf der Seite der SG, doch auch die Gäste bewiesen Nehmerqualitäten und fingen sich wieder. Sie hatten in der verbleibenden Zeit sogar die besseren Torchancen. Allen voran, als Maximilian Welzmüller mit einem Pass in die Tiefe die ganze SG-Abwehr aushebelte und Morys völlig frei aufs Tor zusteuerte. Er scheiterte aber am stark reagierenden Kevin Broll, der sich sonst selten auszeichnen konnte. Die beste Möglichkeit für die Aspacher hatte Kwadwo, der in der 85. Minute das rechte Außennetz traf. Es blieb bei dem alles in allem gerechten Remis.

Von Timo Röttger bedient, behält Lucas Röser kühlen Kopf und überwindet Daniel Bernhardt.
Aalens Keeper schaut entsetzt hinterher. Foto: A. Becher

Stenogramm

Tore: 0:1 Matthias Morys (5.), 0:2 Mika Ojala (9.), 1:2 Timo Röttger (25.), 2:2 Lucas Röser (51.).
Aufstellung:
SG Sonnenhof Großaspach:
Broll - Schiek, Leist, Gehring, Lorch – Sohm (88. Lechler), Jüllich, Hägele (C), Osei Kwadwo – Röttger (69. Binakaj), Röser.
VfR Aalen: Bernhardt - Schwabl, Robert Müller, Geyer, Menig - Welzmüller, Preißinger - Ojala, Vasiliadis (78. Deichmann), Morys (90.+1 Kartalis) - Wegkamp (60. Kienle).
Zuschauer: 2.500.
Schiedsrichter: Günsch (Marburg).

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 19.09.2016


Packendes Schwabenderby endet mit gerechtem 2:2-Unentschieden

Die Analyse

Im Vergleich zum Auswärtserfolg der SG Sonnenhof Großaspach beim FSV Frankfurt stellte Cheftrainer Oliver Zapel seine Mannschaft auf einer Position um. Für Shqiprim Binakaj stürmte der Torschütze zum 3:1-Endstand gegen die Hessen, Timo Röttger, neben Lucas Röser.

Bereits zu Beginn spürten die Fans beider Seiten, dass die Gäste aus Aalen mit viel Selbstvertrauen in den Fautenhau gereist waren. Mit frühem Pressing und blitzschnellen Kontern hebelten sie die SG ein ums andere mal die SG-Abwehr aus. So gab es nach einem Konter den ersten Eckball der Partie, der nicht sauber geklärt werden konnte, weshalb Matthias Morys an der Strafraumkante an das Spielgerät kam. Dieser nahm den Ball an und schloss mit einem satten Linksschuss aus rund 14 Metern ab. Der leicht abgefälschte Schuss ließ SG-Schlussmann Broll keine Chance und schlug zum 1:0 für die Gäste von der Ostalb ein. In dieser frühen Phase gelang den Aalener fast alles, so steckte Torschütze Morys in der neunten Minute mit der Hacke auf Wegkamp durch, dessen Pass Ojala ohne Probleme freistehend aus zehn Metern zur 2:0-Führung einschob. Nach dem frühen Rückstand war die Mannschaft von Cheftrainer Oliver Zapel darum bemüht, mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen und dies gelang mit zunehmender Spieldauer immer besser. Die Bemühungen des Dorfklubs wurden in der 24. Minute belohnt. Ein fulminanter Distanzschuss von Jeremias Lorch knallte aus knapp 30 Metern an die Unterkante der Latte und Stürmer Timo Röttger schaltete am schnellsten und köpfte zum umjubelten 1:2-Anschlusstreffer ein. Die SG war wieder im Spiel und zeigte viel Moral, dennoch blieb der VfR Aalen zu jeder Zeit der Partie brandgefährlich und verlagerte sich aufs Konterspiel. Vor allem der pfeilschnelle Matthias Morys stellte den Aspacher Defensivverbund immer wieder vor Probleme. So auch in der 41. Minute als Morys allein auf Broll zulief, doch der zur Hilfe geeilte Lorch konnte in letzter Sekunde klären. Mit der 2:1-Führung für die Gäste ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang erwischte der Dorfklub den besseren Start. Bereits nach sechs Zeigerumdrehungen steckte Röttger auf den enteilten Röser durch. Der blieb nach dem Laufduell und dem Zweikampf mit Schwabl auf den Beinen und schob überlegt an VfR-Torhüter Bernhardt zur Freude der SG-Fans zum 2:2-Ausgleich ein. Danach sahen die rund 2.500 Zuschauer in der mechatronik Arena eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Auf Aalener Seite war es erneut Morys (56.), der aus stark abseitsverdächtiger Position völlig freistehend an Kevin Broll scheiterte und auch Kienle verzweifelte zuerst am SG-Schlussmann und danach am Außennetz. Für die SG hatte Manni Kwadwo die dickste Chance, traf aber ebenfalls nur das Außennetz.

Damit blieb es nach einem packenden Schwabenderby beim gerechten 2:2-Unentschieden im Fautenhau. Der Dorfklub ist seit mittlerweile fünf Spielen ungeschlagen und reist bereits am kommenden Mittwoch zum überraschenden Tabellenführer nach Lotte. Anpfiff im FRIMO Stadion in Lotte ist um 19 Uhr.

Die Stimme zum Spiel

SG-Trainer Oliver Zapel: "Es war heute für die Zuschauer ein tolles Fußballspiel. Nach dem frühen Rückstand hat sich meine Mannschaft wieder zurück gekämpft und den Ausgleich redlich verdient. Wir waren vor dem Spiel auf alle Eventualitäten vorbereitet, weshalb das Team den Rückstand gut verarbeitet und sich anschließend toll zurück gekämpft hat. Wir können mit dem Unentschieden und dem Punkt gegen den VfR gut leben und fahren jetzt am Mittwoch nach Lotte und wollen dieses Spiel ebenfalls positiv für uns gestalten.“

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos: tai