3.L | Mittwoch, 10. August 2016 (tai)
Tolle Stimmung unter Flutlicht, keine Tore aber wieder ein Punkt

3. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Mittwoch, 10. August  |  19:00 Uhr  |  Ostseestadion Rostock

FC Hansa Rostock - SG Sonnenhof Großaspach   0:0

[Die BKZ, unser Medienpartner]

Zuschauer: 14.000
Aufstellung SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Gehring, Lorch – Sohm, Krause, Hägele, Röttger (54. Kwadwo) – Röser (69. Breier), Jüllich (80. Ngankam).

Mit Leidenschaft und spielerischen Akzenten
die SG erkämpft sich einen Punkt in Rostock 

Die Analyse

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Jahn Regensburg veränderte Oliver Zapel sein Team lediglich auf einer Position. Timo Röttger ersetzte den gesperrten Landeka und begann auf der linken Außenbahn. 
Von Beginn an hellwach waren die Aspacher beim Gastspiel an der Ostsee. Diszipliniert, konzentriert und mit großer Leidenschaft agierten die Schwaben. Immer wieder wurden die Angriffe der Hausherren bereits im gegnerischen Angriffsdrittel abgefangen und der Ball daraufhin schnell in die Spitze gespielt. Röser (17. und 44.) hatte die besten Gelegenheiten auf Seiten der Aspacher, Andrist (10.) und Ziemer (27.) die besten Chancen für die Hansestädter.

Im zweiten Durchgang begann die SG weiter konzentriert und kämpfte um jeden Ball. Jüllich (50. und 67.) hatte dabei zwei gute Möglichkeiten mit Schüssen von der Strafraumgrenze, scheiterte aber zuerst an Schuhen und schoss dann knapp vorbei. Der eingewechselte Kwadwo zeigte gute Ansätze und hätte bei seinem Debüt für die SG den goldenen Treffer erzielen können, scheiterte mit seinem Solo aber ebenfalls an Schuhen. Auf Seiten der Hausherren sorgte Platje viel Gefahr, Broll war aber bei den wenigen Versuchen der Rostocker immer sicher zur Stelle. 

Damit blieb es nach einer starken Leistung der Aspacher in Rostock beim 0:0-Unentschieden. 

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Oliver Zapel: "Ich bin stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Insbesondere von meinem Team habe ich ein sehr gutes Spiel gesehen. Wir haben es viel besser gemacht als vergangenen Sonntag. Natürlich wäre es schön gewesen, wenn vorne ein Ding reinfährt, aber den Punkt nehmen wir mit und fahren jetzt die 800 Kilometer zurück in unser Dorf.“

Das nächste Spiel

Bereits am kommenden Samstag (13.08.) trifft die SG in der heimischen mechatronik Arena auf den SC Preußen Münster. Anpfiff ist um 14 Uhr.  

Impressionen aus dem Ostseestadion

Fotos: Tai