3.L | Montag, 29. August 2016 (tai)
Zapel hochzufrieden mit seinem Team

5. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 27. August  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - Hallescher FC   3:0 (2:0)

[Die BKZ, unser Medienpartner, mit SG-TV-Videobericht]
[Aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag" und Zapel-Interview]

Röser leitet Sieg ein, Binakaj macht Sack zu

„Wir haben uns vorgenommen, aus unserem Stadion eine Festung zu machen.“ Das verkündete Großaspachs Angreifer Lucas Röser nach dem 3:0-Heimsieg der Drittliga-Fußballer gegen Halle, den er selbst mit einem Doppelpack eingeleitet hatte. Bevor Shqiprim Binakaj den Sack in der 88. Minute zumachte, versiebte die SG Sonnenhof klarste Torchancen, doch das war der einzige Kritikpunkt.

Von Steffen Grün - Im fünften Saisonspiel schon zum vierten Mal keinen Treffer kassiert, mit Halle einen ambitionierten Rivalen vom Platz gefegt, in der Tabelle auf Rang fünf geklettert – nur logisch, dass SG-Trainer Oliver Zapel nach der Partie „unter dem Strich total glücklich“ war und seinen Akteuren zwei freie Tage gewährte, ehe die Vorbereitung aufs WFV-Pokalduell beim Landesligisten Spvgg Satteldorf am nächsten Samstag beginnt. Wenn Zapel sein Team morgen wieder um sich versammelt, wird er den schlampigen Umgang mit den Torchancen aber nicht völlig unkommentiert lassen. „Was sich da in der zweiten Halbzeit abgespielt hat, macht einen wahnsinnig, alt und krank“, machte der 48-Jährige aus seinem Herzen bei aller Freude keine Mördergrube. Zumal seine Spieler in dem Punkt sogar Wiederholungstäter sind, vor zwei Wochen beim 2:0-Sieg gegen Münster „haben wir das ähnlich praktiziert“.

Noch vor der Pause hätte Timo Röttger auf 3:0 erhöhen können, doch dem Routinier fehlte sowohl nach einem Konter (36. Minute) als auch nach einem tollen Spielzug über Lucas Röser und den bärenstarken Manfred Osei Kwadwo (40.) die nötige Ruhe vor dem Kasten. Im zweiten Abschnitt hätten Pascal Sohm, Kapitän Daniel Hägele, Alexander Aschauer und derneue Publikumsliebling „Manni“ Kwadwo die Entscheidung für Aspach herbeiführen können oder zum Teil müssen, um nur einige Beispiele zu nennen. Pech hatte Nicolas Jüllich, der in der 55. Minute den rechten Pfosten traf. Irgendwann wird das vermutlich bestraft, aber gegen Halle war es noch nicht so weit. Bei tropischen Temperaturen probierten die Gäste zwar alles, wurden aber kaum zwingend. Und somit stand es immer noch nur 2:0, als die SG in der 88. Minute noch einmal einen Konter fuhr. Jüllich hebelte die weit aufgerückte Abwehr der Hallenser mit seinem feinen Pass auf Binakaj aus. Der eingewechselte Edeltechniker legte sich die Kugel in dem Fall etwas zu weit vor und hätte fast auch diese Möglichkeit verdaddelt, doch er hatte Dusel. Der 27-Jährige spielte mit dem herauseilenden Keeper Fabian Bredlow so etwas wie Schienbein-Billard und am Ende lag das Leder tatsächlich im Netz.

3:0 – damit war der verdiente Sieg perfekt, den Röser mit zwei Toren eingeleitet hatte. Nach zehn Minuten und kurz nachdem Sebastian Schiek am Keeper gescheitert war, hämmerte der 22-Jährige die Kugel nach einer Hägele-Flanke aus halblinker Position mit rechts ins lange Eck. SG- Torwart Kevin Broll verhinderte kurz darauf das 1:1, dann schlug Röser erneut zu. Er zog am Strafraum mehrmals auf- und dann mit links ab, der abgefälschte Versuch brachte das 2:0 (25.). „Wir geben Röser nur Geleitschutz, das ist nicht drittligareif“, klagte Halles Coach Rico Schmitt. Was Aspach zeigte, war absolut drittligareif – bis auf die Chancenverwertung.

Schoss das 1:0 mit rechts, das 2:0 mit links: Der neue Stürmer Lucas Röser entwickelt sich bei Großaspach zum Leistungsträger. Foto: A. Becher

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 29. August 2016

Stenogramm

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Gehring, Lorch (71. Binakaj) – Kwadwo, Hägele, Jüllich, Sohm – Lucas Röser (78. Aschauer), Röttger (55. Krause).
Hallescher FC: Bredlow – Brügmann, Kleineheismann, Barnofsky, Baumgärtel (46. Schilk) – Gjasula – El-Helwe, Pfeffer (46. Sliskovic), Lindenhahn, Martin Röser (66. Furuholm) – Pintol.
Tore: 1:0, 2:0 Röser (10./25.), 3:0 Binakaj (84.).
Zuschauer: 1100.
Schiedsrichter: Steffen Mix (Abtswind).