3.L | Mittwoch, 15. Juni 2016
Rüdiger Rehm wechselt zu Arminia Bielefeld

Vom spielenden Co-Trainer zum Cheftrainer, von der Oberliga bis in die 3. Liga – Rüdiger Rehm feierte seit Juli 2008 mit der SG Sonnenhof Großaspach die bisher größten Erfolge der Vereinsgeschichte. Nun beginnt für den 37-Jährigen ein neues Kapitel in seiner Karriere: Rehm wechselt nach Ostwestfalen und wird ab der kommenden Spielzeit den Zweitligisten DSC Arminia Bielefeld coachen. Über die Wechselmodalitäten des Fußball-Lehrers haben die SG Sonnenhof Großaspach und der DSC Arminia Bielefeld Stillschweigen vereinbart.

Michael Ferber, Präsidiumsmitglied Sport: „Nach so vielen Jahren, in denen wir erfolgreich, sehr eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben, fällt eine solche Entscheidung niemandem im Verein leicht. Wir haben aber als SG Sonnenhof Großaspach eine einzigartige Philosophie und bleiben mit der Freigabe für Rüdiger unserem eingeschlagenen Weg als Aus- und Weiterbildungsverein aus voller Überzeugung treu. Ich möchte mich bei Rüdiger ausdrücklich für seine herausragende Arbeit bei der SG herzlich bedanken und wünsche ihm im Namen der gesamten SG-Familie alles Gute für seine Zukunft.

Ich bin mir ganz sicher, dass wir als professioneller Dorfklub unsere erfolgreiche Arbeit auch in der Zukunft fortsetzen werden. Dies gemeinsam mit einem neuen Cheftrainer, der sich voll und ganz mit unserer Philosophie identifiziert und den wir zeitnah verpflichten möchten.“

Rüdiger Rehm: „Ich empfinde aus gleich mehreren Gründen große Dankbarkeit. Zum einen, weil die SG Sonnenhof Großaspach mir keine Steine in den Weg legt, mir somit diese großartige Chance in Bielefeld eröffnet und damit konsequent ihre Philosophie als Ausbildungsverein verfolgt. Vor allem aber bin ich stolz darauf, über acht Jahre ein Teil dieses tollen Teams gewesen zu sein und hiermit meine ich nicht nur die Mannschaft, sondern den gesamten Verein. Ich habe hier im Alter von 33 Jahren das Vertrauen bekommen als Cheftrainer zu arbeiten und konnte in Aspach viele Erfolge feiern. Als es weniger gut lief, wurde ich für die Ausbildung zum DFB-Fussball-Lehrer in einer bisher wohl einzigartigen Aktion freigestellt und konnte nach Abschluss des Lehrgangs wieder auf den Trainerstuhl zurückkehren. Dieser Verein ist einmalig, jeder lebt hier diesen überragenden Teamspirit und deshalb wird die SG auch in Zukunft weiter erfolgreich sein.“