3.L | Donnerstag, 12. Mai 2016 (tai)
Beim Meister nochmals alles raushauen...

38. und letzter SpT.  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 14. Mai 2016  |  13.45 Uhr  |  DDV-Stadion Dresden
SG Dynamon Dresden - SG Sonnenhof Großaspach

[Zur Backnanger Kreiszeitung - unserem Medienpartner]
[Gäste-Infos für unsere Dresden-Fahrer]

Aspach zu Gast beim Meister

Letzte Partie einer starken Spielzeit

(pm) Die SG Sonnenhof Großaspach gastiert am kommenden Samstag bei der SG Dynamo Dresden. Anpfiff im DDV-Stadion ist um 13:45 Uhr.

Am letzten Spieltag der Saison 2015/2016 erwartet die SG Sonnenhof Großaspach nochmals ein echtes Highlight. Die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm reist zum Klassenprimus Dynamo Dresden und wird dort vor über 30.000 Zuschauern antreten. Dynamo steht bereits vor Ende der Runde als Meister fest und steigt somit gemeinsam mit Erzgebirge Aue in die 2. Bundesliga auf. In 37 Spielen ging die SGD lediglich zweimal als Verlierer vom Feld und ist sowohl die beste Heim- als auch die beste Auswärtsmannschaft der 3. Liga. Das Team von Cheftrainer Uwe Neuhaus ist seit 15 Partien ungeschlagen und wird im Anschluss an die Begegnung mit der Meistertrophäe geehrt. Die SG Sonnenhof Großaspach gehört ebenfalls zu den besten Teams auf fremden Plätzen und kämpft noch um Tabellenplatz vier und den damit verbundenen Einzug in den DFB-Pokal. Nach der Heimniederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden sind die Aspacher auf einen immer noch starken sechsten Rang abgerutscht und haben zwei Zähler Rückstand auf den 1. FC Magdeburg sowie den VfL Osnabrück (jeweils 56 Punkte).

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Es wird eine einzigartige Atmosphäre herrschen. Wir werden alles versuchen, möchten gegen Dynamo das Maximale rausholen und haben im letzten Jahr bereits gezeigt, dass dies möglich ist. Natürlich treffen wir auf eine andere und wesentlich stärkere Mannschaft, aber wir sind bereit und wollen unsere Chancen nutzen. Wir freuen uns darauf, am letzten Spieltag einer für uns sehr guten Saison nochmals ein Highlight erleben zu dürfen und wollen dieses auch erfolgreich bestreiten.“

Rehm wird auch am letzten Spieltag auf die Langzeitverletzten Robin Binder und Josip Landeka verzichten müssen. Tobias Schröck (Muskelfaserriss) und Felice Vecchione (eingeklemmter Nerv) fallen ebenfalls aus. Auch hinter dem Einsatz von Daniel Hägele (OP nach Daumenbruch) steht ein dickes Fragezeichen. Das Team und die Verantwortlichen machen sich nach dem Abschlusstraining am Freitagmorgen und einem gemeinsamem Mittagessen per Bus auf die Reise nach Dresden.

Die Aspacher werden von rund 500 SG-Fans begleitet und werden in der sächsischen Landeshauptstadt auch mit einem eigenen Stand vertreten sein, an dem SG-Fan-Utensilien erworben werden können.

Für die, die dabei sind:

Gästeinformationen der SG Dynamo Dresden mit Anfahrt, Parkmöglichkeiten uvm findet ihr unter [SG-Fans on Tour]

Für die, die nicht dabei sein können:

Für alle SG-Fans, welche die weite Reise nach Sachsen nicht antreten können, bieten wir wie gewohnt einen Live-Ticker-Service auf den Social-Media-Kanälen an. Gleichzeitig überträgt das MDR-Fernsehen das Spiel zwischen der SG Dynamo Dresden und der SG Sonnenhof Großaspach live ab 13.45 Uhr sowie das ARD in einer Livekonferenz.


Unser Medienpartner, die BKZ, berichtet:

SG muss siegen und braucht Schützenhilfe

Saisonfinale in Liga drei: Aspach braucht im Rennen um Rang vier einen Dreier bei Meister Dresden, doch der alleine reicht nicht

Nur Spalier zu stehen, wenn Dresdens Kicker nach dem morgigen Drittligaspiel (13.45 Uhr, DDV-Stadion) die Meistertrophäe hochhalten, ist der SG Sonnenhof zu wenig. So gering die Chancen sein mögen, doch noch Vierter zu werden und in den DFB-Pokal einzuziehen, die Großaspacher wollen das Ihrige dafür tun. Sie müssen an der Elbe gewinnen und auf doppelte Schützenhilfe hoffen.

Von Steffen Grün - Auf der Zielgeraden einer starken Saison scheint dem Überraschungsteam aus dem Fautenhau ein wenig die Luft auszugehen. Das 5:0 in Cottbus durch Shqiprim Binakaj war der bislang letzte SG-Treffer, mit dem 0:0 gegen Kiel, dem 0:4 in Magdeburg und dem 0:1 gegen Wehen Wiesbaden verspielte das Team von Coach Rüdiger Rehm die gute Ausgangsposition. Der Relegationsplatz ist mittlerweile an Würzburg vergeben, im Rennen um Rang vier haben die Schwaben mit 54 Punkten die schlechtesten Karten. Soll es noch klappen, müssen drei Dinge zusammenkommen. Zum einen muss Aspach den Dynamo-Kickern deren dritte Saisonniederlage zufügen, zum anderen dürfen die beiden Rivalen mit ihren 56 Zählern nicht gewinnen. Der Vierte aus Magdeburg hat die Würzburger Kickers zu Gast, für die es so etwas wie die Generalprobe für die Relegation ist, der Fünfte aus Osnabrück erwartet die Fortuna aus Köln, die jenseits von Gut und Böse platziert ist.

„Wir konzentrieren uns auf unsere Aufgabe und müssen dann abwarten, was die anderen gemacht haben“, sagt SG-Trainer Rüdiger Rehm, der sich auf eine „einzigartige Atmosphäre“ freut. Dresden geht davon aus, dass die Arena mit über 30000 Zuschauern ausverkauft ist. So groß ist die Euphorie in Elbflorenz, dass einzelne Dynamo-Fans die weite Fahrt nach Aspach auf sich nahmen, nur um im Fautenhau eine Eintrittskarte aus dem SG-Kontingent abzugreifen, obwohl die Begegnung auch live im MDR-Fernsehen übertragen wird. „Wir werden alles versuchen, möchten das Maximale herausholen“, verspricht Rehm und erinnert an die Partie in der vergangenen Runde, als sein Team in Dresden mit 1:0 gewann. Ihm ist allerdings klar, dass die Hausherren in dieser Saison „wesentlich stärker“ sind. Nicht umsonst ist die Truppe von Uwe Neuhaus, der im Rahmen des morgigen Duells zum besten Drittliga-Trainer der Spielzeit 2015/2016 gekürt wird, mit 75 Punkte eine Klasse für sich, führt sowohl die Heim- als auch die Auswärtstabelle an. 20 Siege, 15 Unentschieden und nur zwei Niederlagen sind eine beeindruckende Bilanz. Seit 15 Spielen ist Dresden ungeschlagen, mit dem nach Bremen wechselnden Justin Eilers (23 Treffer) haben die Sachsen auch den besten Drittliga-Torjäger in ihren Reihen.

Sollte der Tabellenführer aber eine noch so kleine Angriffsfläche bieten, vielleicht, weil vor der Meisterkür die letzte Konzentration fehlt, will die SG Sonnenhof das nutzen und die eigene Hausaufgabe erledigen. Nicht mithelfen können lediglich die weiterhin verletzten Robin Binder, Josip Landeka und Tobias Schröck, zudem fällt Felice Vecchione mit einem eingeklemmten Nerv aus. Hinter dem Einsatz von Kapitän Daniel Hägele, der nach seinem Daumenbruch operiert wurde, steht ein dickes Fragezeichen. Fürs Team geht es heute Morgen mit dem Bus nach Dresden, die SG wird wohl von rund 500 Fans begleitet, die sich vor Ort an einem eigenen Stand mit Fan-Utensilien eindecken können. Auch das ist ein Beweis für die enge Freundschaft zwischen beiden Vereinen.

Besondere Beziehung wird zelebriert

Führung durch Dresden für SG-Delegation am Freitag, wohl ausverkauftes Stadion am Samstag

Es ist das vierte und vorerst letzte Drittliga-Punktspiel zwischen Dresden und Großaspach, weil sich Dynamo in die Zweite Bundesliga verabschiedet. Wenn die Schwaben am Samstag (13.45 Uhr, DDV-Stadion) zum Saisonfinale bei den Sachsen antreten, wird die besondere Beziehung zwischen den ungleichen Vereinen noch einmal richtig zelebriert.

Von Steffen Grün - Auf der einen Seite der achtmalige DDR- Meister und siebenmalige Pokalsieger aus der Metropole an der Elbe, auf der anderen Seite der Dorfverein aus dem Fautenhau, hinter dem erst die zweite Drittligaspielzeit liegt. Krasser kann der Kontrast innerhalb einer Liga kaum sein, doch die Fans und Funktionäre der beiden Klubs verbindet große gegenseitige Sympathie.

Das begann mit dem sehr freundlichen Empfang für die über 4000 Dynamo-Anhänger, die im September 2014 zum ersten Duell nach Aspach gereist waren. Es setzte sich fort mit einer Aktion im Rückspiel unter dem Motto „Großaspach macht die Hütte voll“, die eine Dresdener Fangruppe initiiert hatte. Ziel war ein ausverkauftes Stadion, mit gut 28000 Zuschauern fehlte zumindest nicht allzu viel. Obwohl die SG diese Partie gewann, herrschte im weiten Rund eine freundschaftliche Atmosphäre. So war es auch in der Mechatronik-Arena in der Vorrunde dieser Saison, obwohl es damals das spannende Kräftemessen zwischen dem Zweiten und dem Ersten war. Mit einem 0:0 wurden die Punkte geteilt – inzwischen steht Dresden als Meister fest, Aspach kämpft noch um Rang vier.

Am Samstag wird die SG von rund 500 Anhängern begleitet, so mancher nutzt die Partie für einen Wochenendtrip. Schon am Freitag reisen Präsident Werner Benignus, die Präsidiumsmitglieder Michael Ferber, Andreas Ruppert und Philipp Mergenthaler, Geschäftsführer Thomas Deters und Vertreter des Aufsichtsrats an. Sie werden unter anderem von Dynamo-Boss Andreas Ritter empfangen, bekommen eine Stadtführung, die an der Frauenkirche endet, und treffen sich zum Abendessen mit den Kollegen. Benignus wird zudem für die MDR-Fernsehsendung Sachsenspiegel sowie für das MDR-Radio interviewt. Das Stadion dürfte bei Dresdens Meisterfeier ausverkauft sein, die bisherige Rekordzahl von 30503 Besuchern, die 2014/2015 zum DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Dortmund gekommen waren, wird wohl übertroffen. Eine Blocktrennung zwischen SG- und Dynamo-Fans gibt es nicht, was einmalig in den drei höchsten deutschen Klassen ist. Die gegenseitigen Sympathien machen es möglich, auch wenn es sich nicht um eine offizielle Fanfreundschaft handelt.

0:0 endete das Hinspiel gegen Dresden Anfang Dezember, auch Aspachs Tobias Rühle brachte den Ball damals nicht im Tor unter. Foto: A. Becher

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 13. Mai 2016