3.L | Samstag, 23. April 2016 (tai)
Wieder kein Heimdreier, aber ein Remis mit dem man gut leben kann

^^^ Heiß umkämpfte Duelle bei nasskaltem Wetter.
Fotos von Patrick Nawe (Holstein Kiel).

35. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 23. April 2016  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - Holstein Kiel   0:0

Tore: -
Zuschauer: 1.100

[Zur Backnanger Kreiszeitung - unserem Medienpartner mit SG-TV Videobericht]
[aus der SWR Mediathek "Sport am Samstag"]

Intensive Partie, gute Chancen, keine Tor

Die Spiel-Analyse

Trainer Rüdiger Rehm nahm nur eine Veränderung gegenüber dem 5:0-Sieg bei Energie Cottbus vor. Für Nicolas Jüllich rückte Kai Gehring in die Mannschaft. Gehring nahm den Platz in der Innenverteidigung neben Julian Leist ein, während Kapitän Daniel Hägele ins defensive Mittelfeld vorrückte. Optisch zeigte sich auch für die Fans eine weitere Veränderung.

Die SG begann das Spiel sehr nervös und fand zu Beginn keinen Zugriff auf den Gegner. So machten die Kieler in den ersten zehn Minuten den gefährlicheren Eindruck. So zum Beispiel in der siebten Spielminute als Christopher Gäng einen Kopfball von Fetsch mit einer schönen Parade klären konnte. Ein Hallo-Wacheffekt für die SG, denn zwei Minuten später segelte ein Rizzi-Freistoß in den Strafraum der Gäste, Sohm war mit dem Kopf zur Stelle, doch die Kugel strich über den Kasten. Die SG kam nun besser in die Partie und erarbeitete sich weitere Torchancen. Renneke hatte gleich zweimal die Führung auf dem Fuß, im ersten Versuch strich sein Schuss am Pfosten vorbei (18.) und in der 33. Spielminute warf sich Czichos im letzten Moment in den 14-Meter-Knaller des Außenspielers. Beide Mannschaften agierten weiter aus einer stabilen Defensive und neutralisierten sich zumeist im Mittelfeld. Daher bot sich den Zuschauer eine umkämpfte Partie, bei der es bis zur Halbzeit beim 0:0-Unentschieden blieb.

Die SG kam mit einer Veränderung aus der Halbzeit – Max Dittgen ersetzte Bashkim Renneke auf der linken Außenbahn. Die erste Torchance im zweiten Durchgang gehörte allerdings den Gästen aus Kiel. Nach einem schön herausgespielten Konter tauchte Kegel frei vor dem Tor von Christopher Gäng auf, setze den Ball aber knapp rechts am Gehäuse vorbei. Nach der frühen Schrecksekunde spielte sich, wie bereits in der ersten Hälfte, das Geschehen zwischen den Strafräumen ab, weshalb sich Rüdiger Rehm durch einen erneuten Wechsel neuen Schwung erhoffte. Pascal Breier ersetzte dabei den fleißigen Pascal Sohm, dem nach seiner langen Verletzung noch die Körner für die volle Distanz fehlten. Und die Entscheidung des Cheftrainers zeigte Wirkung. Der stark aufspielende Kapitän Daniel Hägele schickte Dittgen mit einem herrlichen Pass auf der linken Seite auf die Reise, jedoch fand dieser keinen Abnehmer in der Strafraummitte – eine Szene, wie so oft in diesem Spiel. Denn die SG fand oft keinen Abnehmer beim letzten Pass. Ein Schuss von Pascal Breier (66.) leitete die Schlussoffensive der Hausherren ein. Die beste Phase der Aspacher, die nun die Kieler in die eigene Hälfte drängten. Die Gäste aus dem hohen Norden blieben aber weiterhin brandgefährlich und konzentrierten sich komplett auf die oftmals schnell vorgetragenen Konter. So musste die SG kurz vor Schluss zweimal zittern, als Kai Gehring einen Schuss von Fetsch im letzten Moment blockte (83.) und als der komplett freistehende Sané aus sieben Metern nur den Außenpfosten traf (87.). Danach passierte nichts mehr und Schiedsrichter Huber beendet die Partie.

Die SG belegt damit mit 54 Punkten weiterhin einen tollen vierten Tabellenplatz.

Die Stimme nach dem Spiel

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Kiel stand kompakt und bei uns hat heute oftmals der letzte Pass gefehlt. Die Jungs haben alles gegeben und wir haben gegen Holstein Kiel einen Punkt geholt. Egal wie die Tabelle derzeit aussieht, das dürfen wir nicht vergessen.“

Das nächste Spiel

Die SG trifft am kommenden Samstag, den 30.04.2016, auf den 1. FC Magdeburg. Anpfiff in der MDCC-Arena ist um 14 Uhr.

Aufstellung

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Gehring, Lorch – Renneke (46. Dittgen), Hägele, Rizzi, Röttger (75. Binakaj) – Rühle, Sohm (60. Breier)

Impressionen aus der mechatronik Arena

Mit bestem Dank an Patrick Nawe (Holstein Kiel) für die zur Verfügung gestellten Fotos!