3.L | Donnerstag, 14. April 2016 (tai)
Fokussiert nach Cottbus

34. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 16. April 2016  |  14.00 Uhr  |  Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus - SG Sonnenhof Großaspach

[Zur Backnanger Kreiszeitung - unserem Medienpartner]
[Gastinfos für unsere Cottbus-Fahrer]

„Alles reinwerfen“ in der Lausitz

(pm) Die SG Sonnenhof Großaspach trifft am kommenden Samstag auf den FC Energie Cottbus. Anpfiff im Stadion der Freundschaft ist um 14 Uhr.

„Ja, wir waren nach der Partie in Rostock enttäuscht und das ist nach so einem Spielverlauf auch ganz normal. Seit Montag zählt aber nur noch eines und das ist die Begegnung bei Energie Cottbus. Die Mannschaft arbeitet in den Trainingseinheiten fokussiert und konzentriert. Die Wut im Bauch über die vergebenen Punkte gegen Hansa dient als weiterer Ansporn und das wird das Team am Samstag auch auf dem Platz zeigen“, sagt Rüdiger Rehm. Und wer den 37-Jährigen kennt, der weiß, dass es sich hierbei nicht um leere Worthülsen handelt. „Das ist auch nötig, denn es wird eine sehr schwere Aufgabe, gerade weil sich Cottbus in dieser Woche für einen Trainerwechsel entschieden hat. Gleichzeitig dürfen wir uns vom Tabellenplatz nicht täuschen lassen, zudem hat Cottbus erfahrene Spieler in den Reihen und muss unbedingt punkten. Wir hingegen müssen nach einer tollen Saison nicht, aber wollen unbedingt weitere Zähler einfahren. Und eines ist ganz klar: Meine Jungs sind heiß, werden am Samstag alles reinwerfen und das Glück erzwingen“, so der Cheftrainer.

Während die SG auf dem fünften Tabellenplatz liegt und damit nur zwei Zähler hinter dem Drittplatzierten VfL Osnabrück, stehen die Gastgeber mit dem Rücken zur Wand. 35 Punkte bedeuten Platz 18 und somit einen direkten Abstiegsplatz. Die Clubführung zog deshalb nach zuletzt drei Niederlagen in Folge die Reißleine und stellte Anfang der Woche Vasile Miriuta vom Traineramt frei. Claus-Dieter Wollitz, in den Jahren 2009 bis 2011 bereits für die Lausitzer als Coach aktiv, übernahm sofort und soll den Ex-Bundesligisten vor dem Abstieg in die Viertklassigkeit retten.

Die Zuschauer dürfen sich auch deshalb auf eine umkämpfte und emotionale Partie freuen, in der Rehm weiterhin auf Robin Binder verzichten muss. Josip Landeka fällt mit einer Schulterverletzung ebenfalls aus. Innenverteidiger Kai Gehring konnte krankheitsbedingt in dieser Woche nicht voll trainieren, es bleibt abzuwarten, ob es bis Samstag reicht. Tobias Schröck trainiert mit dem Team, ein Einsatz kommt aber wohl noch zu früh. Christopher Gäng hat hingegen seine Rotsperre abgesessen und steht zur Verfügung.

Wer schlussendlich im Kader der Aspacher stehen wird, entscheidet das Trainerteam nach dem Abschlusstraining am Freitagmorgen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen machen sich Team und die Verantwortlichen per Bus ins rund 600 Kilometer entfernte Cottbus auf.

SG in Cottbus live

Für alle SG-Fans, welche die weite Reise nach Brandenburg nicht antreten, bietet die SG wieder wie gewohnt einen Liveticker-Service auf den Social-Media-Kanälen an. Gleichzeitig überträgt der RBB die Partie der Aspacher live im TV. Ebenfalls ist das Gastspiel als Zusammenfassung in den Dritten Programmen und für die ARD-Sportschau vorgesehen.


Unser Medienpartner Backnanger Kreiszeitung berichtet

Mit Wut im Bauch in die Lausitz

Aspach will in Cottbus die Punkte holen, die zu Hause gegen Rostock unglücklich verloren gingen

Zweiter in der Auswärtstabelle, mittlerweile nur noch Siebzehnter im Heimranking – man könnte denken, Großaspachs Drittliga-Kicker seien froh, am Samstag (14 Uhr, Stadion der Freundschaft) bei Energie Cottbus antreten zu dürfen. So weit ist es noch nicht, doch das Selbstvertrauen fährt mit in die Lausitz. Die SG Sonnenhof will Zählbares mitnehmen.

Von Steffen Grün - Wohlmeinende sprechen von Pech, Bösartige von Unvermögen, Abergläubische von einem Fluch. Fakt ist: Zu Hause will den Kickern aus dem Fautenhau nicht viel gelingen, sie warten seit dem 12. Dezember 2015 und dem 3:1 gegen Münster auf einen Heimsieg. Am vergangenen Freitag beim 0:1 gegen Rostock waren genug Torchancen vorhanden, um die Weichen in die erhoffte Richtung zu stellen. Doch entweder klatschte die Kugel ans Aluminium oder das Bein eines Rostockers war im Weg.

„Ja, wir waren enttäuscht. Das ist nach so einem Spielverlauf auch ganz normal“, gibt SG-Trainer Rüdiger Rehm zu. Zumal ein Dreier nicht weniger bedeutet hätte, als die Rückeroberung des dritten Platzes, der am Ende zwei Relegationsspiele gegen den Zweitliga-16. bedeuten würde. Längst ist der Frust aber bewältigt, „seit Montag zählt nur noch eines, und das ist die Partie in Cottbus“, versichert Rehm: „Die Wut im Bauch über die vergebenen Punkte gegen Hansa dient als weiterer Ansporn.“

Wem das nicht reicht, der sollte noch einen Blick auf die Tabelle werfen. Dresden (67 Punkte) ist praktisch aufgestiegen, Aue (60) kaum noch zu stoppen. Dahinter bahnt sich fünf Spieltage vor dem Saisonende ein Dreikampf um den Relegationsplatz und Rang vier an, für den es die so wertvolle Eintrittskarte für den DFB-Pokal gibt. Aspach (50) ist als Fünfter noch mittendrin, die SG Sonnenhof sitzt Osnabrück (52) und Würzburg (51) im Nacken. Um Druck zu machen, braucht es einen Sieg beim Ex-Erstligisten (2000 bis 2003, 2006 bis 2009) und DFB-Pokal-Finalisten von 1997 (0:2 gegen den VfB Stuttgart).

„Das wird eine sehr schwere Aufgabe“, ahnt Rehm, obwohl Energie als Drittletzter einen Abstiegsplatz einnimmt und zu Hause nur 15 Punkte aus 16 Spielen holte. Nicht nur der 37-Jährige rechnet fest damit, dass bei den Hausherren der übliche, zumindest kurzzeitig zu spürende Effekt nach einem Trainerwechsel einsetzt. Am Dienstag musste Vasile Miriuta gehen, mit Rückkehrer Claus-Dieter Wollitz sitzt nun schon der dritte Coach in dieser Runde auf der Bank. Zudem hält Rehm den Rivalen für stärker, als es der Tabellenplatz erahnen lässt, „sie haben erfahrene Spieler in ihren Reihen“. Was für sein Team von Vorteil sein könnte: „Cottbus muss unbedingt punkten. Wir hingegen müssen nach einer tollen Saison nicht, aber wollen unbedingt weitere Zähler einfahren.“ Nach verbüßter Rotsperre kehrt Stammkeeper Christopher Gäng ins Tor zurück, fehlen werden Robin Binder, Josip Landeka, Bojan Spasojevic und wohl auch noch Tobias Schröck.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 15. April 2016