3.L | Montag, 11. April 2016 (tai)
Rizzi und Rühle nehmen Abschied

Neue Herausforderung:
Rizzi und Rühle verlassen die SG

(pm) Sportlich gibt es bei der SG Sonnenhof Großaspach trotz der Heimniederlage gegen Hansa Rostock allen Grund zur Freude. Tabellenplatz fünf und nur zwei Zähler hinter den drittplatzierten Osnabrückern dokumentieren nach wie vor eine bislang außerordentliche Saison der Aspacher. Solch eine tolle Spielzeit weckt aber auch natürliche Begehrlichkeiten an bisherigen Leistungsträgern der Mannschaft. Mit Mittelfeldstratege Michele Rizzi und Sturmtank Tobias Rühle werden zwei Spieler des Teams im Sommer eine neue Herausforderung suchen. Beide hatten jeweils auslaufende Verträge, die nach beidseitigem Einvernehmen nicht verlängert werden.

Für Sportdirektor Joannis Koukoutrigas: „Zuerst einmal ist es immer schade, wenn man lange erfolgreich zusammengearbeitet hat und sich dann die Wege trennen. Gleichzeitig ist dies ist aber bei uns, einem kleinen, aber sehr erfolgreichen Ausbildungsverein auch normal und völlig legitim. Tobi und Michele wissen, was sie der SG auf und neben dem Platz zu verdanken haben, konnten mit dem Verein auch dank ihrer Leistungen große Erfolge feiern. Für uns war gleichzeitig wichtig, dass wir die Mannschaft in der neuen Saison auf einigen Positionen verändern werden. Daher überrascht uns die Entscheidung nicht und wir sind gut vorbereitet. Für Danksagungen seitens des Vereins ist es aber noch zu früh, wir haben noch tolle Spiele vor uns und ich bin mir sicher, dass beide alles für das Team geben werden.“

Michele Rizzi

Seit der Spielzeit 2011/12 zieht Michele Rizzi die Fäden des Aspacher Spiels auf seiner Position im zentralen Mittelfeld. Vor allem seine Stärke bei Standardsituationen und Freistößen zeichnen den 27-Jährigen bis heute aus. Rizzi ist aber auch ein Sinnbild des Aspacher Wegs. Während seiner Zeit im Fautenhau schloss er ein DHBW-Studium in Sportmanagement ab und arbeitet neben dem Platz in einer Marketing-Agentur. Für die Nummer 20 war daher die Entscheidung, den Verein zu wechseln, nicht einfach: „Ich bedanke mich bei den SG-Verantwortlichen für die bisherigen fünf Jahre. Sportlich wie beruflich konnte ich mich weiterentwickeln und neben dem Leistungssport ein duales Studium abschließen. Der Drittligaaufstieg 2014 wird für mich immer in besonderer Erinnerung bleiben. Ich habe der SG Sonnenhof Großaspach, dem Trainerteam und der Mannschaft viel zu verdanken und hoffe, dass ich das entgegengebrachte Vertrauen zurückzahlen konnte. Ich hatte eine wunderbare und erfolgreiche Zeit in Aspach, freue mich mit 27 Jahren aber auf eine neue Herausforderung. Ich werde bis zum letzten Spieltag alles für den Verein geben, damit wir am Ende der Saison die bestmögliche Platzierung erzielen.“

Tobias Rühle

Nicht weniger schwer erging es Tobias Rühle. Der 1,76 Meter große Sturmtank, der sich vor allem durch sein leidenschaftliches und kraftvolles Spiel auszeichnet, wechselte im Sommer 2013 in den Fautenhau und etablierte sich schnell als Konstante im SG-Sturm. In seiner ersten Saison hatte er mit 14 Treffern maßgeblichen Anteil am sensationellen Aufstieg der Aspacher in die 3. Liga. Auch er identifizierte sich mit der Vereinsphilosophie und steht kurz vor dem Abschluss seiner Ausbildung als Industriekaufmann. „Ich bin der SG Sonnenhof Großaspach wirklich von ganzem Herzen dankbar. Diesen Verein kann man sicherlich nicht mit anderen Clubs vergleichen, weshalb es mir auch nicht leicht gefallen ist, diese Entscheidung zu treffen. Das familiäre Umfeld steht hier über allem und ich habe hier auf und neben dem Platz einen großen Schritt nach vorne gemacht. Dies möchte ich nun nochmals bei einem anderen Verein beweisen. Jetzt zählen aber zuerst die kommenden Spiele und ich werde hier alles reinhauen, um meinen Teil zum Erfolg beizutragen.“

Bevor es für die beiden im Sommer woanders weiter geht, stehen noch eminent wichtige Spiele im Dress der SG Sonnenhof Großaspach auf dem Programm. Das erste bereits am kommenden Samstag beim ehemaligen Bundesligisten Energie Cottbus (Samstag, 16.04. um 14 Uhr).


Danke Jungs für eine super Zeit mit euch!

Die SG-Familie wünscht euch für die Zukunft das Beste!!!