3.L | Samstag, 27. Februar 2016 (tai)
Das Momentum ist kein Aspacher mehr

27. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 27. Februar 2016  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - SV Werder Bremen II   0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Bytyqi (3.)
Zuschauer: 900

[Die Backnanger Kreiszeitung - unser Medienpartner, mit SG-TV Videobericht]
[SWR-Mediathek "Sport am Samstag" mit Rüdiger Rehm-Interview]

Wenn das Runde nicht ins Eckige will...

Die Spiel-Analyse

Rüdiger Rehm musste beim Heimspiel gegen den SV Werder Bremen II auf Kai Gehring verzichten. Der Innenverteidiger sah beim Halleschen FC die fünfte Gelbe Karte und war deshalb für das heutige Spiel gesperrt. Nach Verletzung und Krankheit kehrte Christopher Gäng ins Tor zurück, in der Innenverteidigung begannen Leist und Hägele und als Außenverteidiger sollten Schiek und Lorch Akzente setzen. Im Mittelfeld begannen Röttger, Dittgen, Schröck und Rizzi. Im Sturm sollten Ngankam und Binakaj die Tore erzielen.

Zuhause im Jahr 2016 die ersten Punkte holen – das war das Ziel des Teams um Kapitän Daniel Hägele. Dennoch starteten die Aspacher denkbar schlecht in die Partie gegen die U23 des SV Werder Bremen. So rutschte Sebastian Schiek in der dritten Minute bei einem Angriff der Hanseaten unglücklich weg, wodurch Veljkovic unbedrängt von der linken Strafraumkante flanken konnte und vor dem Tor mit Bytyqi einen dankbaren Abnehmer fand, der das 1:0 für die Gäste markierte. In der Folge stabilisierte sich die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm mehr und mehr und tauchte selbst gefährlich vor dem Gäste-Tor auf. So sahen die Zuschauer in der mechatronik Arena innerhalb von zehn Minuten drei große Möglichkeiten für die Aspacher. Zum Leidwesen der SG erwischte allerdings Eric Oelschlägel im Kasten der Werderaner einen starken Tag und vereitelte zwei Kopfball-Großchancen von Schröck (10., 15.) und eine Riesenmöglichkeit von Binakaj (23.). Nach der Drangphase der SG verflachte die Partie zusehends und die meisten Szenen spielten sich bis zur Halbzeit zwischen beiden Strafräumen ab.

Nach dem Wechsel brachte Rehm den zuletzt grippekranken Rühle für Ngankam. Die SG bestimmte nun das Geschehen und Leist hatte die Chance per Kopf zum Ausgleich, doch Oelschlägel stand goldrichtig (47.). Die Aspacher blieben am Drücker, doch entweder warfen sich die Hanseaten in die Angriffsbälle der Heimelf oder diese scheiterte am starken Werderaner Torhüter. So hatte Timo Röttger die dickste Möglichkeit auf Seiten der Rot-Schwarzen, doch Oelschlägel hielt zuerst den Schuss und dann den Kopfball des SG-Akteurs (72). Die SG warf in der letzten Viertelstunde alles nach vorne und löste die Viererkette auf. Daher ergaben sich für die Grün-Weißen sporadische Konterchancen, doch Gäng oder ein SG-Abwehrspieler retteten jeweils in höchster Not (79. und 90). So blieb es schlussendlich beim 0:1 aus Sicht der SG, die nun mit 41 Punkten den vierten Tabellenplatz belegt.

Die Stimme nach dem Spiel

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir sind nach diesem Ergebnis natürlich total frustriert. Die Niederlage tut uns weh. Wir haben heute die Anfangsviertelstunde verschlafen und sind erst danach richtig in die Partie gekommen. Wir haben es trotz zahlreicher Möglichkeiten nicht geschafft, den Ausgleich zu machen. Die Chancen, die wir im Spiel hatten, müssen wir besser nutzen und vielleicht auch mal das Tor mit aller Macht erzwingen. Aus dieser schwierigen Phase müssen und werden wir uns jetzt gemeinsam rausarbeiten und versuchen diesen negativen Lauf so kurz wie möglich zu halten. Das wollen wir am Dienstag beim Auswärtsspiel in Chemnitz zeigen.“

Das nächste Spiel

Für die SG steht in der englischen Woche die nächste Partie bereits am kommenden Dienstag beim Chemnitzer FC an. Das nächste Heimspiel bestreiten die Aspacher gegen den SC Fortuna Köln am kommenden Samstag.

Aufstellung

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Hägele, Leist, Lorch (68. Kienast) – Röttger, Schröck, Rizzi Dittgen – Ngankam (46. Rühle), Binakaj (66. Renneke)

Impressionen aus der mechatronik Arena

tai