3.L | Freitag, 26. Februar 2016 (tai)
Punkte im Fautenhau behalten das Ziel

27. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 27. Februar 2016  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - SV Werder Bremen II

[Die Backnanger Kreiszeitung - unser Medienpartner]
[zum SG-Onlineticketing]

Rehm: "Kleine Negativserie beenden"

(pm) Die SG Sonnenhof Großaspach trifft am kommenden Samstag auf den SV Werder Bremen II. Anpfiff in der heimischen mechatronik Arena ist um 14 Uhr.

„Niemand möchte ein Spiel verlieren und natürlich ist man nach einer Niederlage zuerst einmal enttäuscht. Dennoch sind wir mehr als nur im Plan, spielen bisher eine starke Saison und wollen dies auch weiterhin tun“, hatte Sportdirektor Joannis Koukoutrigas unter Woche gesagt. Am Samstag besteht die nächste Gelegenheit für eine gute Leistung, denn gegen den SV Werder Bremen II möchte das Team von Rüdiger Rehm nach zwei Partien ohne Punktgewinn endlich wieder Zähler einfahren.

Während sich das Bundesligateam der Hanseaten mittlerweile auf dem drittletzten Tabellenplatz wiederfindet, hat die Reserve der Grün-Weißen dank guter Leistungen die Abstiegsränge verlassen. Hatte die SG beim 4:0-Auswärtserfolg in der Hinrunde noch vermeintlich leichtes Spiel, konnte sich der Club von der Weser in der Folge deutlich stabilisieren und musste sich seit November letzten Jahres lediglich dem Tabellenführer Dynamo Dresden knapp geschlagen geben.

„Das Hinspiel ist definitiv kein Maßstab. Die Bremer haben sich richtig gefangen und sind sehr schwer zu spielen. Die Partie wird sicherlich auch taktisch geprägt sein, da Werder sehr kompakt steht. Für uns gilt, die kleine Negativserie schnellstmöglich zu beenden. In Halle hat uns ein Quäntchen hier und da gefehlt, so dass wir in der Summe unterlegen waren. Das wollen wir am Samstag besser machen“, sagt Cheftrainer Rüdiger Rehm.

Verzichten muss Rehm definitiv auf Robin Binder und Pascal Sohm, die sich beide im Aufbautraining befinden. Ebenso wird Innenverteidiger Kai Gehring nicht auf dem Platz stehen, der nach seiner fünften Gelben Karte in der Partie in Halle für ein Spiel gesperrt ist. Felice Vecchione steht nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel dagegen wieder zur Verfügung. Auch die zuletzt erkrankten Christopher Gäng, Tobias Rühle und Nico Jüllich nehmen wieder am Mannschaftstraining teil und sind somit einsatzfähig. Hinter Pascal Breier steht noch ein Fragezeichen.

Mit dem Shuttlebus ins Stadion

Die SG setzt wie gewohnt einen Shuttleservice vom Backnanger Bahnhof ein. Die Abfahrtszeiten:

  • 13:25 Uhr   ZOB Backnang -> mechatronik Arena, Abfahrt
  • 16:15 Uhr   mechatronik Arena -> ZOB Backnang, Abfahrt

Hinrunde

SV Werder Bremen II - SG Sonnenhof Großaspach   0:4 (0:1)


Karten für das Schwabenderby am 19. März

Am Samstag, 19. März, kommen um 14 Uhr die Stuttgarter Kickers zum Schwabenderby in die mechatronik Arena. Karten sind ab Montag auf der Geschäftsstelle erhältlich sowie ab sofort in unserem [Onlineticketservice].

Zum Heimspiel gegen Werder II werden noch keine Karten angeboten.


Die Backnanger Kreiszeitung berichtet

SG will Krisengerede im Keim ersticken

Nach drei Pleiten in den letzten vier Partien streben Aspachs Drittliga-Kicker im Heimspiel gegen Bremen II die Trendwende an

Sie haben drei der letzten vier Spiele verloren, in vier von sieben Rückrundenpartien blieben sie ohne Punkte. Um Krisengerede im Keim zu ersticken, wollen die Drittliga-Kicker der SG Sonnenhof Großaspachs „den Negativtrend sofort wieder beenden“, betont Trainer Rüdiger Rehm. Morgen um 14 Uhr kreuzt der SV Werder Bremen II in der mechatronik Arena auf.

Von Steffen Grün - Um die neun Punkte, die Aspach aus den bisherigen sieben Rückrundenspielen geholt hat, realistisch einordnen zu können, lohnt sich ein Blick auf die Vorrunde und die damaligen Ergebnisse. Überraschende Erkenntnis: Im Juli, August und September sprangen gegen dieselben Kontrahenten auch nur neun Zähler heraus. Die SG war mit zwei Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen noch nicht das große Überraschungsteam, das anschließend aus ihr werden sollte. Sehr gerne erinnert sich Rehm an den 4:0-Erfolg bei Bremens Erstliga-Reserve am 12. September, „das war die Initialzündung, ein Hallo-Wach-Effekt“. Plötzlich glaubte die Mannschaft an ihre hohe Qualität und daran, im zweiten Drittliga-Jahr auch ungefährdete Siege einfahren zu können. Nach dem 0:0 im drei Tage später ausgetragenen Nachholspiel gegen Halle startete Aspach so richtig durch und mauserte sich zu dem Team, dem sogar der Aufstieg zugetraut wird.

Vom möglichen Sprung in die Zweite Bundesliga wollte der SG-Coach bislang schon nichts wissen, nach den Rückschlägen in den vergangenen Wochen erst recht nicht. Rehm richtet das Augenmerk vielmehr wieder auf die 46 Punkte, die immer seine Richtschnur waren, weil damit die Marke der Vorsaison erreicht ist. 5 Zähler fehlen, ein Anfang soll gegen Bremen gemacht werden. Sollte es klappen, hegt natürlich auch der 37-Jährige die Hoffnung, dass es wieder der Startschuss für eine lange Erfolgsserie ist. Zu viel will er sich mit den Parallelen allerdings auch nicht beschäftigen, denn „es ist nicht entscheidend, was war, sondern was kommt“.

So unzufrieden, wie es das nackte 1:4 in Halle zuletzt vermuten lässt, war Rehm übrigens nicht, „bis zum 1:2 haben wir nicht viel falsch gemacht“. Es gebe halt so Phasen im Laufe einer Runde, in denen Kleinigkeiten den Unterschied machen und grundsätzlich gegen einen laufen, sinniert der Ex-Profi: „Man muss sich dagegenstemmen, kleine Erfolgserlebnisse mit unbändigem Willen erzwingen.“ Dann kehre das Selbstvertrauen zurück und es funktioniere wieder, was zwischenzeitlich abhandengekommen schien. Aus dem aktuellen Negativtrend soll demnach Positives erwachsen. Um es mit Rehms Worten zu sagen: „Wir wollen den Hänger nutzen, um uns wieder richtig rauszuziehen.“

Allerdings warnt er davor, sich an das Hinspiel zu erinnern und die Nordlichter zu unterschätzen. „Bremen hat sich gut entwickelt, das 4:0 in der Vorrunde ist nicht der Maßstab“, betont Rehm und lobt seinen Trainerkollegen Alexander Nouri, dessen Handschrift erkennbar sei. Trotzdem geht’s für Werder als 16. mit 29 Zählern weiter um den Ligaverbleib, die Gäste haben keine Geschenke zu verteilen.

Brachte Aspach beim 4:0-Hinspielsieg in Bremen in Führung,
droht im Rückrundenduell am Samstag aber auszufallen:
SG-Stürmer Pascal Breier, für den elf Saisontore notiert sind. Foto: A. Becher

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 26. Februar 2016