3.L | Montag, 1. Februar 2016 (BKZ)
Ein Spiel, in dem alles dabei war - Nur keine Aspacher Punkte

23. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 30. Januar 2016  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - Würzburger Kickers   1:2 (1:1)

[Die Backnanger Kreiszeitung - unser Medienpartner - mit SG-TV-Spielbericht]
[SWR-Spielbericht in "Sport am Samstag"]
[BR-Spielbericht in "Blickpunkt Sport"]

SG steht am Ende mit leeren Händen da

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach musste nach dem 15. August 2015 (1:3 gegen den VfB Stuttgart II) die zweite Heimniederlage der Saison hinnehmen. Die Schwaben zogen in der Mechatronik-Arena gegen die Würzburger Kickers mit 1:2 den Kürzeren und fielen dadurch vom zweiten auf den dritten Tabellenplatz zurück.

Von Heiko Schmidt - Die Enttäuschung bei den Großaspacher Spielern, Funktionären und Fans war groß. Zu einem Punktgewinn hätte es vielleicht noch gereicht, wenn Schiedsrichter Lasse Koslowski aus Berlin in der 83. Minute eine Entscheidung nicht korrigiert hätte. Was war passiert? Großaspachs Roussell Ngankam passte in die Spitze zu Michele Rizzi, der kam fast zeitgleich mit Würzburgs Keeper Robert Wulnikowski an den Ball und stürzte. Der Referee pfiff sofort und entschied auf Elfmeter. Zudem sahen Wulnikowski und der aufs Spielfeld gerannte Gäste-Co-Trainer Lamine Moise Cissé jeweils die Gelbe Karte. Rizzi schnappte sich die Kugel und wollte den Strafstoß ausführen. Doch plötzlich lief der Unparteiische zum Assistenten Henry Müller und nahm nach der Absprache überraschend den Elfmeter und auch die Verwarnungen zurück. Es ging mit Schiedsrichterball im Würzburger Strafraum weiter.

Doch ein Punkt hätte dem Sonnenhof schon sehr geschmeichelt. Die Gastgeber, die gegenüber dem 3:0-Erfolg in der Vorwoche beim VfB Stuttgart II mit unveränderter Startelf in die Partie gingen, wirkten oft zu behäbig. Aggressiver spielten hingegen die Gäste aus Bayern. Sie nutzten nach 17 Minuten gleich ihre erste Torchance aus. Nejmeddin Daghfous schlug eine Ecke von der linken Seite nach innen. Royal-Dominique Fennell verlängerte per Kopf zu Richard Weil, der am langen Pfosten zum 1:0 einköpfte. Drei Minuten später hätte Weil erhöhen können, köpfte aber freistehend über den SG-Kasten. Im Gegenzug antwortete der Sonnenhof. Timo Röttger flankte von rechts auf den langen Pfosten. Dort stand Max Dittgen und zog volley zum 1:1 ab.

Die Begegnung blieb spannend, denn in der 33. Minute gab es den nächsten Aufreger. Nach einem Freistoß von Daghfous war Niklas Weißenberger per Kopf am Ball. Großaspachs Keeper Christopher Gäng kam einen Moment zu spät und traf mit seiner Faust den Würzburger im Gesicht. Die Folge war ein Elfmeter für Würzburg und die Gelbe Karte für Gäng. Zum Glück für die SG schoss Daghfous den Strafstoß am Kasten vorbei. Der Sonnenhof hätte sich nicht beklagen brauchen, wenn die Gäste bereits zur Pause in Führung gelegen hätten.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Großaspacher etwas besser ins Spiel. Der Neuling aus Würzburg stand aber in der Defensive sehr kompakt. Und was dann noch durchkam, wurde von Keeper Wulnikowski entschärft. Der 38-Jährige war bei einem Zehn-Meter-Schuss von Röttger (49.) und bei einem Dittgen-Freistoß (65.) auf dem Posten. Aber auch die Bayern hatten gute Möglichkeiten. Joannis Karsanidis (69.) verzog freistehend. Besser machte es Elia Soriano in der 74. Minute. Der in der Winterpause von den Stuttgarter Kickers gekommene Stürmer staubte nach einem Pass vom eingewechselten Amir Shapourzadeh zum 2:1 ab.

In der Schlussviertelstunde warf der Sonnenhof alles nach vorne. Kapitän Daniel Hägele fand aus zehn Metern jedoch in Wulnikowski seinen Meister. Auch eine numerische Überzahl – Würzburgs Soriano hatte in der 85. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen – half den Gastgebern nicht. Hinzu kam die vom Schiedsrichter zurückgenommene Elfmeterentscheidung. Somit standen die Großaspacher am Ende mit leeren Händen da.

Eine Schlüsselszene: Würzburgs Keeper Robert Wulnikowski
klärt knapp vor Großaspachs Michele Rizzi. Foto: A. Becher

Prominente Unterstützung hilft nicht

Felix Magath, Alexander Zorniger und Andrea Berg sehen die SG-Niederlage

(hes). Prominente Unterstützung half dem Fußball-Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach nicht. Vor den Augen der Ex-Stuttgarter Trainer Felix Magath und Alexander Zorniger sowie von Schlagersängerin Andrea Berg wurde das Heimspiel gegen die Würzburger Kickers mit 1:2 verloren. Doch SG-Trainer Rüdiger Rehm gab zu: „Würzburg ist der knappe und verdiente Sieger.“ Dem schloss sich Großaspachs Mittelfeldspieler Michele Rizzi an: „Wir waren heute nicht so griffig und hatten viele Abspielfehler.“ Rizzi klärte die Situation zum in der 83. Minute von Referee Lasse Koslowski zurückgenommenen Strafstoß auf: „Es war eine richtige Entscheidung vom Schiedsrichter, denn es war kein Elfmeter, es war aber auch keine Schwalbe von mir.“ Rehm sagte dazu: „Hut ab vor dem Schiedsrichter.“ Der Coach richtet auch den Blick auf sein Team. Und mit der Leistung seiner Schützlinge war er nicht einverstanden: „Wir haben zu wenig das Spiel verlagert.“ Hingegen freute sich Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach: „Wir haben sehr konzentriert gespielt.“

Großaspach schaut nun nach vorne. Nach dem Abpfiff sagte Coach Rehm: „Die angestrebten 46 Punkte sind in Sicht. Momentan ist mir die Tabelle wurscht.“ Er versprach auch: „Wir werden wieder aufstehen, weitermachen und am Samstag in Erfurt zuschlagen.“

Unterdessen steht fest, dass die SG vorerst keinen neuen Spieler verpflichten wird. Offen ist noch, ob Mirko Schuster wechselt oder in Großaspach bleibt. Klar ist, dass Niklas Schommer den Verein verlassen hat. Der 19-jährige Stürmer studiert in Saarbrücken und schließt sich dort dem SV Erbringen (Kreisliga A Untere Saar) an. Er ist somit nicht dabei, wenn Großaspach morgen um 15.30 Uhr ein Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit beim Bundesligisten VfB Stuttgart absolvieren wird.

Spieler, Tore, Fakten

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Gehring, Hägele, Vecchione (84. Landeka) – Röttger (73. Binakaj), Rizzi, Schröck, Dittgen – Rühle, Breier (63. Ngankam).
Würzburger Kickers: Wulnikowski – Nothnagel (66. Shapourzadeh), Weil (39. Taffertshofer), Schoppenhauer, Kurzweg – Fennell – Weißenberger, Karsanidis, Benatelli, Daghfous (87. Nagy) – Soriano. – Tore: 0:1 (17.) Weil, 1:1 (20.) Dittgen, 1:2 (74.) Soriano.
Gelbe Karten: Gäng, Rizzi, Gehring / Schoppenhauer, Fennell.
Gelb-Rote Karte: – / Soriano (85.).
Besondere Vorkommnisse: Daghfous (Würzburg/33.) schießt Foulelfmeter am Tor vorbei.
Schiedsrichter: Koslowski (Berlin).
Zuschauer: 2500.

SG-TV auf bkz-online

Die Tore und die besten Szenen der Großaspacher 1:2-Heimspielniederlage gibt es in bewegten Bildern im Video von SG-TV, das unter www.bkz-online.de zu finden ist.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 1. Februar 2016