3.L | Montag, 25. Januar 2016 (BKZ)
Rizzi eiskalt vom Punkt, Röttger mit Übersicht

22. SpT  |  3. Liga 2015/16
Sonntag, 24. Januar 2016  |  14.00 Uhr  |  Gazi-Stadion auf der Waldau
VfB Stuttgart II - SG Sonnenhof Großaspach   0:3 (0:2)

[Die Backnanger Kreiszeitung - unser Medienpartner, mit SG-TV-Spielvideo]
[Kurzbericht in der SWR-Landesschau mit Röttger-Interview]

Aspach erteilt Stuttgart eine Lehrstunde

Geglückter Start ins neue Jahr für die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach: Beim VfB StuttgartII feierte der Drittligist aus dem Fautenhau gestern einen verdienten 3:0-Erfolg. Es war der erste SG-Sieg in einem Punktspiel gegen den VfB. Torschützen für Aspach waren Michele Rizzi und Tim Röttger (2).

Von Uwe Flegel - Wann gab es das schon bei einem Aspacher Auswärtsspiel in der Dritten Liga, dass die SG-Fans im fremden Stadion fast über die gesamten 90 Minuten das Sagen hatten? Am Sonntagnachmittag in Stuttgart war’s jedenfalls so. Nicht nur weil rund 300 Aspacher trotz unfreundlicher Witterung den Weg auf die Waldau gefunden hatten. Auch weil die Kicker des Tabellenzweiten nahtlos an die famosen Vorrundenleistungen anknüpften. Stuttgarts sogenannter Talentschuppen war chancenlos. Phasenweise vermittelte die Partie der SG beim abstiegsgefährdeten Vorletzten den Eindruck, dass hier Männer gegen A-Jugendliche spielen.

Wenn es bei der Elf aus dem Fautenhau im Nachbarschaftsduell auf Degerlochs Höhen überhaupt etwas zu kritisieren gab, dann die Torausbeute. Wären die Gäste im Abschluss konsequent gewesen, hätte es für die Bundesligareserve vom Cannstatter Wasen eine Klatsche gesetzt. Zur Entschuldigung der Hausherren muss aber auch gesagt werden, dass sie 75 Minuten lang in Unterzahl spielten. Denn nach etwas mehr als einer Viertelstunde wurde Verteidiger Stefan Peric wegen einer Notbremse am durchgebrochenen Tobias Rühle an der Strafraumgrenze vom Platz gestellt. Den Elfmeter verwandelte Michele Rizzi zum 1:0.

Der Anfang vom VfB-Ende. Denn danach war der Vergleich der Nachbarn ein ungleiches Duell. Nur 120 Sekunden später stand Timo Röttger frei vor Bundesligaanleihe Mitch Langerak, scheiterte aber am klasse reagierenden Torhüter. Fünf Minuten später wäre Australiens Nationaltorhüter machtlos gewesen, doch Rühles 15-Meter-Schuss landete am Pfosten. Von Stuttgart war nichts zu sehen, Aspach dominierte und erhöhte nach gut einer halben Stunde auf 2:0. Michele Rizzi hatte Röttger an der Strafraumkante toll freigespielt und der den Ball aus zehn Metern ins Tor geschoben.

Bejubelten beim 3:0 über den VfBII einen Auftakt ins zweite Halbjahr nach Maß: Großaspachs Fußballer, die weiterhin Zweiter sind. Foto: A. Becher

Nach dem Wechsel schaltete Großaspach einen Gang zurück. Prompt kam Stuttgart zu einer ersten halben Chance. Doch Caniggia Elva köpfte aus neun Metern am Pfosten vorbei (50.). „In der Phase haben wir zu wenig gemacht“, schrieb SG-Trainer Rüdiger Rehm seiner Elf ins Stammbuch. Die hatte offenbar aber selbst gemerkt, dass es nur im Schongang auch nicht geht. Langsam übernahm sie wieder das Kommando. Und spätestens nach 62 Minuten war der Käse dann vollends gegessen. Wieder hatte Rizzi einen tollen Pass in die Gasse gespielt. Adressat Kai Gehring passte frei stehend vor Langerak uneigennützig in die Mitte, wo Röttger erst zwei VfB-Kicker ins Leere laufen ließ, um dann aus zehn Metern den Ball zum 3:0 über die Linie zu schlenzen. Ein Tor und ein Schlusspunkt mit Symbolkraft für diese Begegnung: Elf Großaspacher erteilten zehn Stuttgartern eine Lehrstunde.

Auf der Waldau fühlt SG sich pudelwohl

Nach 4:0 über Kickers nun 3:0 über VfB

(uwe). „Das hatte ich nicht erwartet. Vor allem in der Deutlichkeit.“ Werner Benignus, Präsident der SG Sonnenhof, war stolz auf seine Mannschaft. Durfte er. Schon zum zweiten Mal in dieser Saison zeigte die Elf aus dem Fautenhau auf der Waldau eine Glanzvorstellung. Dem 4:0 gegen die Stuttgarter Kickers folgte nun ein 3:0 gegen den VfB StuttgartII. Die SG Sonnenhof scheint sich im Gazi-Stadion pudelwohl zu fühlen. Wobei Doppeltorschütze Timo Röttger trotz aller Freude und Jubels zur Sachlichkeit mahnte: „Nun geht’s nächste Woche erst einmal gegen die Würzburger Kickers. Die sind eine Klasse besser als der VfB.“

Trainer Rüdiger Rehm bekannte, dass er „sehr, sehr zufrieden“ war mit der Leistung seiner Kicker. Was ihn überraschte, war die Höhe des Siegs: „Mit einem 3:0 hatten wir nicht gerechnet“. Rehm warnte allerdings, den Erfolg zu hoch zu bewerten. Denn: „Die frühe Rote Karte hat uns in die Karten gespielt.“

Völlig problemlos war’s für Rehm ohnehin nicht, bis Aspachs erster Sieg in einem Punktspiel gegen den VfB geschafft war. Das hatte weniger mit den 90 Minuten auf dem Platz, sondern mehr mit der Anfangsformation zu tun. Nachdem sich der lange Zeit verletzte Daniel Hägele fit gemeldet hatte, bildete der Kapitän mit Kai Gehring die Innenverteidigung. Julian Leist saß das erste Mal diese Saison zunächst auf der Bank. „Die bisher wohl schwerste Entscheidung in meiner noch jungen Trainerkarriere“, berichtete Rehm und gestand: „Es war eine reine Bauchentscheidung.“ Doch der Coach war sich sicher, dass die Partie mit Leist in der Startelf nicht anders ausgegangen wäre: „Egal wie die Innenverteidigung ausgesehen hätte, sie hätte überragend gespielt.“

Spieler, Tore, Fakten

VfB Stuttgart II: Langerak – Mwene, Peric, Sama, Hagn – Rathgeb, Zimmermann – Elva (70. Owusu), Besuschkow, Wanitzek (87. Grbic) – Gabriele (78. Lovric).
SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Gehring, Hägele, Vecchione – Röttger (67. Binakaj), Schröck, Rizzi, Dittgen – Breier (75. Ngankam), Rühle (79. Renneke).
Tore: 0:1 (15., Foulelfmeter) Rizzi, 0:2 (32.), 0:3 (65.) Röttger.
Gelbe Karte: Owusu/ -.
Rote Karte: Peric (15.).
Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel).
Zuschauer: 875.

SG-TV auf bkz-online

Die Tore, die besten Szenen und Stimmen zum 3:0 der SG im Nachbarschaftsduell beim VfBII – all das beinhaltet das Video, das unter www.bkz-online.de zu finden ist.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 25. Januar 2016

Impressionen unterm Fernsehturm

tai