3.L | Mittwoch, 6. Januar 2016 (PM)
1:1 im Test gegen Bundesligisten

1:1 im Vergleich mit BUndesligisten

Lest hier den Bericht aus der Backnanger Zeitung (BKZ, Redakteur Steffen Grün):


In einem Testspiel im Sommer hatten Großaspachs Drittliga-Kicker die Stars aus Leverkusen mit 1:0 bezwungen. Gestern sah es gegen 1899 Hoffenheim nach Roussel Ngankams Tor in der 86. Minute so aus, als würde die SG Sonnenhof wieder einen Erstligisten stolpern lassen. Doch dann sorgte Pirmin Schwegler mit der letzten Aktion für das verdiente 1:1.

Die einen Zweiter in Liga drei, die anderen Letzter in Liga eins – wäre die Saison bereits beendet, würden Großaspach und Hoffenheim in der neuen Runde in der Zweiten Bundesliga um Punkte kämpfen. So weit ist es zwar noch lange nicht, doch zumindest im gestrigen Duell, das in der Mechatronik-Arena im Fautenhau laut offiziellen Angaben von 2100 Zuschauern verfolgt wurde, war über weite Strecken kein Klassenunterschied zu erkennen.
Kurz vor dem Anpfiff hatten sich beide Trainer noch zum lockeren Plausch an der Seitenlinie getroffen. Als das Spiel begann, waren zunächst die Schützlinge von Huub Stevens präsenter. Nach acht Minuten erzielte Kevin Volland das vermeintliche 1:0, doch der Nationalspieler stand im Abseits. Für die Jungs von Rüdiger Rehm war das der Weckruf, nun kam auch Aspach langsam ins Rollen. In der 17. Minute feuerte Michele Rizzi einen Warnschuss ab, zielte aber noch viel zu hoch. Tobias Strobl (23.) und Tarik Elyounoussi (30.) hätten die favorisierten Gäste in Führung bringen können, doch dazu hätten sie die Kugel richtig treffen müssen. Taten sie nicht und verzogen einmal mehr, einmal weniger deutlich. Zu harmlos, um SG-Torwart Christopher Gäng in die Bredouille zu bringen, war in der 32. Minute auch Vollands Schuss.
Nun wurde mal der Außenseiter gefährlich. Nach der Linksflanke von Max Dittgen klärte Hoffenheims Innenverteidiger Niklas Süle im letzten Moment vor dem einschussbereiten Shqiprim Binakaj (34.). 120 Sekunden später durfte Michele Rizzi seine Qualitäten als Freistoßspezialist unter Beweis stellen. Aus 22 Metern und aus halblinker Position zirkelte der 27-Jährige die Kugel über die Mauer. Keeper Oliver Baumann wäre machtlos gewesen, fand im linken Außenpfosten allerdings einen Verbündeten. Somit ging es mit dem 0:0 in die Pause, für Hoffenheims Angreifer Volland vor den Augen von Ex-Trainer Ralf Rangnick zu wenig, denn „wir müssen unsere Chancen in der ersten Halbzeit nutzen“. Aber er kam nicht umhin, einzuräumen: „Wir können auch zwei Stück kriegen.“
Von den 22 Mann, die in den ersten 45 Minuten mitmischten, kehrte alleine SG-Torhüter Gäng auf den Rasen zurück. 21 Wechsel, typisch Testspiel. Und irgendwie war die Luft fürs Erste auch raus, die Begegnung entwickelte sich zum Langweiler. Eine halbe Stunde passierte nichts Nennenswertes, dann nahm die Partie plötzlich noch einmal Fahrt auf. Nach einem schönen Pass in die Tiefe kam Gäste-Spieler Mark Uth vor Bojan Spasojevic, der Gäng mittlerweile abgelöst hatte, an den Ball. Er umkurvte den Keeper, drosch das Leder aus etwas spitzem Winkel aber über das leere Tor. Eine Empfehlung für einen Stammplatz sieht anders aus. Aspachs Tobias Schröck hatte bislang einen, dass er in der 78. Minute drüber schoss und lediglich 60 Sekunden später mit einem Freistoß à la Rizzi an Torwart Alexander Stolz scheiterte, mindert seinen Stellenwert mit Sicherheit nicht. Zumal er vier Minuten vor Schluss mit einem starken Pass, der die weit aufgerückte Abwehr aushebelte, das 1:0 für Großaspach vorbereitete. Tobias Rühle kam vor Kai Herdling an die Kugel und marschierte aufs Tor zu, nur noch begleitet von Teamkollege Ngankam. Uneigennützig legte Rühle quer, sein Sturmpartner in Halbzeit zwei vollstreckte. Stolz war dran, mehr allerdings nicht mehr.
Alles sprach für eine faustdicke Überraschung durch den Drittligisten, doch mit der letzten Aktion wurde eine kleine daraus. Uth scheiterte noch, doch Schwegler stand parat und drosch den Ball ins Netz. Für Hoffenheim geht’s heute ins einwöchige Trainingslager nach Rustenburg (Südafrika), während Großaspach ab 17.30 Uhr (live in Sport 1) am Hallenturnier in Neu-Ulm teilnimmt. Um 18.12 Uhr wartet die Spvgg Greuther Fürth auf die SG, um 19.06 Uhr geht es mit dem 1. FC Kaiserslautern gegen einen weiteren Zweitligisten. Die Halbfinalspiele sind ab 20.38 Uhr geplant, das Finale ist für 22.15 Uhr angesetzt. Für Drittligisten Großaspach sollen Mirko und Robin Schuster, Michele Rizzi, Spyros Fourlanos, der A-Jugendliche Christian Knecht, Shqiprim Binakaj, Pascal Breier, Tobias Rühle, Max Dittgen und Bashkim Renneke das Trikot überstreifen.