3.L | Dienstag, 22. Dezember 2015 (BKZ)
2015 war ein Wahnsinnsjahr!

Eine tolle Vorrunde mit vielen Highlights

Drittligist SG Sonnenhof Großaspach blickt auf eine tolle erste Saisonhälfte. Die Schwaben stehen als Überraschungsmannschaft mit 38:25 Toren und 35 Punkten aus den ersten 21 Spielen auf Rang zwei, der am Rundenende den Aufstieg in die Zweite Bundesliga bedeuten würde. Das große Plus: Die SG präsentiert sich als eine Einheit.

Von Heiko Schmidt - Trainer Rüdiger Rehm strahlt, wenn er auf die Tabelle schaut. Doch der 37-Jährige weiß, dass es nur eine Momentaufnahme ist. Diese genießen er, sein Team, die Verantwortlichen und die Fans. Dahinter steckt aber eine Menge Arbeit. „Es war positiv, dass wir permanent auf die Gegner vorbereitet waren“, sagt Rehm. Er nennt weitere Gründe für die tolle Bilanz seines Teams: „Die Jungs haben sich gegenseitig hochgeschaukelt. Ausfälle wurden kompensiert. Zudem ist der Zusammenhalt sehr gut.“ Rundum: Der Sonnenhof präsentierte sich als eine Einheit.

Dabei musste die SG im personellen Bereich einige Rückschläge einstecken. Zum Beispiel standen Pascal Sohm, Nicolas Jüllich, Felice Vecchione und Kapitän Daniel Hägele länger nicht zur Verfügung. „Das waren ein Tick zu viele Ausfälle von Spielern, die in der vergangenen Runde einen Stammplatz hatten“, erklärt Rehm. Der sportliche Tiefpunkt aus Sicht des Trainers war das Aus in der dritten Runde des WFV-Pokals beim Oberligisten FSV Hollenbach (1:2). „Die Niederlage hat die Sinne geschärft“, blickt Rehm zurück.

Der Coach weist aber darauf hin, dass das Positive in dieser Saison ganz klar überwiegt. „Der Höhepunkt aus Vereinsseite war das Heimspiel gegen Dynamo Dresden.“ Vor erstmals in einem Punktspiel ausverkaufter Mechatronik-Arena gab es vor 9751 Zuschauern gegen den Tabellenführer aus Sachsen ein 0:0. Aus sportlicher Sicht stuft Rehm den 4:0-Erfolg bei den Stuttgarter Kickers noch etwas höher ein. „Das ist nicht alltäglich, dass man bei den Kickers so klar gewinnt.“

Immer ganz nah an seinen Spielern: Großaspachs Trainer Rüdiger Rehm
gibt Max Dittgen (rechts) Anweisungen. Foto: A. Becher

Und wer ist für den Trainer der SG-Spieler der ersten Saisonhälfte? „Da gibt es ganz viele Gewinner. Das ganze Team hat sich deutlich verbessert“, antwortet Rehm. Danach kommt er ins Schwärmen und würde am liebsten jeden seiner Spieler nennen. „Beide Torhüter Christopher Gäng und Kevin Broll hielten sensationell. Julian Leist ist in der Defensive ein absoluter Stammspieler. Tobias Schröck präsentiert sich ganz stark auf der Sechser-Position. Max Dittgen spielt sich im Mittelfeld ins Rampenlicht. Michele Rizzi glänzt bei Standards. Tobias Rühle und Pascal Breier beweisen ihre Torjägerqualitäten“, zählt Rehm fast ohne Luft zu holen auf. „Ich könnte noch weitermachen. Es sind zu viele Spieler, die überzeugt haben, um einen Einzelnen herauszuheben.“ Schließlich haben alle Großaspacher das Spielsystem von Rehm (4-4-2) so verinnerlicht, dass sich jeder Gegner in der Dritten Liga gegen den Sonnenhof schwertut. Besonders durch das schnelle Umkehrspiel und Forechecking haben die Schwaben in dieser Runde den Großteil ihrer Punkte geholt.

Bislang hat es der Sonnenhof auf 35 Zähler gebracht. „Unser Hauptziel sind 46 Punkte“, macht Rehm klar. Fragen nach einem möglichen Aufstieg in die Zweite Bundesliga lässt der Coach (noch) nicht zu. Er weist darauf hin, dass noch 17 Spiele zu absolvieren sind. Trotzdem kann Rehm nicht leugnen: „Wir wollen vorne mitspielen und die Großen ärgern.“ Im personellen Bereich wird es wohl kaum Veränderungen in der Winterpause geben. „Wir wollen mit dem gleichen Kader weiterarbeiten. Und das langfristig“, sagt Rehm zuversichtlich. Denn: Die Langzeitverletzten machen die am 4. Januar beginnende Vorbereitung wieder mit. Außerdem wollen sich Spieler wie Roussel Ngankam und Spyros Fourlanos für einen Platz in der Startelf aufdrängen. „Das wird eine interessante Rückrunde“, ist sich Rehm sicher.

SG-Statistik

  • Großaspach steht in der Heimtabelle mit 19:12 Toren und 20 Punkten aus 11 Spielen auf dem sechsten Rang. Im Auswärtsklassement sind die Schwaben Dritter mit 19:13 Treffern und 15 Zählern aus 10 Partien.
  • Der Sonnenhof hat in der Drittliga-Saison bislang 22 Spieler eingesetzt. Bei allen 21 Begegnungen waren Julian Leist und Max Dittgen dabei. Die meisten Minuten hat Leist (1857) vor Tobias Schröck und Sebastian Schiek (jeweils 1800) gespielt. Joker im Team ist Bashkim Renneke, der 14-mal eingewechselt wurde. Hingegen mussten Timo Röttger und Dittgen je 10-mal vorzeitig das Spielfeld verlassen.
  • Bester Torjäger bei den Großaspachern ist Pascal Breier mit neun Treffern. Es folgen Michele Rizzi (7/4 davon waren Elfmeter), Rühle und Röttger (jeweils 5).

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 22. Dezember 2015

Lesenswert ist auch der [Onlinebericht bei Spiegel Online].


Merry Christmas liebe SG-Familie!!!

Und Dankeschön für ein sensationelles Jahr mit euch ALLEN!!!