3.L | Samstag, 19. Dezember 2015 (tai)
Keine Tore - Keine Punkte - Kein Trübsal

22. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 19. Dezember 2015  |  14.00 Uhr  |  Sparkassen-Erzgebirgsstadion
FC Erzgebirge Aue - SG Sonnenhof Großaspach   2:0 (0:0)

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner, mit SG-TV Videobericht ]
[SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

Großaspach hält nur phasenweise mit

Drittligist SG Sonnenhof Großaspach geht mit einer Niederlage in die Winterpause. Die Schwaben zogen beim Dritten FC Erzgebirge Aue mit 0:2 den Kürzeren, bleiben aber weiterhin Tabellenzweiter. Nur phasenweise gestaltete die SG das Geschehen bei den Sachsen offen, sodass die vierte Saisonpleite am Ende verdient war.

Von Heiko Schmidt - Großaspach lief im Erzgebirgsstadion mit zwei Veränderungen in der Startelf gegenüber dem 3:1-Heimsieg gegen Münster auf. Der zuletzt gesperrte Tobias Rühle spielte wieder von Beginn an, dafür blieb Roussel Ngankam draußen. Michele Rizzi musste aufgrund von muskulären Problemen passen und war erst gar nicht mit nach Aue gefahren. Für ihn begann Jeremias Lorch im defensiven Mittelfeld. Doch der 20-Jährige war bei seinem Startelf-Debüt überfordert.

Aber auch die anderen SG-Spieler blieben unter ihrem Leistungsvermögen. Lediglich Keeper Christopher Gäng bot eine starke Leistung. Er parierte nach sieben Minuten einen Volleyschuss von Simon Handle prächtig. Aue gab eindeutig in der Anfangsphase des Verfolgerduells den Ton an, hatte mehr Ballbesitz und schnürte die Schwaben oft in deren Spielhälfte ein. Die Folge waren weitere gute Möglichkeiten für den dreimaligen DDR-Meister (1956, 1957, 1959). Philipp Rieses Freistoß (11.) ging knapp über den SG-Kasten. Mario Kvesic (15.) scheiterte freistehend aus 15 Metern an Gäng.

Großaspach hingegen konnte sein schnelles Umkehrspiel nur selten praktizieren. Dies gelang lediglich in der 20. Minute: Timo Röttger lief auf der rechten Seite frei durch, doch seinen Querpass aus fünf Metern zu Rühle fischte Aues Schlussmann Martin Männel weg. Bis zur Pause ließen die Gastgeber aus dem Lößnitztal etwas nach. Die SG war jedoch nicht in der Lage, dies zu ihren Gunsten zu nutzen. Lediglich ein Abseitstor von Kai Gehring (38.) gab es. Dieses wurde zurecht nicht anerkannt.

In der Pause wollte Sonnenhof-Coach Rüdiger Rehm ein Zeichen setzen und seine Mannschaft wachrütteln. Daniel Hägele kam für Lorch. Dies schien zu fruchten, denn in der 54. Minute besaß Pascal Breier die Chance zum Führungstreffer, doch sein Schuss aus sieben Metern wurde abgeblockt. Danach waren die Auer wieder spielbestimmend und gingen folgerichtig in der 68. Minute mit 1:0 in Führung. Nach einer Flanke von der linken Seite vom eingewechselten Nicky Adler stand Handle am langen Pfosten völlig frei und köpfte ein. SG-Innenverteidiger Gehring versuchte, auf der Torlinie den Ball abzuwehren, aber ohne Erfolg. Besser machte es Sebastian Schiek vier Minuten später. Großaspachs rechter Außenverteidiger entschärfte einen Handle-Kopfball vor der Torlinie.

Der eine von der SG angestrebte Zähler rückte in der 75. Minute in weite Ferne. Der linke Außenverteidiger David Kienast sah nach einem Foul an der Seitenlinie an Aues Louis Samson zurecht die Gelb-Rote Karte. In numerischer Unterzahl wurde Großaspach offensiver. Dadurch besaßen die Gastgeber mehr Räume, die sie zu Torchancen fast im Minutentakt nutzten. Handle (76./freistehend), Adler (82./von der rechten Seite) und Max Wegner (85./20-Meter-Schlenzer) sündigten jedoch. Wiederum Adler (88./25-Meter-Schuss) und Wegner (89./ trifft das leere Tor nicht) versiebten. Auf der Gegenseite brachte der Sonnenhof keine gefährliche Offensivaktion mehr zustande und war mehr in der Defensive beschäftigt. In der ersten Minute der Nachspielzeit fiel dann die Entscheidung. Adler zog aus acht Metern freistehend flach zum 2:0-Endstand ab. Aue jubelte, während Aspach ernüchtert war.

Nur Keeper Gäng ruft eine starke Leistung ab

Andere Großaspacher Spieler bleiben hinter den Erwartungen zurück

(hes). Großaspachs Trainer Rüdiger Rehm hatte sich die Rückkehr in seine zweite Heimat Aue erfolgreicher als die 0:2-Niederlage vorgestellt. „Wir sind nicht an unser Limit gegangen“, kritisierte der Coach, der von 2003 bis 2005 in Aue gespielt hatte. Lediglich Christopher Gäng erwischte einen tollen Tag. „Er hat uns mit seinen Paraden lange im Spiel gehalten“, lobte SG-Präsident Werner Benignus. Und was sagt Gäng zu seiner Leistung? „Ich habe einige Bälle gut gehalten“, gab sich der Schlussmann bescheiden. Er schob jedoch nach: „Wir sind heute alle unter den Erwartungen geblieben.“ Dem schloss sich Pascal Breier, mit neun Treffern Aspachs bester Torschütze der Saison, an. „Es war kein gutes Spiel von uns“, sagte der Stürmer. Ein herber Verlust war bei der SG das Fehlen von Michele Rizzi. „Sein Ausfall schmerzte, war aber nicht nur entscheidend für die Niederlage“, sagte Rehm. Allerdings gab der Coach auch zu: „Hätte Jeremias Lorch seine Leistung wie im Spiel in Wiesbaden gezeigt, hätte er uns weitergeholfen.“

SG-Trainer Rehm sieht mehr das Positive: „Die Niederlage in Aue tut zwar weh, aber wir haben eine fantastische Vorrunde gespielt.“ Wie sehen die Ziele für die zweite Saisonhälfte aus? „Wir wollen vorne dran bleiben. Unser vorrangiges Ziel bleiben die 46 Punkte für den Ligaverbleib“, antwortete Aspachs Trainer. Er geht wie seine Spieler in eine kurze Winterpause. Denn am 4. Januar findet das nächste Training statt.

Aue hingegen ist erst ab heute im Urlaub, denn gestern kickten die Veilchen beim Hallenturnier um den Super-Regio-Cup mit. Dieses hat für die Sachsen aber kaum Bedeutung, denn die Ligaspiele sind wichtiger. Deshalb freute sich Coach Pavel Dotchev: „Meine Jungs haben sich stark präsentiert.“

Spieler, Tore, Fakten

FC Erzgebirge Aue: Männel – Riedel (63. Rizzuto), Susac, Breitkreuz, Hertner – Skarlatidis (52. Adler), Tiffert, Riese, Handle – Kvesic (59. Samson), Wegner.
SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Gehring, Kienast – Röttger (71. Binakaj), Lorch (46. Hägele), Schröck, Dittgen – Breier, Rühle (63. Nganjam).
Tore: 1:0 (68.) Handle, 2:0 (90.+1) Adler.
Gelb-Rote Karten: – / Kienast (75./Foulspiel).
Gelbe Karten: Tiffert / Röttger, Schröck.
Schiedsrichter: Schlager (Niederbühl).
Zuschauer: 7000.

SG auf bkz-online

Die Tore, spannende Szenen und Stimmen zur 0:2-Niederlage der Großaspacher in Aue – all das beinhaltet das Video, das im Internet (www.bkz-online.de) zu finden ist.

Quelle. Backnanger Kreiszeitung am 21.12.2015


Die Spiel-Analyse

Tore: 1:0 Handle (68.), 2:0 Adler (90.)
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Kienast (74.)
Zuschauer: 7.000

Letztes Spiel im Jahr 2015 geht verloren – die SG schließt ein tolles Jahr mit dem zweiten Tabellenplatz ab.

Rüdiger Rehm musste beim Gastspiel im Erzgebirge auf Michele Rizzi verzichten. Der Mittelfeldakteur fiel mit muskulären Problemen aus. Für ihn gab der junge Jeremias Lorch sein Startelfdebüt für die Aspacher. Tobias Rühle, der gegen Münster noch gelbgesperrt ausgefallen war, durfte im letzten Spiel des Jahres wieder ran und bildete gemeinsam mit Pascal Breier das Sturmduo der SG.

Starke Defensive gegen starke Offensive oder auch Zweiter gegen Dritter – die SG durfte zum Abschluss einer bärenstarken ersten Saisonhälfte zum dritten Spitzenspiel in Folge auflaufen und beim Tabellennachbarn FC Erzgebirge Aue sollte einmal mehr gepunktet werden. Zu Beginn waren es aber die Sachsen, die mit großem Engagement auf das erste Tor der Partie drängten. Einzig Christopher Gäng hatte es die SG zu verdanken, nach rund fünfzehn Minuten nicht schon in Rückstand geraten zu sein. Der Keeper hielt zuerst gegen Handle bärenstark (8.), die Parade von Gäng bei der Direktabnahme von Kvesic kann man ohne Übertreibung als „Weltklasse“ bezeichnen (14.). Die Aspacher kamen erst nach rund einer Viertelstunde besser ins Spiel und deshalb auch zu ersten Chancen. Röttger konnte nach gespielten 30 Minuten in den Strafraum eindringen, spielte die Kugel in Richtung Rühle, doch Aue-Torwart Männel roch den Braten, war zur Stelle und fing den Pass ab. In der 38. Spielminute zappelte dann die Kugel im Netz der „Veilchen“, doch Kai Gehring stand bei seinem Schuss im Abseits.

Zur Halbzeit nahm Rehm eine Veränderung vor und brachte Hägele für Lorch. Der Kapitän war auch zu Beginn sofort präsent und die SG startete konzentriert und aktiv in den zweiten Durchgang. Allerdings war es die Heimelf, welche die besseren Gelegenheiten verzeichnen konnte. 68 Minuten waren gespielt als der starke Ex-Stuttgarter Tiffert seinen Mannschaftskollegen Riese bediente. Der scheiterte zunächst an Gäng, doch der Ball sprang direkt zu Adler. Außerhalb des Strafraums schlenzte der eingewechselte Stürmer den Ball an den Fünfmeterraum, Handle stand goldrichtig, köpfte das Leder Richtung Tor und der Rettungsversuch von Schiek kam zu spät – 1:0 für die Heimmannschaft. Der eingewechselte Ngankam hatte kurze Zeit später den Ausgleich auf dem Fuß, schob den Ball an Männel, allerdings aber auch am Tor vorbei. Als sechs Minuten später Kienast die Ampelkarte gesehen hatte, starteten die Fans des FCE bereits die Feierlichkeiten und das Steigerlied schallte durch das weite Rund. Und zunächst war es auch Aue, dass eine Chance nach der anderen erspielte, aber teilweise auch kläglich vergab. Die SG kam nochmals in Unterzahl auf, doch Adler war es, der nach einem Konter für das 2:0 und damit für die endgültige Entscheidung sorgte (90.+1).

Die SG verliert beim FC Erzgebirge Aue, darf sich dennoch über eine starke erste Saisonhälfte freuen und überwintert auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die Stimme nach dem Spiel

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Der Sieg für Aue war verdient. Natürlich tut so eine Niederlage zuerst einmal weh. Aber dennoch haben meine Jungs eine tolle erste Saisonhälfte gespielt. Und ich hoffe, dass die Köpfe nach der Rückfahrt wieder oben sind. Wir werden uns jetzt erholen und dann im neuen Jahr versuchen, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Wir werden nicht nachlassen.“

Das nächste Spiel

Die SG startet am 04.01.2016 in die Vorbereitung auf die Rückserie der 3. Liga. Zu ersten Vorbereitungsspiel am 06.01.2016 ist der Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. Anpfiff in der mechatronik Arena ist um 16 Uhr.

Aufstellung

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Gehring, Kienast – Röttger (70. Binakaj), Schröck, Lorch (46. Hägele), Dittgen – Rühle (63. Ngankam), Breier

Impressionen aus Aue

tai