3.L | Freitag, 18. Dezember 2015 (BKZ/tai)
In den letzten 90 Minuten des Jahres "noch einmal alles raushauen"

22. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 19. Dezember 2015  |  14.00 Uhr  |  Sparkassen-Erzgebirgsstadion
FC Erzgebirge Aue - SG Sonnenhof Großaspach

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner ]

Ein Topduell unter alten Freunden

Großaspachs Trainer Rüdiger Rehm freut sich auf die Rückkehr zu seinem Ex-Verein Aue – Zweitbester Angriff trifft beste Abwehr

Zweitbester Angriff der Liga trifft auf beste Abwehr: Unter diesen Vorzeichen steht das dritte Spitzenspiel der SG Sonnenhof Großaspach in Folge in der Dritten Liga. Der Überraschungszweite gastiert morgen ab 14 Uhr beim Tabellendritten FC Erzgebirge Aue. Ein Topduell, bei dem nicht nur SG-Trainer Rüdiger Rehm einige alte Bekannte wieder trifft.

Von Uwe Flegel - Zwei Jahre lang war der 37-jährige Coach der Kicker aus dem Fautenhau einst in der Zweiten Bundesliga für die Sachsen am Ball. Eine Zeit, an die sich Rehm gern erinnert. Nicht nur, weil er sich bei dem Klub aus dem Erzgebirge pudelwohl fühlte. Auch, weil er dort seine heutige Frau Nicole kennenlernte. Rehm: „Natürlich ist es für mich persönlich ein ganz besonderes Spiel und ich freue mich sehr ins Erzgebirge zurückzukehren.“

Allerdings ist Rehm nicht er Einzige, der im Erzgebirgsstadion auf seinen Ex-Verein trifft. Denn auf der anderen Seite steht mit Simon Skarlatidis ein Mittelfeldspieler, der nach Jugendjahren bei der TSG Backnang seine erste Erfahrungen im Erwachsenenbereich in Großaspach machte und mit Rehm zu Regionalligazeiten schon als Spieler zusammen auf dem Platz stand. Vor der Saison wechselte der 24-Jährige nach Aue, unterhält aber immer noch gute Kontakte zu einigen der einstigen Mitstreiter.

Während der 90 Minuten auf dem Platz ist aber wohl weder für Skarlatidis noch für Rehm und seine Kicker Zeit für Sentimentalitäten. Schließlich erwartet der Dritte den Zweiten. Für Aspachs Coach ist klar, dass nach dem 3:1 und einem in jeder Hinsicht überzeugenden Auftritt gegen Verfolger Münster die nächste harte Nuss auf die Überraschungself der Liga wartet: „Aue steht völlig zu Recht auf Platz drei. Das ist sicher der Verdienst von Präsident Helge Leonhardt, Trainer Pavel Dotchev und den sportlich Verantwortlichen Der FCE lässt den Ball gut laufen, hat mit Martin Männel einen starken Torhüter und steht defensiv sehr gut.“ Mit gerade mal 13 Gegentreffern weisen die Sachsen die beste Abwehr auf. Allerdings: Mit nur 15 erzielten Toren ist der Angriff der ungefährlichste der Liga. Rehm warnt, die Statistik als einzige Wahrheit zu sehen: „Der FC Erzgebirge verfügt über gefährliche Spieler in der Offensive. Simon Skarlatidis kennen wir ja bestens, aber auch Nicky Adler, Max Wegner und Mario Kvesic verfügen über großes Potenzial.“ Außerdem gibt es im zentralen Mittelfeld mit dem Ex-Erstligaprofi Christian Tiffert sowie dem zweitligaerprobten Philipp Riese bei Aue noch zwei ganz erfahrene Strategen.

Zuerst als Spieler, dann als Coach und Kicker zusammen in Aspach, morgen in Aue nun Gegner: Rüdiger Rehm und Simon Skarlatidis. Archivfoto: A. Becher

Fakt ist aber auch, dass Aspachs Elf in den Topduellen gegen Dresden und Münster gleich zweimal in Folge zeigte, dass es die individuelle Qualität des Gegners mit seiner mannschaftlichen Geschlossenheit mehr als nur ausgleichen kann. Und: Verstecken muss sich das Team um Daniel Hägele, Kai Gehring, Michele Rizzi und Co vor keinem. 35 Punkte und Rang zwei sind kein Zufall, sondern Können. Rehm: „Wir liegen zu Recht auf dem derzeitigen Tabellenrang und wir werden in Aue nochmals alles raushauen. Alle Konzentration gilt dieser Partie. Danach darf sich jeder erholen.“

Das Topduell im Erzgebirge gibt’s im MDR- Fernsehen live in einer Konferenz mit Rostock gegen Chemnitz sowie als Zusammenfassung ab 18 Uhr dann noch in der ARD-Sportschau.

SG auf bkz-online

Wer den Zweiten aus Großaspach zum Gastspiel beim Tabellendritten Aue nicht begleiten will, ist dank unserer Zeitung trotzdem aktuell am Ball. Unter www.bkz-online.de gibt es den Liveticker mit allen wichtigen Infos, der Aufstellung und Fotos während der 90 Minuten. Am Tag darauf kommt noch ein Video mit den besten Szenen dazu.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 18. Dezember 2015


Spitzenspiel zum Jahresabschluss

(pm) Am kommenden Samstag ist die SG Sonnenhof Großaspach beim FC Erzgebirge Aue zu Gast. Anpfiff der Begegnung im Sparkassen-Erzgebirgsstadion ist um 14 Uhr.

Nach einem spielerisch und kämpferisch überzeugenden Auftritt am vergangenen Wochenende konnte die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm die Preußen aus Münster mit 3:1 bezwingen. Keine Spur von Müdigkeit war dem Team anzusehen, dass mit 35 Punkten aus 19 Spielen weiterhin auf Platz zwei der Tabelle in der 3. Liga liegt. Am kommenden Samstag treten die Aspacher beim FC Erzgebirge Aue an und haben es einmal mehr mit einem direkten Tabellennachbarn zu tun. Der Traditionsverein aus Sachsen liegt mit 32 Punkten nur drei Zähler hinter dem Team um Kapitän Daniel Hägele und somit in unmittelbarer Schlagdistanz zur SG. Als letztjähriger Absteiger aus der 2. Bundesliga hatten die „Veilchen“ mit einer neu zusammengestellten Mannschaft keinen leichten Start in die Saison. Die Lila-Weißen konnten sich jedoch schnell stabilisieren und zählen nun mit Sicherheit zum Kreis der Aufstiegsfavoriten. Mit Siegen gegen die SpVgg Greuter Fürth und die SG Eintracht Frankfurt sorgte der FC Erzgebirge zudem für Aufsehen im DFB-Pokal, musste sich aber am vergangenen Dienstag im Achtelfinale dem 1. FC Heidenheim mit 0:2 geschlagen geben.

Rüdiger Rehm: „Natürlich ist es für mich persönlich ein ganz besonderes Spiel und ich freue mich sehr ins Erzgebirge zurückzukehren. Aue steht völlig zurecht auf Platz drei und das ist sicherlich der Verdienst von Präsident Helge Leonhardt, Trainer Pavel Dotchev und den sportlich Verantwortlichen des Vereins. Der FCE lässt den Ball gut laufen, hat mit Martin Männel einen starken Torhüter und steht defensiv sehr gut. Gleichzeitig verfügt der FC Erzgebirge über gefährliche Spieler in der Offensive. Simon Skarlatidis kennen wir ja bestens, aber auch Adler, Wegner und Kvesic verfügen über großes Potential. Klar ist aber auch, dass wir ebenfalls zurecht auf dem derzeitigen Tabellenrang liegen und nochmals alles raushauen werden. Alle Konzentration gilt dieser Partie und danach darf sich jeder erholen.“

Verzichten muss Cheftrainer Rüdiger Rehm am Samstag auf die Langzeitverletzten Robin Binder (Kreuzbandriss), Nicolas Jüllich (Knie-OP), Pascal Sohm (Knöchelverletzung) und Josip Landeka (Schulterverletzung). Hinter dem Einsatz von Felice Vecchione (Oberschenkelprobleme) steht ebenfalls ein Fragezeichen. Stürmer Tobias Rühle steht nach seiner abgesessenen Gelbsperre hingegen wieder zur Verfügung.

Topspiel live im TV

Hinweis: Die Partie der SG im Erzgebirge wird in einer Live-Konferenz mit dem Spiel zwischen Rostock und Chemnitz im MDR-Fernsehen ab 14 Uhr ausgestrahlt. Ebenfalls ist die Begegnung in einer Zusammenfassung für die ARD-Sportschau vorgesehen.