3.L | Samstag, 12. Dezember 2015 (tai)
Das Fußballmärchen geht weiter

20. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 12. Dezember 2015  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - SC Preußen Münster

Tore: 1:0 Michele Rizzi (37.), 2:0 Pascal Breier (49.), 2:1 Cihan Özkara (67.), 3:1 Bashkim Renneke (87.) 
Zuschauer: 2.500  

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner, mit SG TV-Spielbericht ]
[SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]
[SWR-Interviews mit Rüdiger Rehm und Michele Rizzi]
[SWR-Livestream "Die kompletten 90 Minuten"]

SG schlägt Münster hochverdient 3:1 – Aspach überwintert so gut wie sicher auf dem zweiten Tabellenplatz! 

Die Spiel-Analyse: 

Cheftrainer Rüdiger Rehm musste im letzten Heimspiel des Jahres 2015 eine Änderung in seiner Startelf im Vergleich zur Vorwoche vornehmen. Für den gelbgesperrten Tobias Rühle rückte Sommer-Neuzugang Roussel Ngankam erstmals in die Mannschaft.   

Die SG fand direkt ins Spiel und störte den Spielaufbau der Gäste konsequent. Eine erste gefährliche Aktion ereignete sich nach Rizzis Flanke in den Strafraum (2.) – doch Breier kam nicht entscheidend an den Ball. Richtig gefährlich wurde es in der vierten Minute, als Röttger steil geschickt wurde und sich gegen zwei durchsetzen konnte. Sein Torschuss konnte aber abgewehrt werden. Auch den Abpraller und den versuchten Querpass Röttgers verhinderte die Preußen-Hintermannschaft. Der Anfangsschwung verpuffte in der Folge etwas und beide Teams beackerten sich hauptsächlich im Mittelfeld. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe es vor dem Kasten von Lomb wieder brenzliger wurde. Ngankam schickte Schiek auf die Reise, dessen Hereingabe in den Sechzehner wieder Ngankam fand. Doch der Angreifer brachte bei seinem Versuch nicht genügend Druck dahinter, so dass sein Schussversuch abgefälscht werden konnte. In der 20. zeigten sich dann die Gäste das erste Mal gefällig – Hoffmanns Schuss am Sechzehner ging aber weit drüber. Die Antwort der Aspacher ließ nicht lange auf sich warten. Direkt im Gegenzug sorgte ein Freistoß für Gefahr, Ngankam verpasste per Kopf  nur knapp den Kasten. In den ersten 30 Minuten hatte die SG deutlich mehr vom Spiel, allein die ganz zwingenden Torchancen fehlten. Genauso in der 31., als Breier Schieks Hereingabe nur um Zentimeter verfehlte. Die dickste Torchance hatte nur eine Minute später wieder Breier – nach toller Ablage von Ngankam auf den Stürmer verfehlte sein Schuss den Kasten von Lomb nur ganz knapp. Die Hausherren jetzt mit einer richtigen Drangphase, in der plötzlich Özkara frei vor Gäng auftauchte, seinen Schuss aber drübersetzte (34.). In der 37. belohnten sich die Hausherren endlich – nach toller Eroberung des Balles in der PreußenHälfte bediente der agile Dittgen Michele Rizzi, der mit einem Traumschuss aus über 30 Metern Niklas Lomb im Kasten bezwang. In der 41. jubelten die Zuschauer und SG-Spieler erneut, doch der Treffer von Sebastian Schiek nach einer Dittgen-Ecke wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Zweifelhaft! Mit einer hochverdienten Führung ging es im Anschluss in die Pause.    

Ohne personelle Veränderungen ging es nach der Pause weiter, aber direkt in die gleiche Richtung – und zwar auf das Preußen-Tor. Und wie – nach einem tollen Spielzug bediente Röttger Pascal Breier mit einem Traumpass, und der Goalgetter fackelte nicht lange und zog Vollspann ab – 2:0 (49.). Was für ein Hammer! In der 53. hatte die SG gleich zweimal Riesenpech. Nach einer Ecke köpfte Kai Gehring an die Latte, sein Innenverteidiger-Kollege Leist setzte den Nachschuss ebenfalls ans Aluminium – unfassbar! Nach mehreren Unterbrechungen in der Partie, die den Spielfluss ins Stocken brachte, erzielten die Gäste wie aus dem Nichts den Anschlusstreffer. Nach einem schnell vorgetragenen Konter bediente Krohner in der Mitte den völlig freien Özkara, der das Leder ohne Probleme im Tor unterbrachte (67.). Doch die Aspacher ließen sich vom Treffer nicht aus der Ruhe bringen und suchten weiter den Weg nach vorne, auch wenn die Gäste nun deutlich engagierter zu Werke gingen und die Partie ausgeglichener gestalten konnten. Die Hausherren blieben offensiv das bessere Team, nach einer schnellen Stafette zielte der aufgerückte Kai Gehring im Sechzehner aber drüber (81.). Aber Münster setzte Nadelstiche – nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte in die Schnittstelle vergab Hoffmann knapp (85.). Die Vorentscheidung dann in der 87. Minute – Binakaj prüfte Lomb mit einem flachen Schuss ins lange Eck, dieser konnte nur abklatschen lassen und Renneke bedankte sich artig – 3:1!  

Dank eines hochverdienten Erfolgs über Münster überwintert die SG so gut wie sicher auf dem zweiten Tabellenplatz. Ein kleines Fussballmärchen! Auch gegen Preußen war die RehmElf das bessere Team und verdiente sich die drei Zähler!        

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir haben heute ein tolles Fussballspiel gesehen. Es war extrem intensiv und wir haben versucht, den Gegner permanent unter Druck zu setzen. Das ist uns hervorragend gelungen. Wir haben gewusst, dass wir trotz der Führung weiter arbeiten müssen und Preußen Münster weiter beschäftigen müssen. Es war alles in allem ein hochverdienter Sieg! Ich bin stolz auf das, was die Mannschaft zurzeit leistet. Erst Dresden, jetzt Münster. Grandios!“   

Das nächste Spiel:

Zum Abschluss des Fußballjahres 2015 wartet auf die SG das dritte Spitzenspiel in Folge. Nach Dresden und Münster ist am 19.12. Erzgebirge Aue der Gegner. Das Team von Trainer Pavel Dotchev ist seit sieben Spielen ungeschlagen und hat am kommenden Dienstag noch ein richtiges Highlight vor der Brust. Im DFB-Pokal Achtelfinale geht es gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim.  

Aufstellung:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Gehring, Kienast – Röttger (73. Renneke), Schröck, Rizzi, Dittgen (86. Lorch) – Ngankam (62. Binakaj), Breier  

Impressionen aus der mechatronik Arena

...folgen, jetzt wird erst einmal auf der SG-Weihnachtsgala "Broadway Nights" gefeiert.
Sorry & bis bald!