3.L | Samstag, 12. Dezember 2015 (BKZ/tai)
Gehrings SG heute um 14 Uhr gegen Preußen Münster

20. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 12. Dezember 2015  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - SC Preußen Münster

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner ]

Gehrings Traum vom großen Fußballglück

Verteidiger erwartet mit der Überraschungself der Dritten Liga heute Münster – Zweites Topduell von drei Spitzenspielen in Folge

Kai Gehring schmunzelt, als er sagt: „Ich hätte es schlimmer treffen können.“ Die Entscheidung im Sommer 2013 für den damaligen Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach war goldrichtig. Nach einem Jahr ohne Verein konnte der Verteidiger endlich wieder Fußball spielen. Nun ist er mit der Fautenhau-Elf gar die große Überraschung der Dritten Liga

Von Uwe Flegel - Wenn nichts Überraschendes mehr passiert, dann führt Kai Gehring den Tabellenzweiten heute kurz vor 14 Uhr als Kapitän zum Spitzenspiel gegen Bundesliga-Gründungsmitglied Preußen Münster aufs Feld. Vor etwas mehr zweieinhalb Jahren hätte der 1,93 Meter große Blonde an so etwas vermutlich nicht mehr geglaubt. Nach Jugendjahren bei seinem Heimatverein ASV Eislingen, dem VfB Stuttgart, dem SSV Ulm und dem 1. FC Nürnberg sowie an anschließenden Stationen 1. FC NürnbergII, SV Wehen und 1.FC Saarbrücken war der Defensivmann im Abseits gelandet. Statt irgendwann einmal den Sprung von der dritten in die zweite oder gar erste Liga zu schaffen, stand er nach 59 Drittligapartien ohne Vertrag da. Ein Jahr lang hielt er sich bei Vereinen in der heimatlichen Umgebung wie dem damaligen Verbandsligisten VfL Kirchheim fit. „Dann kam ein Anruf von Rüdiger Rehm“, erinnert sich Gehring an ein Telefonat, das ihn von der Sackgasse zurück ins Fußballgeschehen brachte.

Einen Aufstieg aus der Regionalliga, einen Nichtabstieg aus der Dritten Liga und dort einen zweiten Platz zur Halbserie später steht für den gebürtigen Göppinger fest, dass er mit der Vertragsunterschrift im Fautenhau das Fußballglück gefunden hat. „Ich habe mich noch nie bei einem Verein so wohlgefühlt“, sagt das Kraftpaket und erklärt: „Wenn man sich irgendwo wohlfühlt, dann sorgt das für zwei, drei Prozent zusätzliche Leistung.“

Stimmt Gehrings These, heißt das: Großaspachs Kicker fühlen sich derzeit pudelwohl. Anders ist Rang zwei vor dem Rückrundenstart und gleichzeitig letzten Heimspiel des Jahres nicht erklärbar. Der 27-jährige Defensivmann und seine Mitstreiter genießen die Anerkennung, die sie allerorten erhalten, und freuen sich, wenn sie dann wie gegen Dresden in einem ausverkauften Heimstadion spielen können. „Für Aspacher Verhältnisse war die Atmosphäre Weltklasse. Nicht nur von den Dresdnern, sondern auch von unseren Fans. Das war ein echter Traum.“

Selbstverständlich hofft Kai Gehring, dass er diese Saison solche Erlebnisse wenigstens annähernd noch ein paar Mal hat. Eventuell reicht es heute im Spitzenspiel gegen den Vierten Preußen Münster zu einem halb vollen Stadion. Der Innenverteidiger, der die Kapitänsrolle anstelle des angeschlagenen Daniel Hägele innehat, würde sich eine große Unterstützung wünschen. „Wenn man auf dem Platz steht, dann saugt man das auf.“

Wobei Sportlern und Funktionären im Fautenhau klar ist: Das gewachsene Interesse ist vor allem mit dem erfolgreichen Fußball verbunden. Den gilt es heute und nächsten Samstag in Aue im dritten Topduell für die SG in Folge noch zweimal zu zeigen. Dann geht’s in die kurze Winterpause. Auf Rang zwei? Gehring lässt sich mit der Frage ebensowenig wie auf dem Platz auf dem falschen Fuß erwischen. „Für uns ist wichtiger, dass wir beide Spiele von der Leistung her gut bestreiten.“ Das erhöht automatisch die Chance, dass auch die Punktausbeute passt. Doch selbst wenn die nicht stimmt, dann hätten’s Gehring und Co. diese Saison bisher schlimmer treffen können.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 12. Dezember 2015


SG steht vor Topspielen im Doppelpack

Start in die Drittliga-Rückrunde: Aspach erwartet morgen den Vierten aus Münster, danach fährt der Zweite zum Dritten nach Aue

Die Vorrunde endete mit dem Gipfeltreffen gegen Tabellenführer Dresden, die Rückrunde beginnt für die Drittliga-Fußballer der SG Sonnenhof mit Topspielen im Doppelpack. Morgen (14 Uhr) erwartet der Zweite aus Großaspach den Vierten aus Münster in der mechatronik Arena, am Samstag darauf geht es zum Dritten nach Aue. Danach ist Weihnachten.

Von Steffen Grün - Von allen Seiten ernteten Aspachs Kicker viel Lob für ihre Leistung beim 0:0 gegen den souveränen Spitzenreiter. Selbst aus Dresden sei zu hören gewesen, „dass sie selten solche Probleme hatten“, berichtet Rüdiger Rehm. Für den SG-Trainer war vor allem die zweite Hälfte „nah am Maximum“, und die ist für ihn künftig „der Maßstab“. Angst, dass seiner Truppe die zahlreichen Komplimente zu Kopf steigen könnten und nach diesem Fußball-Festtag vom vergangenen Freitag ein Spannungsabfall droht, hat der 37-Jährige nicht. Im Gegenteil: Er ist überzeugt davon, dass es gelingt, den Schwung mitzunehmen, um auch die letzten zwei Spiele vor der kurzen Winterpause mit Erfolg zu bestreiten. „Wir wollen die maximale Punktzahl, die noch zu vergeben ist“, kündigt Rehm an.

Wer Innenverteidiger Julian Leist hört, darf davon ausgehen, dass der Trainer auf offene Ohren stößt. „Wir wollen unseren Fans noch mal ein tolles Spiel zeigen und ein gutes Ergebnis einfahren“, betont der 27-Jährige und lässt keinen Zweifel daran aufkommen, was ein gutes Ergebnis für ihn bedeutet: „Wir brennen auf die Partie und wollen drei Punkte.“ Eine Extraportion Motivation bezieht Leist aus dem Hinspiel zum Rundenauftakt, als die SG bei den Preußen in Überzahl kurz vor Schluss das 1:1 kassierte. „Wir haben noch etwas gutzumachen“, sagt der Kicker, der sich in seinem zweiten Jahr im Fautenhau zum Leistungsträger aufgeschwungen hat.

Will auch gegen Münster die Lufthoheit haben: Aspachs Innenverteidiger Julian Leist.
Stürmer Tobias Rühle sitzt eine Gelbsperre ab. Foto: A. Becher

Für Rehm ist allerdings klar, dass es alles andere als leicht wird, gegen die Gäste zu bestehen. „Münster ist ein ähnliches Kaliber wie Dresden“, hält der Coach große Stücke auf das Team von Trainer Ralf Loose, auch wenn die Preußen bereits seit vier Partien ohne Sieg sind (0:3 in Magdeburg, 0:0 gegen Wehen, 0:0 in Dresden, 0:1 gegen Aue). Die Spielweise sei mit der von Dynamo zu vergleichen, zum Kader zählten zudem starke Individualisten wie die Offensivkräfte Amaury Bischoff, Mehmet Kara oder Marcel Reichwein. Trotz allem will Rehm die Aspacher Heimstärke wieder unter Beweis stellen, bislang gab es in der mechatronik Arena nur eine Niederlage. Ein Sieg gegen die zwei Punkte hinter Aspach liegenden Gäste wäre auch der guten Stimmung bei der Weihnachtsfeier im Blockhaus sicherlich sehr zuträglich.

Klappen muss es weiter ohne die langzeitverletzten Robin Binder, Pascal Sohm, Nicolas Jüllich und Josip Landeka, wobei die beiden Letztgenannten so weit sind, dass sie nach der Winterpause wieder voll einsteigen können. Ein Fragezeichen steht hinter dem erkrankten Jeremias Lorch, für Daniel Hägele und Felice Vecchione dürfte das morgige Spiel zu früh kommen. Stürmer Tobias Rühle muss nach seiner fünften Gelben Karte passen. Ihn könnte Roussel Ngankam positionsgetreu ersetzen – oder Rehm baut etwas um, bringt Bashkim Renneke oder Shqiprim Binakaj auf Außen und beordert Maximilian Dittgen oder Timo Röttger nach vorne.

SG auf bkz-online

Etwa 3000 Zuschauer werden am Samstag in der mechatronik Arena erwartet, wenn der Zweite aus Aspach den Vierten aus Münster empfängt. Wer nicht im Stadion ist, dem bietet unsere Zeitung den gewohnten Service. Im Internet unter www.bkz-online.de gibt es den Liveticker mit allen wichtigen Infos während der 90 Minuten. Am Tag darauf kommt noch ein Video mit den besten Szenen dazu. Außerdem übertragt der SWR live im TV sowie im Internetstream.

Trainingslager: Aspach zieht den Alpenraum der Türkei vor

Die Fußballer des Drittligisten aus dem Fautenhau konzentrieren sich auf die letzten zwei Partien vor Weihnachten, die Blicke der Aspacher Verantwortlichen gehen schon etwas weiter. Die kurze, lediglich rund dreiwöchige Vorbereitung auf den zweiten Saisonabschnitt will geplant sein, eine wichtige Entscheidung ist gefallen. Anders als 2014 und 2015 steigt die SG Sonnenhof nicht in den Flieger, um ins Trainingslager zu gelangen, sondern fährt mit dem Bus. Von 10. bis 15. Januar wird das Camp in Berchtesgaden aufgeschlagen, nicht in Belek oder Lara an der türkischen Riviera. Entscheidend war die unruhige politische Lage in der Region. „Man muss sich im Trainingslager wohlfühlen“, sagt Coach Rüdiger Rehm. In Bayern dürfte das der Fall sein, trainiert wird aber jenseits der Grenze in der Akademie von RB Salzburg im Stadtteil Liefering. Dort findet die SG beste Bedingungen vor, bei schlechtem Wetter steht sogar eine Großfeldhalle zur Verfügung. Der Kontakt kam unter anderem über Aspachs Ex-Coach Thomas Letsch zustande, der eigentlich Trainer des Salzburger Farmteams FC Liefering ist, derzeit aber zumindest interimsweise als Nachfolger von Peter Zeidler als RB-Coach fungiert.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 11. Dezember 2015


Rückrundenauftakt gegen Viertplatzierten

(pm) Die SG Sonnenhof Großaspach empfängt am kommenden Samstag den SC Preußen Münster. Anpfiff in der mechatronik Arena ist um 14 Uhr.

9751 Zuschauer sahen am vergangenen Freitag die Begegnung zwischen der SG und dem Spitzenreiter Dynamo Dresden (0:0). Viel Lob gab es für die Aspacher für einen engagierten und mutigen Auftritt gegen den souveränen Tabellenführer aus Sachsen. Aus den letzten drei Partien konnte sich die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm fünf Punkte erspielen, steht somit nach Abschluss der Hinrunde mit 32 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz und ist „Vize-Herbstmeister“. Doch Zeit zum Ausruhen gibt es nicht, denn am Samstag kommt es bei der Begegnung gegen den SC Preußen Münster bereits zum nächsten Spiel gegen einen Aufstiegsaspiranten. Die Westfalen belegen momentan den vierten Rang und liegen nur zwei Punkte hinter den Aspachern. Am vergangenen Wochenende musste der Traditionsclub ein bitteres 0:1 auf heimischem Geläuf gegen den FC Erzgebirge Aue hinnehmen. Das Hinspiel zwischen der SG und den „Preußen“ endete am ersten Spieltag der Saison mit 1:1-Unentschieden. Rüdiger Rehm: „Wir haben gegen Dynamo insbesondere in der zweiten Hälfte ein richtig gutes Spiel gemacht und möchten am Samstag auch gegen Preußen Münster an diese Leistung anknüpfen. Münster verfügt über große individuelle Klasse und hat beispielweise in Dresden ein 0:0 erreicht. Klar ist deshalb, dass wir die Partie hochkonzentriert angehen und mit vollem Einsatz bei der Sache sein werden.“

Julian Leist, den der Cheftrainer „einen echten Teamplayer“ nennt, war ebenfalls bei der heutigen Pressekonferenz anwesend: „Das Spiel ist unser letztes Heimspiel in diesem Jahr und wir möchten unbedingt die drei Punkte in Aspach behalten. Das wird eine intensive Partie, bei dem wir alles geben müssen“, so der Innenverteidiger.

Neben den Langzeitverletzten Robin Binder (Kreuzbandriss), Pascal Sohm (Knöchelverletzung), Nicolas Jüllich und Josip Landeka wird Cheftrainer Rüdiger Rehm aller Voraussicht nach auch auf Felice Vecchione verzichten müssen. Den 24-jährigen Außenverteidiger plagen muskuläre Probleme. Für SG-Kapitän Daniel Hägele könnte ein Einsatz nach überstandener Adduktorenverletzung ebenfalls noch zu früh kommen. Auch Tobias Rühle wird am Samstag nicht auf dem Platz stehen. In der Partie gegen Dynamo Dresden sah der Stürmer die fünfte Gelbe Karte und ist somit für ein Spiel gesperrt.

Mit dem Shuttle-Bus ins Stadion

Die SG Sonnenhof Großaspach setzt wie gewohnt wieder einen Shuttle vom Busbahnhof in Backnang ein. Die Abfahrtszeiten:

  • 13.25 Uhr   Backnang – mechatronik Arena
  • 16.15 Uhr   mechatronik Arena – Backnang