3.L | Samstag, 5. Dezember 2015 (BKZ)
Mega-0:0 und ein Sieger - Der Fußball!

19. SpT  |  3. Liga 2015/16
Freitag, 4. Dezember 2015  |  19.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - SG Dynamo Dresden   0:0

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner, mit SG-TV Videobericht ]
[SWR "Sport am Samstag" - Die Zusammenfassung"]
[Die kompletten 90 Minuten des SWR-Livestreams]

SG/SG-Fans zelebrierten ein Fußballfest à la carte

Ein Spitzenspiel mit sehr viel Feuer

Da war Feuer drin. Nicht weil Dresdens Fans zum Spielbeginn mit Pyros zündelten, sondern weil beim 0:0 im Topduell der 3. Liga zwischen Großaspach und den Spitzenreiter nur die Tore fehlten. Chancen dafür gab’s in der rasanten Partie zwischen dem Zweiten und dem Spitzenreiter genug. Aber: Die Torhüter beider Teams hielten bärenstark.

Von Uwe Flegel - „Das waren zwei Spitzenmannschaften. Und das haben sie gezeigt.“ Dresdens Coach Uwe Neuhaus wirkte nicht unzufrieden, dass der Tabellenführer nur mit einem Punkt im Gepäck zurück nach Sachsen reiste. In der erstmals ausverkauften mechatronik Arena lieferten sich die Kontrahenten einen intensiven Kampf. Einen, „der gerne auch 3:3 hätte ausgehen können“, wie Aspachs Trainer Rüdiger Rehm zu Recht urteilte.

Ebenfalls richtig ist: Die SG Sonnenhof bedurfte in der ersten Halbzeit schon zweier Glanzparaden ihres Schlussmanns Christopher Gäng, um nicht in Rückstand zu geraten. Erst wehrte er nach einer halben Stunde einen Schuss des frei vor ihm auftauchenden Justin Eilers ab. Dann parierte er bei der folgenden Ecke einen Kopfball von Pascal Testroet klasse ab. Die dickste Chance der SG Sonnenhof gab es zwei Minuten vor der Pause. Mittelfeldspieler Tobias Schröck zog aus 17 Metern ab und der abgefälschte Ball landete am Innenpfosten. Den Abpraller köpfte Timo Röttger aus fünf Metern in die Arme von Dresdens Torwart Janis Blaswich.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie noch intensiver. Nun blieb es nicht wie zuvor oft nur bei guten Ansätzen, sondern es gab einige gute Chancen gab. Wie in der 51. Minute, als Timo Röttger aus 18 Metern nur knapp vorbei schoss. Oder drei Zeigerumdrehungen später, als Gäng einen 20-Meter-Freistoß von Eilers entschärfte. Großaspach spielte mittlerweile extrem gutes Pressing und hatte binnen drei Minuten drei Hochkaräter. Nach einer Stunde stand Tobias Rühle nach einem langen Pass von Sebastian Schiek frei vor Blaswich, der den Schuss mit einer Glanztat noch über die Latte lenkte. Dann probierte es der nach vorne geeilte Innenverteidger Kai Gehring sechs Meter vor dem Tor zweimal auf die rustikale Weise, wurde aber zweimal abgeblockt. Den Nachschuss jagte Max Dittgen aus zwölf Metern in Blaswichs Arme. Und nur 60 Sekunden später war es wieder Rühle, der durchgebrochen war, acht Meter vor dem Tor aber noch im letzten Moment von Marco Hartmann gebremst wurde. Der 12-Meter-Hinterhalt-Schuss von Pascal Breier in der 67. Minute brachte ebenfalls keinen Erfolg.

Zwei tolle Mannschaften, zwei tolle Fangemeinden und 9.751 fußballbegeisterte Anhänger - in der erstmals ausverkauften mechatronik Arena kam JEDER Fußballfan auf seine Kosten.

Auf der anderen Seite blieb der Tabellenführer stets gefährlich. In der 71. Minute bedurfte es schon eines überragenden Gäng, um den Kopfball von Gianluca Modica noch abzuwehren. „Weltklasse“, schwärmten selbst Dynamo-Fans. Und Aspachs Bürgermeister Hans-Jörg Weinbrenner fieberte auf der Tribüne mit: „Das ist ein Spiel, das meinen Blutdruck in den dreistelligen Bereich treibt.“ Wobei der Rathauschef noch nicht recht ausgesprochen hatte, als Eilers nach toller Vorarbeit von Testroet den Ball über Gäng, aber auch am Tor vorbei lupfte.

In der Endphase waren es die Gastgeber, die eher Vorteile hatten. Doch ein Tor gelang nicht mehr. Rehm bilanzierte: „Ein 3:3 wäre schön gewesen. Das 0:0 ist okay. Auch wenn wir an einem Sieg einen ganz kleinen Tick näher dran waren...“

Auf die Torhüter prasselt viel Lob von allen Seiten ein

Vertreter beider Klubs sind sich einig: Gerechtes Remis nach tollem Spiel

(stg). Selten war ein 0:0 so unterhaltsam wie das torlose Remis gestern Abend im Fautenhau. Diese Einschätzung teilten alle Beteiligten, zudem zog sich das Lob für beide Torhüter wie ein roter Faden durch die Kommentare. Die Stimmen zum Spiel.

SG-Trainer Rüdiger Rehm: „Es war auch das Spiel der Torhüter, beide waren überragend. Mit der zweiten Halbzeit war ich hochzufrieden, da bin ich total stolz darauf. Wir haben einen exzellenten Gegner kaum noch ins Spiel kommen lassen. Wir hätten in Führung gehen können, aber es sollte nicht sein. Und dann hatten wir unseren ´Gänger´. Wir können mit dem Ergebnis leben. Wir sollten nicht vergessen, dass wir gegen Dresden gespielt haben. Wir sind sehr stolz auf unseren kleinen Verein, der in der 3. Liga für die eine oder andere Überraschung sorgt.“

Dynamo-Coach Uwe Neuhaus: „Es war ein sehr interessantes Spiel, das wir nach 20, 25 Minuten mehr unter Kontrolle bekommen haben. Wir hatten zwei richtig gute Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit hatten wir zu viele einfache Fehler. Beide Torhüter haben verhindert, dass das Spiel 2:2 oder 3:3 ausgegangen ist. Mit dem 0:0 können beide Mannschaften leben.“

SG-Keeper Christopher Gäng: „Beide Torhüter haben ihr Bestes gezeigt, aber dafür stehe ich ja auch im Tor. Das Spiel hätte auch 2:2 oder 3:3 ausgehen können, mit dem einen Punkt können wir leben. Wir wollen die 45-Punkte-Marke erreichen, danach können wir neue Ziele ausgeben.“

Dynamo-Kapitän Michael Hefele: „Schlecht spielen und gewinnen wäre mir lieber gewesen als gut spielen und ein Remis.“

SG-Kapitän Kai Gehring: „Mit etwas Glück geht einer rein. Unser Keeper hat super gehalten, denen ihrer aber auch.“

SG-Pressesprecher Philipp Mergenthaler: „Wer nach einem solchen Spiel nächsten Samstag gegen Münster nicht in die mechatronik Arena kommt, ist selbst schuld.“

Spieler, Tore, Fakten

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Gehring, Kienast – Röttger (76. Renneke), Rizzi, Schröck, Dittgen (81. Binakaj) – Breier, Rühle.
Dynamo Dresden: Schubert – Kreuzer, Modica, Hefele, Fabian Müller – Moll, Marco Hartmann, Lambertz (69. Dürholtz) – Eilers, Testroet, Stefaniak (83. Tekerci).
Gelbe Karten: Rühle Schiek / -.
Schiedsrichter: Jablonski (Bremen).
Zuschauer: 9.751 (ausverkauft).

Zu Gast bei der SG-Jugend

Dynamo Dresdens U11 am Ball

(uwe). Gestern Abend begleiteten sie mit ihren Alterskollegen von der SG Sonnenhof die Drittligafußballer aus Großaspach und Dresden zum Anstoß des Topduells auf den Rasen. Heute ist die U11 der SG Dynamo Dresden im Fautenhau selbst am Ball. In einem Turnier geht’s ab 15.30 Uhr gegen den FV Löchgau, den SV Steinbach und Großaspach. Die Sachsen sind auf Einladung der Sonnenhof-Jugend drei Tage lang in Aspach. Untergebracht sind die Kicker bei Familien der Großaspacher U11. Neben viel Fußball steht für die Jungs aus Dresden unter anderem ein Besuch des Aspacher Weihnachtsmarkts auf dem Plan.

Die SG94 - eine Gemeinschaft für alle

Nicht nur auf dem Platz läuft es in Aspach rund. Die Förderung der Dorfgemeinschaft in der Gemeinde Aspach und ein sportlicher Schulterschluss mit Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang sind Stützpfeiler der SG Sonnenhof Großaspach um ihrem Motto "Ein Dorf, Ein Verein - Aus Aspach, für die Region" gerecht zu werden. Am Freitagabend präsentierte die SG94 erstmals zur Halbzeitpause auch einen musikalischen Gast.

Die aus Leonberg stammende Nachwuchssängerin Larissa verzauberte mit ihrem Song "Mich hat der Himmel geküsst" die ausverkaufte mechatronik Arena - und war selber gleichermaßen beeindruckt vom Fußballfest: "Vor 10.000 Zuschauern zu singen war schon Gänshautfeeling pur und ich bedanke mich bei den Verantwortlichen, die mir diese Möglichkeit geschaffen haben. Ich bin einfach nur überglücklich...!"

Larissas Auftritt soll der Beginn sein zu den Halbzeitpausen weiteren Künstlern aus der Region eine Plattform zu bieten um sich selber vorzustellen. Interessierte Künstler dürfen sich gerne bei der SG94 melden.

Wer mehr über Larissa erfahren möchte, auf ihrem YouTube-Kanal gibt es weitere schöne Lieder zu hören und ein kurzer Rückblick auf den vergangenen Freitag zu sehen. [Zu Larissa auf YouTube]

Impressionen von der Fußballsause

Ein rassiges, intensives Topspiel - und eine Riesenatmosphäre im Fautenhau:

Danke dem Support aus Dresden und Aspach für eure Show!

tai