3.L | Samstag, 28. November 2015 (tai)
Gerechte Punkteteilung, auch wenn zum Zeitpunkt unglücklich

^^^ Feierte nach seinem Kreuzbandriss einen geklungenen Drittligaeinstand: Jeremias Lorch

18. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 28. November 2015  |  14.00 Uhr  |  Brita-Arena
SV Wehen Wiesbaden - SG Sonnenhof Großaspach   2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Oehrl (9.), 1:1 Röttger (19.), 1:2 Breier (66.), 2:2 Ruprecht (89.)
Zuschauer: 1.920

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner, mit SG-TV-Videobericht ]
[SWR-Videobericht in "Sport am Samstag"]

Rückstand, Führung und später Ausgleich – die SG erkämpft sich einen Punkt in Wiesbaden

Die Spiel-Analyse:

SG-Cheftrainer Rüdiger Rehm musste in der Partie in Wiesbaden auf den gelbgesperrten Sebastian Schiek verzichten. Für den Rechtsverteidiger spielte Felice Vecchione, David Kienast nahm die linke Außenverteidiger-Position ein. Wie auch schon gegen Magdeburg bildeten Leist und Gehring die Innenverteidigung. Röttger, Rizzi, Schröck und Dittgen liefen von Beginn an im Mittelfeld auf. Im Sturm sollten Breier und Rühle für die Treffer sorgen.

Abtasten war angesagt in der Wiesbadener Brita-Arena – bis zur neunten Spielminute. Einen zunächst von den Aspachern abgewehrten Freistoß, brachte Schindler per Kopf nochmals in die Gefahrenzone und Oehrl stand völlig blank vor Gäng. Der großgewachsene Stürmer ließ dem SG-Schlussmann keine Chance und schob zur Führung der Hausherren ein. Die SG war kurz geschockt, noch nicht richtig im Spiel und Wiesbaden nutzte dies – fast – eiskalt. Doch diesmal hielt Gäng gegen Oehrl nach einer Hereingabe von Lorenz klasse und sein Team im Spiel. Nach etwa 15 Minuten kamen die Aspacher besser in die Partie und damit auch in die Zweikämpfe. Und in der 19. Minute durften die rund 100 mitgereisten Fans jubeln – Dittgen flankte schön auf Röttger und der zimmerte die Kugel aus fünf Metern unter die Latte - 1:1 und somit alles wieder offen. Vier Minuten später musste die SG einen neuerlichen Rückschlag verkraften. Rechtsverteidiger Felice Vecchione (Oberschenkelprobleme) humpelte verletzt vom Platz, für ihn kam Jeremias Lorch zu seinem Drittligadebüt. Der 19-Jährige rückte auf die "6" neben Michele Rizzi und machte seine Sache super. Tobias Schröck nahm die Position des Rechtsverteidigers ein. Fortan blieb die Partie weiter umkämpft, Torchancen waren aber Mangelware, so dass es zur Pause beim 1:1-Unentschieden blieb.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Aspacher hellwach aus der Kabine und spielten nun mit mehr Tempo nach vorne. Doch die beste Torchance hatten die Hausherren. Schindler wurde in der 62. Minute schön freigespielt und schloss ab – die Kugel zischte knapp an Gäng, aber an seinem Gehäuse vorbei. Vier Minuten später klingelte es allerdings auf der Gegenseite: Dittgen zog mit einem tollen Sprint an gleich zwei Gegenspielern vorbei und spielte die Kugel überlegt von der Grundlinie zu Breier. Der Stürmer behielt die Nerven und schlenzte das Leder gekonnt an den Gegenspielern vorbei ins rechte untere Toreck. Das 2:1 für die Gäste, die nun am Dreier schnupperten. SVWW-Trainer Sven Demandt reagierte, brachte Schnellbacher und ließ noch offensiver spielen. Die SG nutzte nun die sich bietenden Räume für schnelle Angriffe, doch weder Dittgen noch Breier oder Lorch brachten den Ball im gegnerischen Tor unter. Wiesbaden gab sich nicht auf, warf in der Schlussphase nochmals alles nach vorne und erkämpfte sich in der 89. Spielminute einen Eckball. Die Hereingabe beförderte Ruprecht per Kopf an Gäng vorbei ins Tor. Das 2:2 und der späte Ausgleich für die Hausherren, bei dem es am Ende auch blieb.

Und dennoch: Keine verlorenen, sondern ein gewonnener Punkt für die SG Sonnenhof Großaspach beim SV Wehen Wiesbaden. Die Aspacher verteidigen damit Platz zwei und dürfen sich auf das Spitzenspiel am kommenden Freitag gegen Tabellenführer Dynamo Dresden freuen.

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir haben eine kampfbetonte Partie gesehen. Zu Beginn sind wir nicht ins Spiel gekommen, der Ausgleich hat uns zurück gebracht. Wir waren in der zweiten Hälfte präsenter und sind durch eine tolle Aktion in Führung gegangen. Ein spätes Gegentor ist immer ärgerlich, aber die Punkteteilung geht sicherlich in Ordnung. Wir nehmen den Punkt aus Wiesbaden daher gerne mit und freuen uns jetzt auf das Spitzenspiel gegen Dresden.“

Das nächste Spiel:

Am kommenden Freitag kommt es zu einem echten Knaller in der Aspacher mechatronik Arena. Zum Spitzenspiel erwartet die SG Sonnenhof Großaspach als Tabellenzweiter den Spitzenreiter SG Dynamo Dresden. Spielbeginn ist um 19 Uhr.

Aufstellung:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Vecchione (23. Lorch), Leist, Gehring, Kienast – Röttger (77. Binakaj), Schröck, Rizzi, Dittgen (86. Schuster M.) – Rühle, Breier

Impressionen aus Wiesbaden:

folgen...