3.L | Samstag, 31. Oktober 2015 (tai)
1:1 - Leistungsgerechte Punkteteilung im Fautenhau

15. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 31. Oktober 2015  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - Energie Cottbus   1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Pascal Breier (6.), 1:1 Sukuta-Pasu (17.)
Zuschauer: 2.200

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner ]
[SWR-Mediathek "Das Erfolgsmodell Großaspach"]
[SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]
[SWR-Interviews mit Rüdiger Rehm | Pascal Breier | Michele Rizzi]

Teilerfolg gegen erwartet harte Nuss

Remis gegen Cottbus – die SG Sonnenhof Großaspach trotzt auch dem ehemaligen Bundesligisten und bleibt im neunten Spiel ungeschlagen!

Die Spiel-Analyse:

Im ersten Spiel der Vereinsgeschichte als Tabellenzweiter veränderte Cheftrainer Rüdiger Rehm seine Startformation im Vergleich zum Auswärtsspiel in Rostock auf einer Position. Kai Gehring startete auf der linken Außenverteidigerposition für David Kienast.

Keine Minute war gespielt, da tauchten die Gäste aus Cottbus bereits zum ersten Mal vor dem Tor der Hausherren auf. Eine lange Freistoßflanke von Mimbala köpfte Breitkreuz knapp neben das Tor von Keeper Broll. Doch die SG ließ sich nicht lange bitten – Breiers flache Hereingabe erreichte Rühle, der den Ball zu Binakaj weiterleitete. Fast frei vor dem Tor verpasste der Flügelspieler die große Chance zur Führung, sein Schuss landete über dem Kasten. Großaspach blieb dran – und wie! Michele Rizzi schickte Pascal Breier mit einem tollen Pass auf die Reise, der Stürmer verarbeitete den Ball sehenswert und netzte abgezockt zum 1:0 ein (6.). Schon das siebte Saisontor des Sommerneuzugangs. Die Rehm-Elf blieb am Drücker, ein Schuss von Pascal Breier (15.) konnte Renno aber parieren. Fast aus dem Nichts stand es nach 17 Spielminuten plötzlich 1:1. Einen Angriff über rechts mit hoher Flanke auf den zweiten Pfosten verwertete Richard Sukuta-Pasu ohne Probleme – Broll war hier ohne Abwehrchance. Die erst zweite Torchance nutzten die Gäste aus der Lausitz zum Torerfolg, die in der Folge die Partie mehr und mehr an sich rissen. Vor allem das aggressive Pressing der Gäste behakte den Hausherren nicht, so dass oftmals kein geordneter Spielaufbau stattfand. Allgemein verlor die Partie danach aber an Tempo, viele intensive Zweikämpfe im Mittelfeld verlangsamten den Spielfluss. Doch in der 34. Minute sorgte erneut ein Traumpass von Rizzi für höchste Gefahr. Rühle hatte den Ball super mitgenommen, den herausgeilten Renno bereits ausgespielt aber dann großes Pech, als er rechts am leeren Kasten vorbeischoss. Was für eine Chance! Die Szene gab der SG aber wieder mehr Selbstvertrauen, denn in der Folge verlagerte die Rehm-Elf das Spielgeschehen wieder mehr und mehr in des Gegners Hälfte. Doch bis zur Pause blieben Höhepunkte Mangelware, weil auch die Cottbuser robust dagegenhielten.

Unverändert gingen beide Mannschaften in den zweiten Durchgang. Und die SG erwischte einen guten Start. In der 49. brachte Rizzi eine Freistoßflanke von links gefährlich vor das Energie-Tor, Leist verlängerte per Kopf und Schiek am Ende der Kette prüfte Renno mit einem weiteren Kopfball, doch der Schlussmann behielt die Oberhand. Aber auch die Lausitzer zeigten ihre Gefährlichkeit – ein steiler Pass in die Spitze brachte Sukuta-Pasu in eine 1:1-Situation gegen Broll, doch der SG-Keeper behielt die Nerven und luchste dem ehemaligen Junioren-Nationalspieler den Ball vom Fuß (57.). Die Gäste blieben am Drücker, zwei Minuten später köpfte Mimbala per Flugkopfball am Kasten vorbei. Und in der 68. hatten die meisten der mitgereisten Energie-Fans den Torschrei auf den Lippen, als eine lange Freistoßflanke in den Strafraum der SG segelte und Cottbus gleich zweimal Kevin Broll zu Glanzparaden zwangen – wieder eine starke Aktion des Keepers. Es war Broll, der das Remis in dieser Phase sicherte – einen Weitschuss von Sukuta-Pasu entschärfte er abermals überragend! In der 79. Minute musste Rehm gezwungenermaßen umstellen, da Kapitän Daniel Hägele verletzt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam David Kienast in die Partie, so dass Kai Gehring in die Innenverteidigung rückte. Es blieb auch in den letzten zehn Minuten eine zähe Angelegenheit, weil Energie robust und engagiert verteidigte und bei der SG die letzte Konsequenz im Offensivspiel fehlte. Ohne weitere nennenswerte Aktionen endete die Begegnung leistungsgerecht 1:1-Unentschieden.

Energie Cottbus entwickelte sich zum erwarteten schweren und unbequemen Gegner. Trotzdem kann die SG hochzufrieden mit diesem Punktgewinn sein. In der Tabelle rangiert die Rehm-Elf weiterhin auf einem sensationellen dritten Platz.

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Es war ein richtiges Kampfspiel heute. Cottbus hat sehr aggressiv verteidigt und sich in jeden Zweikampf geworfen. Nach der Führung haben wir uns vielleicht etwas zu sicher gefühlt. Das 1:1 hat uns dann schwer getroffen und wir hatten plötzlich viele Probleme. Dennoch Riesenkompliment an meine Mannschaft – wir spielen seit Wochen am Limit, deswegen ist der Punkt gegen einen solchen guten Gegner sehr positiv. Wir fahren jetzt nach Kiel und bereiten uns auf ein ebenfalls hochintensives Spiel vor.“

Das nächste Spiel:

Am nächsten Samstag, 7.11., gastiert die SG Sonnenhof Großaspach im hohen Norden bei Holstein Kiel. Anpfiff der Partie ist um 14.00 Uhr im Holstein-Stadion.

Aufstellung:

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Hägele (79. Kienast), Gehring – Dittgen (72. Renneke), Schröck, Rizzi, Binakaj (72. Ngankam) – Rühle, Breier.

Impressionen aus der mechatronik Arena

Tobias/Tai

Der 15. Spieltag