3.L | Samstag, 24. Oktober 2015
Die SG lässt auch in Rostock die Muskeln spielen - Jetzt schon auf Platz 2!!!

14. spieltag
24. OKTOBER 2015  |  14.00 UHR  |  Ostseestadion
FC Hansa rostock - SG SONNENHOF GROSSASPACH 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Rühle (16.), 0:2 Breier (54.), 1:3 Rühle (69.)
Zuschauer: 10.700

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner ]

SG Gewinnt auch in rostock

^Der Wahnsinn geht weiter – 3:1 Auswärtssieg bei Hansa Rostock

Die Spiel-Analyse: 

SG-Cheftrainer Rüdiger Rehm setzte beim Spiel an der Ostsee genau auf die Elf, welche bereits im württembergischen Derby gegen den VfR Aalen erfolgreich war. Kevin Broll hütete weiter den Kasten, in der Viererkette verteidigten Schiek, Leist, Hägele und Kienast, im Mittelfeld setzte Rehm weiter auf Dittgen, Schröck, Rizzi und Binakaj und vorne stürmten Rühle und Breier.

Das Spiel begann sofort mit einem Paukenschlag, denn Hansa-Verteidiger Dennis Erdmann rauschte völlig übermotiviert im Mittelfeld in Tobias Schröck und sah zurecht die Rote Karte. Danach übernahm die SG die Initiative, Hansa stand logischerweise tief und die Aspacher versuchten ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Während zunächst noch einige Passstafetten in den Füßen der Hansestädter landeten, war es Rühle, der nach einem tollen Zuspiel von Tobias Schröck in die Tiefe zur 1:0-Führung der Gäste einschoss (16.). Die Hausherren zeigten sich zunächst geschockt, die SG spielte ruhig weiter und ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Dennoch hieß es weiter aufmerksam zu sein und die Konzentration hoch zu halten. Insbesondere im zentralen Mittelfeld hatten die Aspacher viel Platz. Rizzi (16.) und Binakaj versuchten es mit Schüssen, Rühle (29.) kam nach einer Hereingabe von der rechten Seite einen Schritt zu spät. Hansa-Trainer Karsten Baumann reagierte, nahm Stürmer Benyamina vom Platz, brachte für ihn Maik Baumgarten und stellte auf ein 4-4-1 um. Die dickste Möglichkeit auf den zweiten Treffer hatte Max Dittgen nach einer schönen Einzelleistung und mit einem strammen Linksschuss. FCH-Torhüter Schuhen hielt aber seine Elf im Spiel. Hansa konnte hingegen kaum Szenen im gegnerischen Strafraum verbuchen, einzig ein Freistoß von Jänicke kurz vor dem Seitenwechsel sorgte zumindest für etwas Gefahr, doch der Kopfball von Ahlschwede ging neben den SG-Kasten.  

Dass die Gastgeber nach dem Wechsel nochmals Druck machen werden, war allen Beteiligten klar und Hansa zeigte auch zu Beginn des zweiten Abschnitts eine kämpferisch ansprechende Leistung. Chancen hatten aber dennoch die Aspacher, doch Rühle scheiterte zunächst noch an Schuhen (50.). Auch vier Minuten später rettete Schuhen gegen den SGStürmer, doch Breier stand goldrichtig und drückte die Kugel zum 2:0 für in die Maschen. Wieder reagierte Baumann und brachte Lukowicz ins Spiel. Und auch Rehm nahm zwei Wechsel vor: Der Cheftrainer brachte Renneke für Binakaj und Gehring für den Gelb-Rot gefährdeten Julian Leist. Die Gastgeber erhöhten nun trotz Unterzahl deutlich die Schlagzahl, verpassten aber zunächst noch durch den agilen Lukowicz. Der Stürmer köpfte nach Vorlage von Jänicke die Kugel knapp über das Tor von SG-Keeper Kevin Broll. Als in der 68. Spielminute Henn den Anschlusstreffer erzielte, schöpften die Hansa-Fans nochmals Hoffnung, doch diese machte Tobi Rühle 30 Sekunden später wieder zunichte. Schön freigespielt von Renneke ließ der SG-Stürmer Schuhen keine Chance und schob den Ball zur 3:1-Führung ein (69.). Die Blau-Weißen gaben sich nicht auf, doch trotz Chancen für Hansa und die Aspacher blieb es beim 3:1 und beim Auswärtssieg für die SG Sonnenhof Großaspach, die damit mit 26 Punkten und dem zweiten Platz die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte belegt. 

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Das war ein verdienter Sieg für uns. Entscheidend war sicherlich die Rote Karte und unsere 1:0-Führung in der 16. Spielminute. Natürlich war auch die direkte Antwort auf den Anschlusstreffer sehr wichtig. Wir sind einmal mehr mannschaftlich geschlossen aufgetreten und das war der Schlüssel zum Erfolg.“ 

Das nächste Spiel:

Am 31.10. trifft die SG Sonnenhof Großaspach in der heimischen mechatronik Arena auf Energie Cottbus. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr. 

Aufstellung: 

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Hägele, Kienast – Dittgen (88. Ngankam), Schröck, Rizzi, Binakaj (62. Renneke) – Rühle (88. Ngankam), Breier