3.L | Dienstag, 20. Oktober 2015 (MR)
Kurzinterview mit Werner Benignus

Hallo Werner, die SG steht derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Bleibt es dennoch beim ausgegebenen Ziel Klassenerhalt?

Natürlich spielt unsere Mannschaft zur Zeit einen super Fußball, tritt unglaublich geschlossen als Team auf und überzeugt als Gemeinschaft. Das sind sicherlich zum Teil auch die Gründe, warum sie auch so erfolgreich ist. Der dritte Platz ist die beste Platzierung in der Geschichte unseres Vereins. Dennoch wissen wir wo wir herkommen und bleiben mit beiden Beinen auf dem Boden. Wenn wir am Ende der Saison den Klassenerhalt feiern können, haben wir definitiv alles richtig gemacht.

Du sprichst die Leistungen der vergangenen Spiele an. Was hat Dich hier am meisten beeindruckt?

Das Auftreten des Teams, der Zusammenhalt und auch die spielerischen Akzente waren einmalig in den vergangenen Wochen. Dennoch geht mir seit dem vergangenen Wochenende eine Sache nicht mehr aus dem Kopf und das ist die Begeisterung der Menschen beim Spiel gegen den VfR Aalen. Die ehrenamtlichen Helfer und Flüchtlinge haben gemeinsam mit allen Zuschauern und Fans eine tolle Stimmung in der mechatronik Arena erzeugt und es war nicht nur für mich, sondern auch für viele unserer Spieler absolut einmalig. Diese fantastische Stimmung hat vielleicht auch dafür gesorgt, dass unsere Mannschaft bis zur letzten Sekunde auf das zweite Tor gespielt und uns dann alle in einen kollektiven Jubelrausch versetzt hat.

Solch´ eine Aktion bringt sicherlich nicht nur Schulterklopfer mit sich, sondern sorgt auch für kritische Stimmen?

Es geht hier letztenendes und einzig um allein um Menschen und wir haben uns bewusst als SG Sonnenhof Großaspach genau so positioniert. Gegenüber den ehrenamtlichen Helfern, welche die derzeitigen Herausforderungen mit großem Einsatz meistern, sind wir nur ein ganz kleines Licht. Wir möchten aber unseren Teil beitragen und werden dies auch zukünftig im Rahmen unserer Möglichkeiten tun. Wer in der Arena war und die Freude der Besucher miterlebt hat, kann eigentlich keine Bedenken hegen. Sie glauben nicht, wie viele positive Zuschriften und Rückmeldungen wir nach dem Spiel bekommen haben. Das freut uns sehr und ist ein Zeichen dafür, dass wir richtig gehandelt haben.

Die Atmosphäre war einmalig, die Anfahrt problematisch, da es wohl in der Ortsmitte von Großaspach zu großen Verkehrsbehinderungen kam. Was war passiert?

Ich konnte mir selbst ein Bild machen und die Lage in der Ortsmitte zur Mittagszeit war alles andere als schön. Komplett in schwarz gekleidete Personen, die wohl der gegnerischen Fangruppierung zuzuordnen und keineswegs SG-Fans sind, hatten sozusagen die Ortsmitte besetzt und Feuerwerkskörper gezündet. Leider haben wir als Verein hierauf keinerlei Einfluss, da es weder unsere Fans sind und wir zusätzlich außerhalb der Arena keine Handhabe gegen diese Personen haben. Daher können Sie davon ausgehen, dass uns dies extrem geärgert hat, da Aspacher und SG-Fans hiervon beeinträchtigt waren. Wir verurteilen solche Vorkommnisse entschieden. Das hat nichts mit Fußball und schon gar nichts mit unserer SG zu tun. Ganz im Gegenteil - wir haben es uns auf die Fahnen geschrieben, unsere Gäste sehr herzlich willkommen zu heißen und mit allen ein hoffentlich schönes und vor allem faires Fußballspiel zu erleben. Die Vergangenheit hat uns sehr positive Beispiele beschert, bspw. hat sich zwischen uns und Dynamo Dresden eine Freundschaft entwickelt. Und ich sage ihnen – genau so muss das auch sein.