3.L | Sonntag, 18. Oktober 2015 (tai)
2:0, Württemberg-Duell geht nach Aspach

13. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 17. Oktober 2015  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen  2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Sebastian Schiek (47.), 2:0 Pascal Breier (90.+2)
Zuschauer: 3.100

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner mit SG-TV Videobericht ]
[SWR Mediathek: Spielbericht - Rüdiger Rehm - Sebastian Schiek]
["Impressionen aus der mechatronik Arena" - Fotos siehe unten]

SG Sonnenhof Großaspach weiter im Höhenflug

2:0-Erfolg über Zweitligaabsteiger VfR Aalen

Die Spiel-Analyse:

Im Vergleich zum historischen 4:0-Auswärtserfolg bei den Stuttgarter Kickers veränderte Cheftrainer Rüdiger Rehm die Startaufstellung auf zwei Positionen. Für die verletzten Josip Landeka und Timo Röttger begannen David Kienast und Shqiprim Binakaj.

Bei kalten Temperaturen und vor 3.100 Zuschauer in der mechatronik Arena startete die SG Sonnenhof Großaspach mit mehr Ballbesitz, hatte aber in der zweiten Minute Glück, als der Ex-Aspacher Matthias Morys nach einem schnell vorgetragenen Konter alleine vor SG-Keeper Kevin Broll vergab. Die Antwort der Hausherren folgte in der neunten Minute – nachdem Tobias Schröck den Ball stark im Mittelfeld erkämpfte, zog Shqiprim Binakaj auf und zwang VfR-Torhüter Bernhardt mit einem schönen Distanzschuss zur einer Glanzparade. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Und in der 17. Spielminute legte die SG nach – wieder war der Ausgangspunkt ein gewonnener Zweikampf in der eigenen Hälfte, Pascal Breier schickte mit einem öffnenden Pass Binakaj auf die Reise, dessen flache Hereingabe aber keinen Abnehmer fand. In der Folge spielte sich die Partie hauptsächlich im Mittelfeld ab, beide Teams konnten keine gefährlichen Torchancen kreieren. Glück hatte die SG, als in der 29. Minute Morys wieder in ein Laufduell geschickt wurde, aber David Kienast die Situation mit einem taktischen Foul klären konnte. Für die Aktion sah der Außenverteidiger jedoch die gelbe Karte. Es dauerte bis zur 41., bis sich die Gastgeber die nächste Torchance erarbeiten konnten. Schröck eroberte stark den Ball und spielte zu Binakaj, der in die Mitte zog und den mitgelaufenen Tobias Rühle auf Höhe des Sechzehners bediente. Doch sein Schuss war zu unplatziert und wurde von Bernhardt problemlos pariert - die letzte Aktion einer umkämpften Partie in Durchgang eins.

Die zweite Halbzeit begann alles andere als verhalten – in der 47. zappelte der Ball nämlich im Netz. Nach einer Ecke war es Sebastian Schiek, der die Kugel entscheidend mit dem Kopf über die Linie drückte. Vorausgegangen war eine schöne Aktion von Tobias Rühle, dessen Schuss zur Ecke abgefälscht wurde. Und Großaspach blieb am Drücker – Stürmer Rühle wurde erneut gefährlich. Der bullige Angreifer tankte sich bis in den Strafraum durch, allerdings fehlte ihm beim letzten Schritt die Kraft, so dass Aalen in letzter Sekunde klären konnte. Das Muster der Partie blieb aber auch nach der Führung gleich. Die SG hatte optische Feldvorteile, die Gäste aus Aalen konnten sich lange Zeit keine Torchancen erspielen. Und so waren es die Hausherren, die einem weiteren Treffer deutlich näher kamen. In der 65. schickte Michele Rizzi Rühle steil, der reinzog und wiederrum Rizzi bediente. Dessen Schuss wurde aber von Neumann gerade noch geblockt. Die Hausherren spielten weiter mutig und engagiert nach vorne, der VfR Aalen fand in dieser Phase kaum statt. In der 73. hatte Breier die Vorentscheidung auf dem Fuß, nach schöner Dittgen-Vorlage platzierte er seinen strammen Schuss aber zu mittig, Bernhardt konnte abermals parieren. Und weiter die Aspacher – in der 84. führte Max Dittgen einen Freistoß an der Eckfahne auf den kurzen Pfosten auf, Julian Leists Kopfballverlängerung wurde knapp vor der Linie geklärt. In der 85. hatte der eingewechselte Bashkim Renneke die nächste Möglichkeit, aber der starke Bernhardt im Kasten der Gäste konnte auch diesen Ball parieren. Es dauerte bis in die Nachspielzeit, ehe der überfällige zweite Treffer und damit die Entscheidung fiel. Roussel Ngankam tankte sich auf rechts durch, brachte den Ball in die Mitte und fand Pascal Beier, der den Ball über die Linie drückte. Danach kannte die Freude kein Halten mehr, der Schiedsrichter pfiff die Partie auch nicht mehr an.

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung in Durchgang zwei fuhr die SG hochverdient drei weitere Zähler ein. Durch den Erfolg festigte die Rehm-Elf den sensationellen dritten Tabellenplatz.

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir haben in der ersten Halbzeit ein Spiel gesehen, in der beide Mannschaften auf Augenhöhe agiert haben. Der Führungstreffer nach dem Wechsel hat uns geholfen, danach konnten wir stabiler stehen und gefährliche Kontergelegenheiten kreieren. Wir haben gefightet und uns in jeden Zweikampf geschmissen. Unter dem Strich war es sicherlich ein verdienter Sieg! Großes Kompliment auch an das Publikum – das hat heute richtig Spaß gemacht und wir hatten eine fantastische Stimmung!"

Das nächste Spiel:

Die SG gastiert am Samstag, 24.10., beim ehemaligen Bundesligisten FC Hansa Rostock. Die Hansa-Kogge steht nach einer bislang durchwachsenen Saison mit erst zwei Siegen aus 13 Partien in der unteren Hälfte der Tabelle.

Aufstellung:

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Hägele, Kienast (68. Gehring) – Dittgen (88. Ngankam), Schröck, Rizzi, Binakaj – Rühle (81. Renneke), Breier..

Impressionen aus der mechatronik Arena:

Tobi Scheffel