3.L | Montag, 5. Oktober 2015 (BKZ)
Mit sensationellem Teamgeist zum Derbysieg

12. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 3. Oktober 2015  |  14.00 Uhr  |  Gazi-Stadion auf der Waldau
SV Stuttgarter Kickers - SG Sonnenhof Großaspach   0:4 (0:1)

[Zur Backnanger Kreiszeitung, unserem Medienpartner, mit Videobericht ]

SG landet im Derby einen historischen Sieg

Drittligist SG Sonnenhof Großaspach gelang ein historischer Erfolg. Mit einem klaren 4:0 wurden im württembergischen Duell die Stuttgarter Kickers aus dem Gazi-Stadion geschossen. Es war der höchste Sieg der Mannschaft von SG-Trainer Rüdiger Rehm gegen den Ex-Bundesligisten. Großaspach brillierte, Stuttgart hingegen resignierte.

Von Heiko Schmidt - Die Kickers-Fans machten nur zu Beginn der Partie auf sich aufmerksam, als sie Rauchbomben zündeten und deswegen die Begegnung einige Minuten später angepfiffen wurde. Auf dem Spielfeld indes zündeten die Großaspacher ein Feuerwerk.

Zwar verlief die Anfangsviertelstunde noch ausgeglichen. Danach gab nur noch ein Team den Ton an: Der Sonnenhof. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen und mindestens eine Klasse besser als die Hausherren. Die Defensive mit dem starken Keeper Kevin Broll ließ keine Torchance der Stuttgarter zu. Im Mittelfeld hatte die SG genug Freiräume, um immer wieder gefährliche Angriffe einzuleiten. Der Großaspacher Sturm wirbelte die pomadig wirkende Kickers-Defensive gehörig durcheinander.

Während Michele Rizzi in der 21. Minute noch mit einem Freistoß im Stuttgarter Schlussmann Rouven Sattelmaier seinen Meister fand, machte es Max Dittgen eine Minute später besser. Der U20-Nationalspieler zog aus fünf Metern knallhart zum 1:0 ab, zuvor war Tobias Rühle gescheitert. Bis zur Pause erspielte sich die SG die Chancen fast im Minutentakt. Michele Rizzi (33./Freistoß) und Julian Leist (34./Kopfball) vergaben. Auch kein Glück hatten Rizzi (35./Flachschuss), Rühle (38./aus Nahdistanz) und Dittgen (40./abgefälschter 20-Meter-Schuss). Der Sonnenhof hätte zur Pause gut und gerne mit 5:0 führen können.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste weiter konzentriert. Weitere Möglichkeiten ließen nicht lange auf sich warten. Rühle (48.) schoss aus fünf Metern freistehend am Kickers-Gehäuse vorbei. Besser machte es Timo Röttger in der 56. Minute. Nach einer Dittgen-Vorlage zog er aus elf Metern knallhart zum 2:0 ab. Der Torschütze blieb allerdings danach mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden liegen, denn er hatte sich beim Aufprall auf den Boden schwer verletzt: Der linke Unterarm war gebrochen. Der 30-Jährige wurde noch am gleichen Abend im Stuttgarter Katharinenhospital operiert und fällt nun sechs bis acht Wochen aus. Diesen Schock verkrafteten die Großaspacher recht schnell. Sie ließen weiterhin Ball und Gegner laufen.

Mit der Einwechslung von Kai Gehring für Pascal Breier stellte Coach Rehm sein System um und ließ statt mit einem 4-4-2 fortan mit einem 4-2-3-1 spielen. Der Erfolg gab ihm recht. Zudem machte der Sonnenhof etwas für sein Torverhältnis. Rühle wurde in der 74. Minute vom Stuttgarter Keeper Sattelmaier im Strafraum umgerannt. Klare Sache: Elfmeter. Diesen verwandelte Rizzi knallhart zum 3:0. Es kam noch besser für die Großaspacher. Zehn Minuten vor dem Ende köpfte Sebastian Schiek mit aller Wucht nach einem Eckball von Josip Landeka zum 4:0-Endstand ein. Die Kickers-Fans skandierten: „Aufhören, aufhören“. Hingegen ließ sich die Großaspacher Mannschaft von den 600 mitgereisten SG-Fans für den historischen Sieg im Derby feiern. Es war mit dem 4:0 vor drei Wochen bei Werder Bremen II der höchste Sieg in der Vereinsgeschichte der SG Sonnenhof in der Dritten Liga.

Großaspach steht auf Rang drei, hält den Ball aber flach

Coach Rehm sieht seine Mannschaft nicht als Mitaufstiegsfavoriten an

(hes). Die SG Sonnenhof Großaspach schob sich mit dem 4:0-Erfolg bei den Stuttgarter Kickers auf den dritten Tabellenplatz vor. Dieser würde am Saisonende zur Teilnahme an den Relegationsspielen zur Zweiten Liga berechtigen. Doch Trainer Rüdiger Rehm hält den Ball flach und sagte: „Wir sehen uns nicht als Mitaufstiegsfavoriten, wir sind aber froh über die 20 Punkte aus 12 Spielen.“ Sein primäres Ziel sind 45 Zähler, um damit den Ligaverbleib wohl sicher zu haben.

Der Coach genießt zunächst einmal die Freude über den klaren Erfolg im Derby. „Das ist eine Wahnsinnssituation, hier gewonnen zu haben.“ Er weist auch darauf hin, dass in seiner Startelf einige Ex-Kickers-Spieler standen. Und die waren besonders heiß aufs Derby. Zum Beispiel Tobias Rühle. „Tobi hat vorne ordentlich Betrieb gemacht“, lobt Rehm. Auch Julian Leist und Michele Rizzi trugen in früheren Jahren das blaue Stuttgarter Trikot. „Wenn wir zu null spielen, gibt es uns Auftrieb“, sagte Innenverteidiger Leist. Euphorischer klang Rizzi: „Die Höhe des Sieges ist ein Wahnsinn. Wir waren körperlich präsenter und haben den Kickers den Schneid abgekauft.“

Herausragend auf Großaspacher Seite präsentierte sich Max Dittgen. „Er ist sensationell drauf“, sagte Coach Rehm über seinen Offensivspieler. Der stellt aber lieber die Mannschaftsleistung heraus. „Wir haben ein überragendes Spiel gemacht“, resümierte Dittgen. Und noch eine positive Geschichte schrieb die Partie auf der Waldau. Nach seiner Verletzung spielte Daniel Hägele von Beginn an. Der Kapitän sagte: „Wir haben in der Defensive nichts zugelassen. Ich bin noch nicht bei 100 Prozent, es fehlt noch etwas.“ Großaspach legt aufgrund von Länderspielen eine Pause ein. Deswegen absolvieren die SG-Fußballer ein Testspiel beim Ligarivalen VfB Stuttgart II. Dies wurde um einen Tag verschoben und findet nun am Freitag um 15 Uhr statt. Die nächste Drittliga-Begegnung steht am Samstag, 17. Oktober, an. Um 14 Uhr geht es in der Mechatronik-Arena gegen den VfR Aalen, einem weiteren württembergischen Konkurrenten.

Spieler, Tore, Fakten

Stuttgarter Kickers: Sattelmaier – Leutenecker, Bihr (46. Starostzik), Stein, Baumgärtel – Jordanov, Marchese (52. Bahn), Braun – Badiane, Müller, Berko (57. Soriano).
SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Hägele, Landeka – Dittgen, Rizzi (77. Ngankam), Schröck, Röttger (58. Renneke) – Breier (69. Gehring), Rühle.
Tore: 0:1 (22.) Dittgen, 0:2 (56.) Röttger, 0:3 (74./Foulelfmeter) Rizzi, 0:4 (80.) Schiek.
Gelbe Karten: Braun, Bihr, Bahn / Breier, Dittgen.
Schiedsrichter: Bläser (Niederzier).
Zuschauer: 5050.

SG auf bkz-online

Die Kamera unserer Zeitung hat den historischen 4:0-Erfolg der Großaspacher bei den Kickers festgehalten. Das Video mit allen Toren und Stimmen gibt’s unter www.bkz-online.de.

Fotos aus Degerloch

tai


Links zur SWR-Mediathek mit:


Der 12. Spieltag

Super, gleich drei SG94-Akteure in der DFB-Elf des 12. Spieltages: