3.L | Freitag, 14. August 2015 (BKZ/tai)
Schiek: "Müssen im Derby unsere Stärken auf den Platz bringen"

3. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 15. August 2015  |  14.00 Uhr  |  mechatronik Arena
SG Sonnenhof Großaspach - VfB Stuttgart II

[Die Backnanger Kreiszeitung - unser Medienpartner]

Shuttle-Bus von Backnang

Zu allen Heimspielen wird von der SG ein kostenloser Shuttleverkehr vom ZOB Backnang und zurück eingerichtet. Die Abfahrtszeiten für kommenden Samstag:

  • ZOB Backnang - mechatronik Arena
    Abfahrt 13.25 Uhr
  • mechatronik Arena - ZOB Backnang
    Abfahrt 16.15 Uhr

SG trifft im Derby auf den VfB Stuttgart II

(pm) Die SG Sonnenhof Großaspach trifft im Derby am kommenden Samstag in der heimischen mechatronik Arena auf den VfB Stuttgart II. Anpfiff der Begegnung ist um 14 Uhr.

Nach dem Aus gegen den Oberligisten FSV Hollenbach im WFV-Pokal und dem 8:1-Testspielsieg gegen Landesligist Viktoria Backnang liegt die Konzentration von Cheftrainer Rüdiger Rehm und seinem Team wieder voll und ganz auf dem Ligabetrieb. Dort wartet im Derby mit der Bundesliga-Reserve des VfB Stuttgart allerdings kein leichter Gegner. Obwohl die Kicker aus Bad Cannstatt mit zwei Niederlagen und sieben Gegentreffern alles andere als gut in die Saison gestartet sind, warnt Rehm vor der anstehenden Aufgabe: „Der VfB hatte bisher mit Dynamo Dresden und Preußen Münster ein sehr schweres Auftaktprogramm. Daher und vor allem nach dem zweiten Spieltag sagt die aktuelle Platzierung rein gar nichts aus. Das sind alles gut ausgebildete Jungs, gleichzeitig weiß man nie, wer aus dem Bundesligateam die Mannschaft zusätzlich verstärkt. Nur wenn wir hochkonzentriert zu Werke gehen, werden wir am Samstag auch erfolgreich sein.“

Im Nachbarschaftsduell kommt es dabei auch zu einem Wiedersehen zwischen Pascal Breier und einigen ehemaligen Teamkameraden. Insgesamt neun Jahre schnürte Breier seine Fußballschuhe für den VfB, ehe er vor dieser Saison in den Fautenhau wechselte. Allzu viele bekannte Gesichter wird der Stürmer aber nicht mehr begrüßen können, denn die Mannschaft von Trainer Jürgen Kramny wurde nach der letzten Saison nahezu komplett neu zusammengestellt und wird am Wochenende mit einem veränderten Kader in der mechatronik Arena aufschlagen. Für Rechtsverteidiger Sebastian Schiek ist dennoch klar, dass die Partie alles andere als ein Selbstläufer wird: „Wir dürfen den VfB nicht ins Spiel kommen lassen. Wenn uns dies gelingt und wir unsere Stärken auf den Platz bringen, bin ich davon überzeugt, dass die drei Punkte in Aspach bleiben.“

Personell muss Rüdiger Rehm weiterhin auf einige Akteure verzichten. Neben den langzeitverletzten Robin Binder (Kreuzbandriss), Jeremias Lorch (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Daniel Hägele (Aufbautraining nach Knie-OP) fallen außerdem Kai Gehring und Pascal Sohm weiterhin aus. Zurück im Mannschaftstraining ist dagegen Robin Schuster, der nach seinem Bänderriss wieder zur Verfügung steht. Dem Einsatz des frischgebackenen Vaters eines gesunden Jungen, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Licht der Welt erblickte, steht nichts im Wege.


Die Backnanger Kreiszeitung, unser Medienpartner, berichtet:

Duell alter Bekannter und mit Emotionen

Großaspachs Drittligafußballer erwarten morgen die Stuttgarter Bundesligareserve zum Vergleich zweier Schwabenteams

Der eine spricht vom „kleinen Derby“, ein anderer vom „Nachbarschaftsduell“. Fakt ist: Wenn der VfB Stuttgart II am Samstag ab 14 Uhr seine Visitenkarte bei Aspachs Drittligafußballern abgibt, dann treffen alte Bekannte aufeinander. Entsprechend emotionsgeladen werden die Akteure im Fautenhau zu Werke gehen.

Von Uwe Flegel - Vier Punkte aus zwei Spielen gegen null Punkte aus den ersten beiden Begegnungen. Der Tabellenfünfte empfängt das Schlusslicht. Da ist eigentlich klar, wer morgen der Favorit ist. Doch Rüdiger Rehm will davon gar nichts wissen, hat er doch schon mehrfach betont, dass frühestens nach zehn Spielen eine Art Zwischenbilanz gezogen werden kann. Zudem: „Stuttgart hatte in seinen ersten zwei Partien mit Dynamo Dresden und Preußen Münster zwei starke Gegner.“

Der Trainer der SG Sonnenhof hält sich dann auch eher an Fakten, wenn er über den Kontrahenten spricht: „Das ist eine Mannschaft mit richtig guten Talenten.“ Individuell stark sei die Elf seines Trainerkollegen Jürgen Kramny, die „sehr aggressiv spielen und uns früh unter Druck setzen wird“. Zudem sei der Gegner auch fußballerisch sehr gut und sein Team sollte klug genug sein, den schwäbischen Rivalen nicht ins Spiel kommen zu lassen. Rüdiger Rehm drückt es so aus: „Wir müssen versuchen, ihnen den Spaß am Fußball zu nehmen.“ Und das unabhängig davon, mit welcher Startelf die Kicker vom Cannstatter Wasen auflaufen. Denn wie viele zweite Mannschaften ist auch die des VfB immer ein wenig eine Wundertüte. „Sie werden Verstärkungen von oben bekommen“, ist sich Rehm sicher und hat wenig Hoffnung darauf, dass der ehemalige SG- und jetzige VfB-Trainer Alexander Zorniger groß Rücksicht auf die Belange seiner alten Weggefährten nimmt. „Mal schauen, was der Alex bei uns vorbeischickt“, beendet Rehm lächelnd das Thema.

Bei allem Respekt vor der Bundesligareserve ist jedoch auch klar, dass Großaspach zu Hause einen Dreier will. Als Einheit und mit gutem Umschaltspiel will sich der Dorfverein gegen den Klub aus der Landeshauptstadt die entscheidenden Vorteile erarbeiten. Als Ausrede gelten lässt Rehm auch nicht Aspachs lange Verletztenliste: „Das Problem haben wir ja nicht das erste Mal.“ Es werde eine starke Elf auf dem Platz stehen. Und: Dank der Genesung von Abwehrroutinier Robin Schuster sowie des jungen Angreifers Niklas Schommer „werden wir diesmal eine komplette Bank haben“. Was beim 2:0 im Heimspiel gegen Aue nicht der Fall war. Ob Robin Schuster, seit der Nacht zum Mittwoch frisch gebackener Vater eines gesunden Jungen, gegen seinen Ex-Verein eventuell gar gleich in die Startformation rückt, weiß Rehm noch nicht. Auch weil „Julian Leist und Mirko Schuster gegen Aue ihre Sache in der Innenverteidigung ordentlich gemacht haben“. Beim überraschenden Pokalaus des Drittligisten in Hollenbach sah es zwar nicht so gut aus, aber beim 1:2 gegen den Oberligisten überzeugten auch andere Spieler nicht.

Meldet sich fit zurück: Robin Schuster,
seit Mittwoch zudem frisch gebackener Vater. (Foto: A. Becher)

SG auf bkz-online

Auch beim Duell des Dorfvereins mit dem Klub aus der Landeshauptstadt sorgt unsere Zeitung am Samstag ab 14 Uhr dafür, dass diejenigen, die bei der Drittligapartie nicht im Stadion sein können, trotzdem stets am Ball sind. Aktuelle Infos gibt es im Liveticker unter www.bkz-online.de. Zudem gibt’s tags drauf im Internet ein Video mit den besten Szenen des Vergleichs der Schwabenteams.


Hintergrund

750. Pflichtspiel in der Geschichte der SG Sonnenhof Großaspach

Die SG Sonnenhof Großaspach absolviert morgen ihr 750. Pflichtspiel in der Vereinsgeschichte. Das erste wurde am 31. Juli 1994 angepfiffen, also dreieinhalb Wochen vor der offiziellen Fusion des FC Sonnenhof Kleinaspach und der Spvgg Großaspach. In der ersten Partie beim TV Wiblingen gab es das erste Gegentor und die erste Niederlage. Besser wurde es am 1. Juni 2002 im 260. SG-Spiel. Mit einem 2:0-Sieg bei der TSG Backnang holte sich Großaspach nach achtjähriger Landesliga-Zugehörigkeit den Titel und somit den Aufstieg in die Verbandsliga. 2005 gelang der Sprung in die Oberliga. Im 407. SG-Spiel gab’s beim 1:10 gegen den SV Sandhausen die höchste Pleite der 21-jährigen Vereinshistorie. 2009 wurde Großaspach Oberliga-Meister und WFV-Pokalsieger. In der Regionalliga kickte die Elf aus dem Fautenhau fünf Jahre, ehe der Sprung in die Dritte Liga gelang.

Die meisten Pflichtspieleinsätze hat der heutige Co-Trainer Martin Cimander (373) vor Dennis Grab (269), Shqiprim Binakaj (249), Markus Gentner (240) und Rainer Häußermann (206). Letzterer ist mit 99 Treffern Toptorjäger vor Abedin Krasniqi (62), Nicolo Mazzola (51), Jörg Kirsten (41), Shqiprim Binakaj (37) und Michele Rizzi (36). Auf die meisten Einsätze als Trainer kommt Rüdiger Rehm (122). Er trug auch 100-mal das Aspacher Spielertrikot. Bei den Trainern folgen Jürgen Rapolder (119), Görge Kalb (115), Alexander Zorniger (77), Herbert Bentz (75), Raimund Grüttner (64), Thomas Letsch (54) und Alexander Malchow (50). Die Bilanz in 749 SG-Spielen: 378 Siege, 151 Unentschieden und 220 Niederlagen.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 14. August 2015