3.L | Donnerstag, 23. Juli 2015 (tai)
Mit Rizzi und Schröck zum Saisonauftakt

1. SpT  |  3. Liga 2015/16
Samstag, 25. Juli 2015  |  14.00 Uhr  |  Preußenstadion
SC Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach

[SG94-Fans on Tour: Infos für Münster]
[Die Backnanger Kreiszeitung - unser Medienpartner & die SG-Facebook-Seite]

Endlich geht es los - Saisonstart in Münster

(pm) Die SG Sonnenhof Großaspach startet am kommenden Samstag bei Preußen Münster in ihre zweite Drittligasaison. Anpfiff im Preußenstadion ist um 14 Uhr.

Sieben Wochen und sieben Testspiele liegen hinter dem Team von Rüdiger Rehm. „Jeder hat in der Vorbereitung voll mitgezogen und wir haben konzentriert und intensiv trainiert. Ich bin absolut zufrieden und freue mich, dass es endlich losgeht“, so der Cheftrainer auf der heutigen Pressekonferenz und ergänzt: „Erfreulich ist ebenfalls, dass wir mit unseren Neuzugängen bereits länger und akribisch arbeiten konnten und die Jungs somit wissen, auf was wir Wert legen.“ Im ersten Saisonspiel sind die Aspacher beim SC Preußen Münster gefordert. Mit vier Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage weisen die Westfalen dieselbe Testspielbilanz wie die SG aus und gehen wie gewohnt mit ambitionierten Zielen in die Saison. Die Münsteraner haben in diesem Jahr einen regelrechten Umbruch in der Mannschaft vollzogen. Routiniers wie Jens Truckenbrod, Benjamin Siegert, Daniel Masuch oder Patrick Kirsch beendeten ihre Karriere, weitere Spieler verließen den Verein. Allein zwölf Neuzugänge durfte Trainer Ralph Loose deshalb in der Universitätsstadt begrüßen und spricht von einem anderen Gesicht der Mannschaft.

Rüdiger Rehm: „Uns erwartet am Samstag eine tolle Atmosphäre. Münster verfügt über große individuelle Qualität und einige neue Spieler, die sicher bei ihrem ersten Auftritt für die Preußen in der Liga hochmotiviert sein werden“, so der Cheftrainer, der hinzufügt: „Klar ist aber auch, dass wir unbedingt punkten möchten. Hierzu müssen wir kompakt stehen und unsere sich bietenden Gelegenheiten konzentriert und effektiv ausspielen. Wir sind bereit, die Jungs sind heiß und ich bin wie immer optimistisch.“

Wer zum Auftakt von Beginn an auflaufen darf, entscheidet das Trainerteam wie gewohnt nach dem Abschlusstraining am Freitag. Nicht mit dabei wird definitiv neben Daniel Hägele (Knie-OP) auch Nicolas Jüllich sein. Der Mittelfeldspieler klagte nach seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining erneut über Schmerzen im Knie und wird diese Woche nochmals eingehend untersucht. Ausfallen werden neben Robin Binder (Kreuzbandriss) auch Robin Schuster und Pascal Sohm, die sich nach ihren Knöchelverletzungen beide in der Rehaphase befinden. Jeremias Lorch macht nach seiner langen Verletzungspause hingegen große Fortschritte, dennoch dauert das individuelle Training noch einige Wochen an. Sehr erfreulich ist die Rückkehr von Felice Vecchione, der nach einem Sehnenriss im Oberschenkel lange Zeit ausgefallen war und sich wieder im Mannschaftstraining befindet. Die zuletzt geschonten Michele Rizzi und Neuzugang Tobias Schröck sind ebenfalls wieder voll einsatzfähig und werden am Samstag im Kader der SG Sonnenhof Großaspach stehen.


Pressespiegel

Das berichten die Zeitungen über unsere SG

http://static4.swp-plus.de/img/r12/static/logos/logo-74321.png

SG Sonnenhof Großaspach geht in ihre zweite Drittliga-Saison

Mit einem Gastspiel beim SC Preußen Münster beginnt für die SG Sonnenhof Großaspach am Samstag die zweite Saison in der Dritten Fußball-Liga. Im Kader stehen sechs Neuzugänge. Das Ziel ist erneut der Klassenerhalt.

ANDREAS EBERLE | Der kleinste Profiklub Deutschlands will wieder die Großen der Fußball-Branche aufmischen: Die SG Sonnenhof Großaspach ist auf der Drittliga-Landkarte in der neuen Spielzeit erneut der Exot. "Wir sind das kleinste Dorf der Liga und werden das wohl noch lange Zeit bleiben", sagt Trainer Rüdiger Rehm vor der Saisonpremiere am Samstag (14 Uhr) beim ambitionierten SC Preußen Münster. "Dass wir anders sind, wissen wir, und damit sind wir im letzten Jahr nicht schlecht gefahren."

In der Tat: Mit dem 15. Platz und stattlichen 46 Punkten schloss die SG Sonnenhof als Aufsteiger ihre Premierensaison in der Dritten Liga erfolgreich ab. Mit so einem Ergebnis wäre auch Rehm am Saisonende wieder zufrieden. Wie 2014/2015 gibt der Verein den Klassenerhalt als Ziel aus. Dabei muss der Dorfklub einmal mehr kleine Brötchen backen. Denn mit einem Etat von 1,7 Millionen Euro für das Profiteam sind die Aspacher unter allen Drittligisten das Schlusslicht, was die Finanzkraft angeht.

Neu im SG-Kader stehen Torwart Kevin Broll (FC 08 Homburg), Pascal Breier (VfB Stuttgart II), Max Dittgen (1. FC Nürnberg II), Tobias Schröck (Wacker Burghausen), Timo Röttger (Viktoria Köln) und Bashkim Renneke (Arminia Bielefeld). Mit Christian Heinrich und Jan Niklas Schommer sind außerdem zwei Talente aus der eigenen U 19 zu den Profis gestoßen.

Einen Wechsel gab es auch auf der Position des Torwart-Trainers: Michael Gurski (36), in der vergangenen Runde noch bei Arminia Bielefeld unter Vertrag, ersetzte Georg Koch. Rehm hatte mit dem gebürtigen Tübinger früher in der WFV-Auswahl gekickt und danach den Kontakt zu ihm gehalten.

Als klare Nummer eins geht Christopher Gäng in die Saison. Überhaupt setzt die SG Sonnenhof in der Defensive auf bewährte Kräfte. Derzeit rangeln Kai Gehring, Julian Leist und Mirko Schuster um die beiden Plätze in der Innenverteidigung, nachdem Kapitän Daniel Hägele sowie der Löchgauer Robin Schuster noch verletzt ausfallen. Ebenfalls noch nicht dabei sind Pascal Sohm und Nicolas Jüllich sowie die beiden Langzeitverletzten Robin Binder und Jeremias Lorch.

Viele neue Optionen hat Rehm im Mittelfeld und im Angriff, wo es durch die Neuzugänge ein Hauen und Stechen um die Stammplätze geben wird. Mittelfeldstratege Michele Rizzi, in der Vorsaison mit zehn Treffern bester Aspacher Torschütze, und Stürmer Tobias Rühle dürften vom bisherigen Personal aber gesetzt sein.

SG-Coach Rehm jedenfalls kündigt schon einmal an, dass am Samstag in Münster mehr Neuzugänge in der Startelf stehen werden als vor einem Jahr zum Auftakt gegen Fortuna Köln. Damals war Josip Landeka als einzige externe Verstärkung von Beginn an aufgelaufen. Mit der sechswöchigen Vorbereitung zeigt sich Rehm "absolut zufrieden": "Jeder hat voll mitgezogen, und wir haben konzentriert und intensiv trainiert. Erfreulich ist, dass wir mit unseren Neuzugängen bereits länger und akribisch arbeiten konnten und die Jungs somit wissen, auf was wir Wert legen."

Quelle: Bietigheimer Zeitung am 24. Juli 2014