5. Juli 2015
SG Sonnenhof Großaspach - Bayer 04 Leverkusen   1:0 (1:0)

Tolle Eigenwerbung:
Die SG94 bezwingt die Hitze und die Werkself

^^^ Immer den berühmten Schritt schneller:
SG-Keeper Chris Gäng vor Leverkusens Admir Mehmedi (Foto: Alexander Becher)

Breier trifft, Aspach lässt Leverkusen stolpern

Drittligist SG Sonnenhof gewinnt das Saisoneröffnungsspiel gegen die Star-Kicker des Champions-League-Qualifikanten überraschend mit 1:0

Überraschung im Fautenhau: Drittligist Aspach gewann das Saisoneröffnungsspiel gegen den Champions-League-Qualifikanten Leverkusen mit 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Pascal Breier in der ersten Halbzeit, in der die Gäste ihre Stars auf dem Rasen hatten. Danach brachte die zweite Reihe des Erstligisten nicht mehr viel zustande.

Von Steffen Grün - Am 30. Juli 1999 war Bayer schon einmal in Großaspach zu Gast. Gekickt wurde damals noch auf dem alten Waldsportplatz, die SG Sonnenhof kämpfte in der Landesliga um Punkte. Mit einem klaren 8:1 wurden die Profis um Coach Christoph Daum vor 16 Jahren ihrer Favoritenrolle gerecht, seitdem hat sich einiges verändert. Nicht unbedingt bei der Werkself, die nach wie vor zu den Topteams der Bundesliga zählt, wohl aber bei den Hausherren. Die schafften Aufstieg um Aufstieg und sind heute ein Drittligist mit einer schmucken Arena.

Ein 8:1 war beim erneuten Duell deshalb auch kaum zu erwarten, ein Leverkusener Sieg dagegen durchaus. Zumal die Gäste auch ohne die derzeit noch im Urlaub weilenden Nationalspieler Bernd Leno, Heung-Min Son, Hakan Calhanoglu oder Julian Brandt ein namhaftes Team auf den Rasen schicken konnten – vor allem vor der Pause. Im Mittelfeld zogen der deutsche Weltmeister Christoph Kramer sowie Lars Bender die Fäden, vorne stürmte Zugang Admir Mehmedi neben Stefan Kießling und über die Außenbahn sollte Karim Bellarabi für Tempo sorgen, um nur einige Beispiele zu nennen. Vielleicht hätte sich die hohe Qualität der Stars von Bayer auch durchgesetzt, wenn sie ihre leichte Feldüberlegenheit in den ersten 20 Minuten in Zählbares umgemünzt hätten. Taten sie aber nicht. Kießling marschierte nach einem groben Patzer von Julian Leist zwar alleine auf das SG-Gehäuse zu, scheiterte dann allerdings am glänzend reagierenden Aspacher Keeper Christopher Gäng.

Nach einer Getränkepause, die den Kickern bei tropischer Hitze in beiden Halbzeiten gegönnt wurde, dauerte es fünf Minuten, bis Aspach vorlegte. Michele Rizzi spielte einen schönen Pass in die Tiefe, der Zugang Timo Röttger eilte die rechte Seite entlang und spielte die Kugel in die Mitte, wo Breier ohne Mühe das 1:0 (25.) erzielte. Auch Shqiprim Binakaj wäre goldrichtig gestanden, aber „ich habe gerufen, dass er auf die Seite gehen soll“, gab der Torschütze später lachend zu Protokoll. Für Röttger war der Treffer der verdiente Lohn dafür, dass „wir gut gegen den Ball gearbeitet und unsere Konterchancen gehabt haben. Einmal haben wir das perfekt umgesetzt.“

Mit der Führung im Rücken wurde die SG richtig mutig, der Ball lief nun ab und zu wie am Schnürchen. Trotzdem hätte es beim Gang in die Kabinen 1:1 stehen können, wenn Schlussmann Gäng nicht ein zweites Mal sein ganzes Können gezeigt hätte. In der 44. Minute entschärfte er einen Schuss von Bellarabi gerade noch. In der Pause wechselten beide Trainer munter durch, bei Leverkusen kehrte sogar nur Tin Jedvaj auf den Platz zurück. Es entwickelte sich ein Sommer-Kick mit wenigen Höhepunkten, die dickste Chance hatte Aspach. In der 74. Minute spielte Röttger Niklas Schommer frei, der etwas überhastet abschloss und Ex-TSG-Torwart David Yelldell mit seinem harmlosen Schüsschen vor keine allzu großen Probleme stellte. Es blieb beim überraschenden Sieg für die SG.

Stimmen zum Spiel

SG-Trainer Rüdiger Rehm: „Wir dürfen das Spiel nicht überbewerten. Die Leverkusener waren nicht in dem Zustand, in dem sie in vier bis fünf Wochen sein werden. Wir müssen derzeit weiter sein als sie. Wir reden von Dritte Liga gegen Erste Liga – wenn du dann drei Wochen Trainingsvorsprung hast, ist da nicht mehr viel dazwischen. Wir waren läuferisch einfach besser, haben in der Defensive taktisch sehr gut gearbeitet und immer wieder unsere Chancen im Umschaltspiel gesucht. Es war ein verdienter Sieg, mehr aber auch nicht.“

Bayer-Coach Roger Schmidt: „Gut, dass wir fünf Wochen Vorbereitung haben. Wir haben noch viel zu tun, natürlich noch Luft nach oben, was physische und taktische Dinge angeht. Man hat heute gesehen, dass von alleine relativ wenig geht, aber man muss die Mannschaft in Schutz nehmen. Es war nicht einfach nach erst zwei Trainingseinheiten bei diesen Bedingungen gegen einen sehr aggressiven, motivierten Gegner. Die Vorbereitung fängt morgen an.“

Stenogramm

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng (46. Broll/68. Spasojevic) – Schiek (68. Berger), Leist (46. Mirko Schuster), Gehring (46. Robin Schuster), Kienast (46. Landeka) – Röttger, Schröck (68. Heinrich), Rizzi, Binakaj (46. Dittgen) – Rühle (68. Schommer), Breier (46. Binder).
Bayer 04 Leverkusen: Kresic (46. Yelldell) – Hilbert (46. Donati), Jedvaj, Toprak (46. Boeder), Wendell (46. Boenisch) – Bellarabi (46. Becker), Bender (46. Ramalho), Kramer (46. Frey), Ryu (46. Stafylidis) – Kießling (46. Henrichs), Mehmedi (46. Yurchenko).
Tor: 1:0 (25.) Breier.
Gelbe Karten: – / Kresic.
Schiedsrichter: Reichel (Sindelfingen).
Zuschauer: 3 075.

Krasniqis Schriftzug ist begehrt

(stg). Auch rund um das offizielle Saisoneröffnungsspiel war in der mechatronik Arena in Großaspach vieles geboten. Begehrt waren zum Beispiel die Autogramme von Luan Krasniqi. Der verriet zudem, im Rahmen des Charity-Fights am 7. November in der MHP-Arena in Ludwigsburg gegen Danny Williams zu boxen, der immerhin einmal Mike Tyson bezwang. In einem Einlagespiel schlugen die Fußballerinnen des FC Biegelkicker Erdmannhausen den VfR Murrhardt mit 2:0. Etwas unter der Hitze litt das Interesse am Bubble-Soccer auf dem Kunstrasenplatz.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 6. Juli 2015


Nach Sieg bei der Hitzeschlacht wurden Autogramme geschrieben

Was war das wieder ein wunderschöner Nachmittag im Aspacher Fautenhau. Fast zu schön, denn die Hitzewelle in Deutschland machte keinen Bogen um die mechatronik Arena. Bei 38 Grad im Schatten kamen nicht nur die Kicker ins Schwitzen.

Die ersten SG-Anhänger fanden sich schon um halb 11 auf dem Großaspacher Sportgelände ein, serviert wurden leckere Weißwürstle, während die Frauenmannschaften des VfR Murrhardt und des FC Biegelkicker Erdmannhausen in einem Freundschaftsspiel um die Ehre spielten. Am Ende waren es die Erdmannhausener Frauen, die mit 2:0 noch bei "frischen Temperaturen" um die 30 Grad die Nase vorne hatten.

Geschwitzt wurde vor dem Highlight des Tages, dem offiziellen Saisonauftakt der SG Sonnenhof Großaspach gegen Bundesligist Bayer 04 Leverkusen, zu Fuße der mechatronik Arena auf dem Kunstrasenplatz. Bubble-Soccer war angesagt, der Spaßfaktor war immens hoch.

Die Quecksilbersäule stieg wie die Erwartung auf den Anpfiff. Unmittelbar vor der Partie liefen die SG-Kicker noch einzeln auf und wurden von den 3.075 Zuschauern vorgestellt. Als der Anpfiff ertönte war es dann aber ein Team, das sich der Werkself entgegenstellte. Pascal Breier war es schließlich vorbehalten, nach einem Pass von Rizzi in den Lauf von Röttger und dessen Querpass, ins verwaiste Bayer-Tor einzuschieben. Ein klasse Spielzug, der gleichzeitig den 1:0-Sieg bedeutete. Ein ausführlicher Spielbericht folgt...

Mit dem zweiten Sieg über einen Bundesligisten, 2009 musste Hoffenheim Federn lassen, konnte man der Hitze weiter bei der Party auf dem Vorplatz trotzen. DJ Thommy unterhielt musikalisch während die Bundesligaprofis beim Mannschaftsbus den Autogrammwünschen folgten. Am SG-Fanmobil war auch Boxchamp Luan Krasniqi begehrt bei den Autogrammjägern. Die mussten sich zwar etwas auf die SG-Mannschaft gedulden, nach der Hitzeschlacht war aber eine etwas längere Regeneration nach dem Sieg gegönnt. Schließlich wurden alle anwesenden Fans noch ausgiebig bedient.

Ein toller Tag war das, ein Dankeschön allen, die mitgewirkt haben. Ob die 4 Mannschaften, den Helfern rund um und in der mechatronik Arena sowie allen Zuschauern und Fans, die diesem Spiel einen würdigen Rahmen verliehen.

Und allen wird dieser denkwürdige Tag sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben - nicht nur wegen der Hitze...

Facebook-Fotos

Die einen waren aktiv beim Bubble-Soccer...

...während die Frauen aus Erdmannhausen gegen Murrhardt im Stadion antraten.

Die Werkself war ebenso pünktlich da...

...wie das neue SG-Fanmobil.

Nach schweißtreibenden 90 Minuten...

...kamen auch die Autogrammjäger auf ihre Kosten.

Quelle: www.facebook.com/sgaspach


 

Eine Art Rückkehr in die alte Heimat

Klar hofft David Yelldell, dass er am Sonntag am Ball ist, wenn Bundesligist Bayer Leverkusen ab 14 Uhr beim Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach gastiert. Für den Torhüter ist es eine Art Rückkehr in die alte Heimat. Der mittlerweile 33-Jährige stand einst in der Jugend und in der Landesliga bei der TSG Backnang zwischen den Pfosten.

Von Uwe Flegel - David Yelldell hat im Fußball einige Stationen hinter sich gebracht. Von der TSG Backnang ging er damals als 20-Jähriger zu den Stuttgarter Kickers, ehe er beim englischen Erstligisten Blackburn Rovers einen Vertrag erhielt. Zwei Jahre später wechselte er wieder zurück nach Degerloch und von dort zu den deutschen Zweitligisten TuS Koblenz sowie MSV Duisburg, mit dem er 2011 gar im DFB-Pokalfinale stand und gegen Schalke 04 und seinen aus Backnang stammenden Trainer Ralf Rangnick 0:5 verlor. An Yelldells Leistung lag’s nicht. Denn kurz nach dem Endspiel sicherte sich Erstligist Leverkusen die Dienste des 1,94 Meter großen Hünen. Seit vier Jahren steht er bei Bayer nunmehr unter Vertrag. Und obwohl der gebürtige Stuttgarter beim Champions-League-Starter nur im zweiten Glied steht, genießt er beim Werksklub ein so hohes Ansehen, dass sein Vertrag in Leverkusen im vergangenen Jahr bis 30. Juni 2016 verlängert wurde.

Wie und wo es danach weitergeht, das weiß der aus Rommelshausen stammende Fußballer noch nicht. Denn: „Ich bin noch fit, ich will schon noch ein paar Jahre Fußball spielen. Gedanken übers Leben nach der Kickerei hat er sich dennoch bereits gemacht: „Seit zwei Jahren arbeite ich in der Bayer-Jugend als Torwarttrainer mit. Zudem mache ich ein Fernstudium.“ Konkrete Zukunftspläne hat der ehemalige Jugendspieler des Etzwiesen-Vereins aber noch keine. Fakt ist: „Die Jugendarbeit macht mir auf jeden Fall sehr großen Spaß.“

Durchaus vorstellbar ist für David Yelldell, dass es ihn irgendwann einmal wieder in Richtung Schwabenland zieht. Schließlich sei das seine Heimat. Und: „Ich freu mich immer wieder, wenn’s im Urlaub nach Hause geht.“ Vor allem, weil er und seine Lebensgefährtin seit dem vergangenen Dezember von einem kleinen Jungen ins Remstal begleitet werden „und ich ihm selbstverständlich schon gezeigt habe, wie schön’s hier ist“, wie der stolze Papa schmunzelnd berichtet.

Überhaupt beschäftigt sich der Profikicker immer noch mit seinen ehemaligen Vereinen in der Region, in der er das Einmaleins des Fußballs gelernt hat, in der er als Jungspund den Tennisschläger schwang und auch im Basketball auf Korbjagd gegangen ist. „Wenn ich Zeit finde, dann schaue ich mir die Ergebnisse an.“ Logisch, dass er den Verbandsligaaufstieg der TSG Backnang mitbekommen hat. Und selbstverständlich weiß er, dass die SG Sonnenhof mittlerweile in der Dritten Liga angekommen ist, zumal dort mit Philipp Mergenthaler ein alter Weggefährte aus TSG-Jugendzeiten als Pressesprecher tätig ist. „Ich habe mit Backnang noch in der Landesliga gegen Großaspach gespielt“, erinnert er sich an die Saison 2001/2002 und sagt zur Entwicklung des Vereins aus dem Fautenhau: „Das ist schon erstaunlich und schön zu sehen für einen Fußballfan, der hier aus der Region kommt.“ Mindestens so schön, wie für ihn, wenn er beim Leverkusener Gastspiel in der alten Heimat aktiv mit am Ball sein dürfte.

Programm in Großaspach beginnt schon um 10.30 Uhr

(pm). Rund um das morgige Fußball-Freundschaftsspiel in Großaspach gegen Bayer 04 Leverkusen (Beginn 14 Uhr) gibt es ein Rahmenprogramm. Um 10.30 Uhr beginnt ein Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück auf dem Vorplatz. Das Einlagespiel der Frauen zwischen dem FC Biegelkicker Erdmannhausen und dem VfR Murrhardt startet um 11 Uhr. Ab 11 Uhr gibt es Bubble-Soccer auf dem Kunstrasenplatz. Um 13.40 Uhr ist die Vorstellung des SG-Teams und des neuen SG-Trikots geplant. Ab 15.45 Uhr steigt die After-Game-Party mit DJ Thommy auf dem Vorplatz. Um 16 Uhr sind Fotos und Autogramme mit Boxer Luan Krasniqi sowie Fotos und Autogramme mit den SG-Spielern auf dem Vorplatz möglich.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 4. Juli 2015