13. Juli 2012
SG Sonnenhof Großaspach - FC Schalke 04   2:4 (0:2)

Ein nettes Ende in einem netten Spielchen

Aspachs Regionalligaelf wehrt sich gegen Champions-League-Teilnehmer Schalke tapfer und schafft einen 2:4-Achtungserfolg

Es war ein nettes Spielchen. Eines mit erwartetem Ausgang. 4:2 siegte Bundesligist Schalke 04 gestern Abend im Vorbereitungsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach. Die Fans, die sehnsüchtig den Saisonstart erwarten, durften sich gut unterhalten fühlen. Immerhin gab’s im Fautenhau sechs Tore und Regionalligafußballer, die sich tapfer wehrten.

Von Uwe Flegel - Nach dem Schlusspfiff musste es schnell gehen. Statt zum Pressegespräch ging’s für Huub Stevens sowie die Co-Trainer Markus Gisdol und Seppo Eichkorn zum Essen. Die Zeit drängte, schließlich fuhr der Bundesligadritte der vergangenen Saison weiter ins Trainingslager nach Donaueschingen. Und weil weder der Niederländer, noch Aspachs Ex-Coach sowie der in seiner VfB-Zeit in Backnang wohnende Eichkorn greifbar waren, musste Ruwen Faller ran. Der Dritte aus dem Schalker Trainerstab mit einer Vergangenheit in der Region. Zum Spiel sagte der Athletikcoach des Champions-League-Teilnehmers nicht viel. Aber: Er äußerte sich zum Fitnessstand: „Die Jungs müssen noch etwas anziehen.“

Dass die Kicker noch nicht Vollgas gaben, war angesichts der frühen Phase in der Vorbereitungszeit zu erwarten. Zudem waren die Schalke-Fans ohnehin fast nur mit Singen beschäftigt. Und: das Ergebnis stimmte für sie am Ende ja. Auch wenn die Königsblauen erst munter geworden waren, nachdem die Gastgeber einen Pfosten-Kopfball von Dennis Grab (15.) und eine Chance für Nicolo Mazzola (19.) verzeichnet hatten.

Schalkes ersten Warnschuss gab’s in der 24. Minute, als Aspachs Schlussmann Christopher Knett die Direktabnahme von Jung-Nationalspieler Julian Draxler aus dem Eck boxte. Dann vergaben Lewis Holtby (27.) und Edu (29.). In der 33. Minute klappte es beim Erstligisten. Unter Mithilfe des Viertligisten. Nach einem Knett-Zuspiel rutschte Aspachs Mittelfeldmann Michele Rizzi aus, Edu schnappte sich den Ball und erzielte das 1:0. Nur drei Minuten später hieß es 2:0. Jefferson Farfan war schneller als Schuster, der zupfte, der Peruaner fiel. Diesmal traf Edu per Foulelfmeter. Die Fans der Knappen sangen noch zufriedener weiter. Die SG-Anhänger trösteten sich damit, dass ihre Elf gut mitgehalten hatte.

Nach der Halbzeit kam der Bundesligist, der zur Pause komplett gewechselt hatte, schneller als zu Beginn der Partie auf Touren. Richtig schön wurde es in der 52. Minute, als Jose-Manuel Jurado das Leder von halb links gefühlvoll zum 3:0 über Knett ins Netz lupfte. Klasse. Fast wäre das nächste Tor sofort gefolgt. Ciprian Maricas Pass schob Teemu Pukki aus zwei Metern aber nicht nicht über die Linie, sondern an den Pfosten. Wenig später scheiterte der Finne erneut freistehend. Diesmal an Knett. Erst im dritten Versuch klappte es. Flanke von links, Pukki aus zehn Metern – es hieß 4:0 (57.).

Der Erstligist gab das Kommando auf dem Feld an, seine Fans auf den Rängen. Und weil die Partie drohte, einseitig zu werden, war’s Zeit für Schmähgesänge gegen Erzrivale Dortmund. Der Lattentreffer von Schalke-Mittelfeldspieler Marco Höger (67.) störte da nicht groß.

Dafür begann Aspach nun wieder, den Gegner zu ärgern. Die SG kam besser ins Spiel und zu einem Treffer. Per Foulelfmeter, den Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder an Johannes Fiand verursacht hatte, verkürzte Shqiprim Binakaj auf 1:4 (74.). Es kam noch besser für den Regionalligisten. Vier Minuten später setzte sich Binakaj auf der rechten Seite durch. Den Querpass schoss Daniel Lang aus acht Metern zum 2:4 ein. Netter Abschluss in einem netten Spielchen.

Zufriedene Gesichter bei den Gastgebern

Trainer, Verantwortliche und Spieler freuen sich über die Leistung

Von Heiko Schmidt - „Ich hoffe, das Spiel geht 4:4 aus“, sagte Großaspachs Vorstandsvorsitzender Werner Benignus vor dem Anpfiff des gestrigen Fußball-Freundschaftsspiels der SG Sonnenhof in der Comtech-Arena gegen den FC Schalke 04. Nach der Partie war Benignus aber nicht enttäuscht, dass sein Tipp nicht aufging. „Ich lag knapp daneben. Das Spiel war in Ordnung und die Zuschauerkulisse schön.“

Auch SG-Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Möhle machte einen zufriedenen Eindruck. Der Geschäftsmann sagte: „Die Stimmung war super. Mit so vielen Zuschauern hatte ich nicht gerechnet.“ Möhle freute sich, dass sich „unsere Mannschaft gegen den Champions-League-Teilnehmer toll verkauft hat“. Lob gab es auch von Aspachs Trainer Rüdiger Rehm. Er analysierte: „Wir haben eine gute erste halbe Stunde gespielt und Nadelstiche gesetzt. Ein solches Spiel ist ein Erlebnis.“ Rehm machte aber auch klar: „Fehler werden gegen solche Spitzenmannschaften bestraft.“ Damit sprach der Coach die Phase seiner Mannschaft nach den ersten 30 Minuten an. Rehm relativierte aber: „Aus solchen Spielen lernt man. Unser Hauptaugenmerk liegt auf den Regionalliga-Begegnungen.“

Aspachs Mannschaftskapitän Dennis Grab sieht es ebenfalls so. „Wenn ich beim Regionalliga-Auftakt am 4. August in Frankfurt ein Kopfballtor mache, ist es wichtiger als ein Treffer in einem Vorbereitungsspiel“, blickte der Innenverteidiger auf seinen Pfosten-Kopfball in der 15.Minute der Testbegegnung zurück. „Das war schon ärgerlich, dass der nicht reinging. Da hatte eigentlich alles gepasst.“ Grabs Fazit: „Wir können trotzdem mit der Leistung und dem Ergebnis zufrieden sein.“ Zumal bei Großaspach Matthias Morys (Rückenprobleme) und Martin Cimander (Rippenbruch) nicht mitwirken konnten. Auch der Bundesligist aus dem Ruhrpott trat nicht in Bestbesetzung an. Die Nationalspieler Benedikt Höwedes, Kyriakos Papadopoulos und Klaas-Jan Huntelaar fehlten den Königsblauen, die sich nach der Partie auf den Weg ins Trainingslager nach Donaueschingen machten. Grund zur Freude gab es beim FC Schalke 04 nicht nur wegen des Sieges. Co-Trainer Markus Gisdol – Trainer der SG Sonnenhof in der ersten Saisonhälfte 2007/2008 in der Oberliga – begrüßte vor dem Beginn der Partie einige bekannte Gesichter von damals wie die SG-Spieler Cimander und Grab.

Leuchtende Augen hatte jedoch ein anderer Aspacher: Daniel Lang. Der Stürmer traf gestern in der 78. Minute zum 2:4-Endstand. „Das war eine besondere Ehre für mich, gegen Schalke ein Tor zu schießen. Das Spiel hat Spaß gemacht“, strahlte der 20-Jährige, der in der vergangenen Saison ein Leistungsträger des zweiten SG-Teams war. Nun gehört er zum Kader der Regionalliga-Mannschaft. Seine letztjährigen Mannschaftskameraden waren gestern auch im Einsatz und bestritten das Vorspiel. Der Verbandsliga-Aufsteiger bezwang den Oberligisten Arminia Ludwigshafen mit 2:0. Beide Tore machte Oguz Dogan (16. und 50.).

Stenogramm

SG Sonnenhof Großaspach: Knett (59. Kunz) – Ismaili (59. Binakaj), Grab (75. Jurczyk), Schuster (59. Schaschko), Kienast (75. Polychronakis) – Grupp (75. Marschlich), Hägele (46. Fiand), Rizzi (59. Skarlatidis), Kuhn – Mazzola (59. Niang), Szimayer (75. Lang).
FC Schalke 04: Hildebrandt (46. Fährmann) – Uchida (46. Baumjohann), Matip (46. Metzelder) Kolasinac (46. Annan), Escudero (46. Pliatsikas) – Moritz (46. Neustädter), Holtby (46. Höger) – Farfan (46. Klingenburg), Draxler (46. Jurado), Barnetta (46. Marica) – Edu (46. Pukki).
Tore: 0:1 (33.), 0:2 (36., Foulelfmeter) Edu, 0:3 (52.) Jurado, 0:4 (57.) Pukki, 1:4 (74., Foulelfmeter) Binakaj 2:4 (78.) Lang.
Schiedsrichter: Steinberg (Korntal-Münchingen).
Zuschauer: 5201.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 14. Juli 2012