Eröffnungsspiel der comtech Arena

16. August 2011
SG Sonnenhof Großaspach - VfB Stuttgart   1:3 (1:1)

Ein Fußballfest vor 6800 Zuschauern

Die Sonne lachte gestern Abend vom Himmel, als im Fautenhau der Anpfiff ertönte. Das Kaiserwetter passte zum Anlass: Zum Eröffnungsspiel der comtech Arena gab sich der VfB Stuttgart die Ehre. 6800 Zuschauer sahen bei der Premiere der SG Sonnenhof Großaspach in ihrer neuen Heimspielstätte einen couragierten Auftritt des Regionalligisten. Trotzdem gewann der Bundesligist mit 3:1.

Von Steffen Grün - „Wir sind gerne gekommen, weil Aspach vor der Haustür ist und das Stadion wirklich toll geworden ist“, sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic vor dem Spiel. Echten Heimvorteil hatten die SG-Kicker aber noch nicht. Sie betraten beim Warmmachen nämlich selbst zum ersten Mal den frisch verlegten Rasen, der einem Teppich ähnelte. „Da kann man Fußballspielen“, freute sich SG-Trainer Alexander Zorniger nach seiner Besichtigungstour und strahlte übers ganze Gesicht. Nach den ersten 90 Minuten in dem neuen Domizil sprach Kapitän Dennis Grab von einer „Gänsehautatmosphäre“ und zog den Hut vor allen am Bau beteiligten Helfern: „Wir können stolz sein, ein solches Schmuckkästchen zu haben.“ Für Zorniger „gibt es Vergleichbares in der Regionalliga derzeit nicht“. Für Nationalspieler Cacau ist die Arena „perfekt für die Region, von der Atmosphäre fast zweitligatauglich“.

Die erste dicke Torchance im neuen Stadion hatten durch Shinji Okazaki nach acht Minuten zwar die Gäste gehabt, doch den ersten Treffer erzielten die Hausherren. In der 21. Minute zog Matthias Morys von der rechten Seite in die Mitte, spitzelte die Kugel nach seinem Klasse-Solo zu Sebastian Szimayer. Der SG-Stürmer bewahrte die Ruhe und überwand Stuttgarts Keeper Alexander Stolz mit einem Schuss ins lange Eck. „Man schießt nicht jeden Tag gegen den VfB ein Tor“, sagte Szimayer nach dem umjubelten Premierentreffer, fügte aber bescheiden hinzu: „Das ganze Team hat Gas gegeben. Ich war der Glückliche, der den Ball reinschieben durfte.“

In der 32. Minute schlug der Favorit zurück. Stefano Celozzi wurde auf der rechten Seite auf die Reise geschickt und kam vor dem herauseilenden Torwart Christopher Knett, der besser im Kasten geblieben wäre, an den Ball. Seine Flanke köpfte Timo Gebhart ins verwaiste Tor. Beim 1:1 blieb’s bis zur Pause – ein Resultat, das sich der Außenseiter verdient hatte. Beim VfB, bei dem wie angekündigt einige Spieler zum Zuge kamen, die in den ersten Bundesligaspielen Nebenrollen gespielt hatten oder gar nicht zum Einsatz gekommen waren, vermisste Trainer Bruno Labbadia „die Zielstrebigkeit Richtung Tor“, war sonst aber nicht unzufrieden.

Nach dem Seitenwechsel hatte Aspach zunächst ein Torchancenplus, doch spätestens als beim VfB nach einer Stunde mit Tamas Hajnal, Zdravko Kuzmanovic, Cacau und Khalid Boulahrouz vier Stammspieler auf einen Streich kamen, wendete sich das Blatt. Ibrahima Traoré und Cacau scheiterten noch an SG-Keeper Milan Jurkovic, der Knett in der Pause abgelöst hatte, doch in der 78. Minute war es so weit. Nach einer Vorarbeit von Arthur Boka traf Cristian Molinaro zum 2:1. Der Italiener war erst wenige Sekunden zuvor für Patrick Bauer, Innenverteidiger aus Allmersbach im Tal, eingewechselt worden. „Es war klasse, das Spiel hier machen zu dürfen“, freute sich Ex-TSG-Kicker Bauer, der vor einigen Verwandten und Bekannten eine ordentliche Begegnung abgeliefert hatte. Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte Cacau in der 81. Minute nach einem Spielzug über Christian Gentner und Hajnal mit einem feinen Lupfer über Jurkovic.

„Großaspach hat uns gefordert“, sagte Gentner nach dem Spiel anerkennend: „Es war ein optimaler Test für uns.“ Cacau war von der Stärke der Hausherren kaum überrascht, sieht darin einen Verdienst seines ehemaligen Co-Trainers Zorniger: „Alex macht hier gute Arbeit. Die Mannschaft hat Qualität.“ Der Gelobte war zufrieden mit seiner Mannschaft, „es war ein flottes Spiel. Wir sind stolz, das erste Tor im neuen Stadion geschossen zu haben.“

Lobeshymnen auf das neue Stadion

Investoren und prominente Gäste freuen sich über eine gelungene Premiere in Großaspach

Von Heiko Schmidt - „Es ist ein großer Tag, auf den wir lange gewartet haben. Ein Traum geht in Erfüllung.“ Werner Benignus, Vorstandsvorsitzender der SG Sonnenhof Großaspach, brachte es vor dem Anpfiff des Eröffnungsspieles auf den Punkt. In Superlativen übertraf sich Sportkreis-Präsident Erich Hägele: „Fußballdeutschland schaut heute nach Großaspach. Eine neue Ära beginnt in der neuen comtech Arena.“ Etwas zurückhaltender gab sich Mitinvestor Alexander Hleb: „Ich hoffe, wir haben heute viel Spaß.“ Danach ließ der Fußballprofi, der beim FC Barcelona unter Vertrag steht, zusammen mit Benignus und Hägele schwarze und rote Luftballons fliegen. Aus den Lautsprechern tönte das Vereinslied der SG „Rot und Schwarz“.

Während es dann auf dem kurz zuvor bewässerten Rasen zur Sache ging, ließ es Hleb ruhiger angehen. „Ich bin verletzt, hoffe aber, dass ich in paar Wochen spielen kann.“ Dafür soll sein persönlicher Fitnesstrainer Tim Lobinger sorgen. Der deutsche Stabhochspringer und Olympiateilnehmer war gestern auch im Fautenhau und erlebte einen gelungenen Abend.

Dieser hatte mit einem Spiel zwischen der U17 der SG Sonnenhof Großaspach und der U15 des VfB Stuttgart begonnen. Die Gäste siegten mit 17:1. Während die Partie des Nachwuchses lief, gab Hleb fleißig Autogramme. Er unterschrieb alles, was ihm unter die Nase gehalten wurde. Daher bekam der 30-Jährige auch nicht viel davon mit, wie der Württembergische Fußballverband nebenan um Schiedsrichter warb. Zu dieser Spezies gehört Carl Höfer aus Unterweissach, der beim Eröffnungsspiel an der Linie stand. Er sah wie die 6800 Zuschauer einen munteren Kick. Unter den Besuchern waren einige Promis wie Hans-Jürgen Boysen, Trainer des Zweitligisten FSV Frankfurt, Backnangs Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper mit Gattin Gudrun, Schlagersängerin Andrea Berg und Ehemann Uli Ferber. Letztgenannter, der Sprecher der Investorengruppe ist, freute sich: „Es war ein wunderschöner Auftakt in der comtech Arena. Die Kulisse, das Wetter und alles drumherum waren ideal.“ In die Lobeshymne stimmte Benignus ein: „Es war eine tolle Premiere mit einem fantastischen Publikum.“ Erfreut zeigte sich auch Hleb: „Der Auftakt ist gelungen. Großaspach hat sehr gut gespielt, der VfB war teilweise etwas unkonzentriert. Die Fans hatten ihren Spaß.“ Diesen hatten die Gäste einen Tag davor auch beim Galaabend, bei dem symbolisch der Schlüssel übergeben wurde.

Stenogramm

SG Sonnenhof Großaspach: Knett (46. Jurkovic) – Wengert (64. Binakaj), Grab (64. Kappes), Schuster (46. Mimbala), Cimander (46. Kienast) – Mazzola (38. Fiand), Marschlich (64. Grupp), Hägele (46. Rizzi), Morys (64. Dogan) – Szimayer (46. Skarlatidis), Kacani (46. Bentele).
VfB Stuttgart: Stolz – Celozzi, Bauer (78. Molinaro), Maza (60. Boulahrouz), Boka – Bah (60. Kuzmanovic), Yalcin (60. Hajnal) – Gebhart, Okazaki (78. Gentner), Traoré – Pogrebnyak (60. Cacau).
Tore: 1:0 (21.) Szimayer, 1:1 (32.) Gebhart, 1:2 (78.) Molinaro, 1:3 (81.) Cacau.
Schiedsrichter: Petersen (Stuttgart).
Zuschauer: 6.800.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 17. August 2011

Dankeschön!!!

Werner Benignus, Vorstandsvorsitzender der SG Sonnenhof Großaspach

„Ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, die in den letzten Monaten dazu beigetragen haben, dass die SG Sonnenhof Großaspach eine so tolle Eröffnung der comtech Arena feiern konnte!

Bei allen Investoren, Sponsoren, den am Stadionbau beteiligten Firmen und deren Mitarbeitern, allen Organisatoren im Vorder- und  Hintergrund, den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern rund um die SG, allen Ordnern, bei allen aktiven Mannschaften, bei der Jugend und Ihren Betreuern, bei allen Vereinsmitgliedern, allen Gästen und allen die hier nicht genannt sind, aber ebenfalls ihren großen oder kleinen Beitrag zu diesem Erfolg der SG erbracht haben!

Es wurde Tolles geleistet im Fautenhau und ich bin stolz, solch eine engagierte und leidenschaftliche Truppe im Verein zu haben. Das ist einfach SG - sau guat!!

Drücken wir nun allen unseren Mannschaften die Daumen - viel Erfolg!!!“


Werner Benignus | SG-Vorstandsvorsitzender